Der Anruf

Vorhin um viertel nach 12 Uhr Mittags klingelte mein Handy. Mein Herz blieb für eine Sekunde stehen und ich sah an der Nummer, das es das Krankenhaus war. Eine Ärztin war an der Leitung und meinte erst, das es der Mama soweit gut ginge, deswegen rufe sie nicht an. Sie sagte dann aber dann sich ihre Werte (Sattigung) immer weiter verschlechtern, sie alles ablehnt und versucht die Maske abzunehmen. Sie wollte wissen wohin der Weg nun führen soll. Auf der Intensiv können sie halt nicht mehr tun als beatmen. Ein weiterer Schritt wäre wieder intubieren, das ginge aber nicht für so lange, die Alternative wäre ein Luftröhrenschnitt, der dann dauerhaft verbleiben kann.

In einer Stunde etwa kommt meine Sis von der Schule. Ich muss dann mit ihr bereden was gesagt worden ist. Heute Abend muss ich dann Mama fragen was sie möchte. Möchte sich einen Luftröhrenschnitt?, oder möchte sie gehen. Das wird sehr schwer werden…ich soll dann der Ärztin mitteilen wie nun der Kurs sein soll…

Mama will nicht mehr. Das hat sie gesagt. Wem nutzt es sie weiter zu quälen? Ihr am allerwenigsten. Vielleicht kann sie auf die palliativ und dann gemäß ihrem Wunsch sediert werden, damit sie nichts mitbekommt. Dann heisst es warten. Warten das sie sich erlöst und frei ist von dem Körper der ihr Jahrelang die Luft zum Atmen genommen hat. Das kann dann noch einige Tage sein, vielleicht sogar noch Wochen. Es tut weh. Ich kann grade nicht denken, aber tief in mir weiß ich was zu tun ist. Ihren Wunsch erfüllen…

Mein Herz zerbricht wieder und tiefer. Die meisten meiner Freunde sind gestorben, mein Mann, meine Großeltern, mein Papa und nun die Mama. Alles in den letzten knapp 4 Jahren.

Ihre Lunge ist am Ende, der Körper geschwächt und sie will frei sein. Sie will gehen…in knapp 2 Wochen hat meine Sis Geburtstag. Papa ist 4 Tage nach meinem Geburtstag gestorben und Mama hat nun vor um den Geburtstag meiner Sis zu gehen. Was ist das nur…

Nach dem Krankenhaus schreibe ich weiter…

6 verdammte Monate

Heute ist der 10. Juli. Es ist ein Sonntag. Es ist heute auf den Tag genau 6 Monate her, das du gegangen bist…am 10.Januar..Sonntag…

Ich weiß gar nicht wie ich es bis hierhin, bis heute, geschafft habe. Für mich steht die Welt immer noch still, dreht sich kaum spürbar weiter. Die Welt um mich herum dreht sich weiter und mit ihr, ich mich auch ein bisschen. Geht ja gar nicht anders.

Mein anderes Leben ergreift immer mehr Besitz von mir. Es bleibt mir schließlich keine Wahl. Das Leben passiert einfach. Das Leben um einem herum.

Ein Verlust wäre weit weniger schmerzlich, wenn es keine Erinnerung gäbe. Es würde jemand fehlen, aber dieser jemand würde einfach ersetzt werden, sodaß alles seinen gewohnten Gang weiter ginge…

Ich befinde mich in einem, diesem, Leben ohne dich. Ich führe ein halbes Leben und doch ist es ein ganzes..irgendwie…

Ich konnte dich nicht retten. Das vermochte niemand. Es war auch nicht so vorgesehen. Egal was wir taten, nichts half. Selbst unsere göttliche Liebe hat nichts ausgerichtet, oder verändert. Es musste so sein und es ist gekommen, wie es kommen musste. Es war geschehen, es ist geschehen und es wird geschehen. Das Schicksal lässt sich nicht ändern, auch wenn einige anderer Meinung sind. Es lässt sich nicht ändern! Es lässt sich beugen und etwas formen, aber das was passieren soll, wird passieren! Es gibt kein Entrinnen.

Ich fasse es immer noch nicht. Ich habe dich sterben sehen, war bei dir als du gegangen bist. Ich denke nicht, dass du gleich zur Tür reinkommst, oder ähnliches. So ist es nicht, ich habe ja gesehen! Aber mein Verstand verweigert nach wie vor die Realität. Ich weiß das du Tod bist…aber mein Verstand lässt es nicht zu die Realität zu akzeptieren. Würde mein Verstand es zulassen, würde ich auf der Stelle Tod umfallen, glaube ich…

Es ist die bisher größte Herausforderung in meinem Leben und ich habe schon echt heftige, verstörende und zerstörende Dinge erlebt. Aber das was ich jetzt durchmache, ist mit nichts zu vergleichen…nicht mal mit den anderen verstorbenen Menschen, die mir sehr am Herzen lagen…nicht mal bei Bienschen….bei ihm trauerte ich ca. 4 Jahre…

Seit einigen Wochen drängt es mich ein Bild zu malen. Ich habe seit Jahren keinen Pinsel mehr in die Hand genommen, es gab auch nichts zu „bannen“. Ich habe aber Angst davor ein Bild zu malen…wenn ich etwas zur Leinwand bringe, etwas banne, dann ist es auch weg. Ich habe Angst was mein Unterbewusstsein zu Tage fördern wird, was es zu bannen gibt. Auf der anderen Seite weiß ich aber auch ganz genau, dass mir das helfen wird. Es war immer so…sobald etwas in einem meiner Bilder gefangen war, löste sich dieses schlechte und dunkle auf. Man könnte auch ganz banal „Maltherapie“ dazu sagen..für mich ist es mehr…für uns war es immer mehr. Mit unseren Bildern haben wir auch Kontakt zu unseren „Wesen“ aufgenommen…ich habe Angst das Bild zu malen das in mir brodelt und raus will. Wenn ich aber beginne, weiß ich auch, wie heftig das werden wird…ich bin nicht bereit dazu…

Etwa eine Woche vorher, hast du zu mir gesagt – ich wäre jetzt frei. Ich habe das schonmal in einem Beitrag angesprochen, weil ich nicht verstanden habe, was du damit meintest. Ich habe mich mit dir niemals gefangen gefühlt. Im Gegenteil! Mit dir war ich frei, so unendlich frei. Nun fühle ich mich gefangen. Gefangen in einer Welt, in einer Zeit, ohne dich!

Zu unserem Hochzeitstag habe ich 12 Rosen gekauft. 11 rote für jedes Jahr unserer Ehe und eine weiße, für das 12. Jahr…als die Rosen anfingen zu verblühen, fand ich es zu banal sie einfach weg zu schmeissen. Ich habe die Essenz aus diesen Rosen gezogen. Das Rosenwasser bringe ich zu dir auf den Friedhof und gieße das Rosenwasser über dein Grab aus. So sickert die Energie in diesen Platz, auch wenn sich dort nur deine sterbliche Hülle verbirgt.

Der Tag danach…

Wir kamen bei uns an und gleich „feierten“ wir weiter…ich musste immer mal wieder weinen..aber meine Freundin war immer bei mir. Der Abend war wild, fröhlich..manchmal ruhig und leise und traurig. Wieder hat er mir so gefehlt..es hätte ihm so gefallen. Er war so gesellig. Ich konnte ihm keinen Kuss zuwerfen, oder mal eine wilde Knutscharie in der Küche veranstalten..keine vertrauten zärtlichen Worte…kein sanftes Schnattern zwischen uns…

Rumpelstielzchen holte seine Gitarre zu später Stunde und spielte ein paar „unserer“ Lieder…Nights in white Satin, Summer Vine, usw…total schön…es hat so weh getan… auch „sein“ Lied haben wir gehört..hat ja in der Trauerhalle nicht geklappt… Gegen halb 2 Uhr Nachts ist ein Kumpel von uns dann gegangen…rotzevoll, aber lustig. Ich habe dann auch die anderen „rausgeschmissen“. Ich war fertig..müde…keine Lust mehr, keine Kraft mehr. Meine Freundin blieb. Ich sagte ihr sie könne, wenn sie wolle, die Nacht da bleiben.

Gegen halb 3 Uhr machten wir uns dann Bett fertig. Total kaputt. Wir legten uns hin und redeten und redeten. Gegen 4 Uhr früh dann – komm, wir rauchen noch eine..dann sind wir wieder aufgestanden und rauchten eine Zigarette..immer noch am babbeln, total müde. Ach komm – dann trinken wir auch noch ein Glas Wein..ruck zuck war es 6 Uhr morgens und wir beschlossen uns dann jetzt endlich hinzulegen und mal eine Stunde zu schlafen… Wir schliefen dann auch recht schnell ein. Gegen 8 Uhr klingelte mein Handy. Ein Kumpel war dran, er wäre in 2 Minuten da. Ich schoss hoch – scheisse total vergessen! Zog mir meine Hose an, schnappte meinen Schlüssel und rannte raus. Im Hof kam er mir schon entgegen und gab mir das, was er mir bringen wollte..wir redeten kurz und er ging wieder. Ich auch wieder in die Wohnung. Ich, grade so wie ich war, wieder hingelegt und eingeschlafen. Gegen halb 11 sind wir dann aber beide wach geworden und aufgestanden.

Einen Kater hatte ich nicht. Keine Übelkeit, keine Kopfschmerzen…ich hatte nur einen Antrieb wie ein toter Spanier..erstmal einen Kaffee gemacht…dann – Frühschoppen..meine Freundin goß sich den letzten Rest vom Jacky ein mit Cola, ich meinen Wein. Trank ein Schluck und stellte fest – bäh geht gar nicht an mich…ich trank dann mein Wasser. Rumpelstielzchen kam rüber und wir babbelten und babbelten… Um halb 1 meinte ich, wir müssen jetzt mal echt los…Lotto spielen, einkaufen..um 13 Uhr macht Tante E zu…Lotto hat dann für mich Rumpelstielzchen abgegeben und ich bin mit meiner Freundin zum Tante E Laden..

Klopapier, ne Flasche Wasser..nen Wein, Zigaretten..eine Packung Hackfleisch. Das wars…zu Hause habe ich dann Bolognese gemacht, während die beiden im Wohnzimmer saßen und sich gegenseitig die Ohren abgelabert haben…ich fand das soo schön. Waren die beiden doch über Jahre total zerstritten. Richtige Todfeinde waren die beiden geworden, kennen sich auch schon 20 Jahre…an dem Tag als mein Engel von mir gegangen war, ist Rumpelstielzchen über seinen Schatten gesprungen und die haben sich wieder versöhnt.

Ich stand in der Küche, hörte die beiden, und dachte mir nur – weinend – so schön..wenn mein Babylie das doch noch mit bekommen hätte…was blöd ist, denn wäre er nicht gestorben, wären die beiden immer noch Feinde… – jetzt vertragen sich die beiden wieder und es ist einfach nur schön. Wir haben dann gegessen. Freundin, Rumpelstielzchen und ich. Hatten alle keinen Hunger eigentlich, aber als das dampfende Essen auf dem Tisch stand, habe wir alle 3 gut gegessen. Dann wieder festgelabert…

Gegen 15 Uhr sagte ich dann – jetzt müssen wir aber langsam mal los, bevor es dunkel wird und ich keine Photos mehr machen kann. Wir wollten heute nochmal auf den Friedhof gehen. Die Kränze hat der Friedhofstyp erst hingelegt, als wir gegangen waren..ich wollte Bilder machen…Um halb 4 sind wir dann los und gemütlich zum Friedhof gelaufen. Auf dem Weg gibt es eine Tankstelle und ich wollte noch 3 Apfelkorn holen. Dachte mir noch vorher – gehst du an den Kiosk…war aber nicht so. Die Tanke hatte nämlich dann keine Apfelkorn! Also gab es einen Chantré für Rumpelstielzchen, einen Jägermeister für Freundin und einen Vodka für mich..schüttel…

Am Grab von meinem Engel erstmal Bilder gemacht. Die Blumen waren angefrostet, sah aber alles noch gut aus. Dann haben wir auf meinen Schatz getrunken. Mich hat es eine „halbe Stunde“ lang geschüttelt..ich trinke keinen harten Alkohol (ausser mal nen Appelkorn) und dann noch ausgerechnet Vodka…wir standen noch eine ganze Weile am Grab und sprachen über ihn..auch schon auf dem Weg zu ihm vielen uns eine Menge Begebenheiten ein. Ich weinte…Freundin drückte mich.. Bienschen liegt ja auch hier, und ich wollte einen Abstecher zu seinem Grab machen. Auf dem Friedhof war es aber so glatt, daß mich doch umentschied – bevor ich mich auf den Hintern setze.

Wir liefen wieder gemütlich nach Hause. Gegen 5 Uhr waren wir da und es dauerte nicht lange, da kam auch Geisenheimer. Er war schon mal da, da waren wir aber grade weg. Ich rief in an und er kam eben sofort. Nach einer weiteren Stunde hat dann Geisenheimer meine Freundin nach Hause gefahren. Kurz danach kamen noch 2 andere Leute vorbei, blieben aber nicht so lange…dann war ich alleine…ich war müde, kaputt..“heute werde ich nicht alt“… ich spülte noch Geschirr und habe den Wohnzimmerboden gewischt. Dann auf die Couch und fernsehen..meine Gedanken kreisten, aber ich war so kaputt..lange hielten die Gedanken nicht fest. Gut so..Gegen 10 Uhr bin ich dann eingeschlafen…

Trotz meiner Müdigkeit habe ich nicht so gut geschlafen. Bin heute morgen dann gegen halb 8 hoch. Bad angeheizt, duschen gegangen. Rumpelstielzchen klopfte und fragte wie es mir geht…wir umarmten uns und er ging wieder. Ich weinte bitterlich…strengte mich aber an, es nicht zu tun – wollte ich doch um halb 11 los zu meinen Eltern…ist ja Sonntag heute..

Der Tag bei meinen Eltern war wie immer schön. Wir haben lecker gegessen, haben unsere Spiele gespielt. Mensch ärgere dich nicht war ich 2., Rommé wie immer verloren…

Meine Schwester hat mich nach Hause gefahren und blieb noch ein paar Minuten. Jetzt haben wir 19 Uhr durch und es waren ein paar Freunde da. Kurz, aber das ist mir recht heute. Ich höre Rumpelstielzchen wie er seine Gitarre spielt. Es ist nicht laut, aber eben Altbau..man hört es leise…er spielt „Nights in white Satin“… er wohnt ja gegenüber…

Morgen ist der Tag, an dem ich meinen Alltag versuche in mein Leben zu bringen. Ich trauere und verdränge nichts…aber das…mein Leben muss ja weitergehen… Mein Engel hat es so gewollt und ich habe es ihm versprochen..es ist schwer und ich fühle mich einsam ohne ihn..aber es muss ja weiter gehen..ich fange die Woche an sein Büro aufzuräumen..ich werde noch oft weinen müssen, daß weiß ich. Meine Freundin sagte mir, ich solle sie anrufen – ich muss das nicht alleine machen..aber ich denke mir – doch ich muss…ich bin so…ich will mit ihm alleine sein, wenn ich seine Sachen sortiere..Dinge finde, die mir das Herz zerreissen…Erinnerungen die mich überrollen..es wird immer weh tun.

Ich trage seinen Ring am Finger (meinen Ehering) und nehme den nicht ab…um meinen Hals, an einem schwarzen Band trage ich seinen (Ehe)Ring…es gibt..es gab nur diesen einen Mann für mich..er war mein Teilstück meiner Seele – ich war sein Teilstück seiner Seele…ich werde niemanden mehr so lieben können wie ich ihn geliebt habe..ich liebe ihn noch…mich wird auch niemand mehr so lieben können, wie er mich geliebt hat..wir waren Eins…wir sehen uns wieder..das weiß ich auch..aber bis dahin..was soll ich nur machen ohne ihn…ich bin so verloren..es wird „besser“ werden…scheinbar..es ist etwas mit dem ich jetzt zu leben lernen habe…es tut aber so weh..jede Sekunde…Zeit heilt alle Wunden heisst es..aber ist es wirklich so?

Zeit heilt keine Wunden…es bleiben Narben zurück…und meine Narbe ist tief…

Bis dann

Zeit vergeht schnell

Die Zeit geht mir manchmal zu schnell..die Tage und Wochen fliegen an einem vorbei. Ich wollte heute eigentlich den einen Schrank und meinen Schreibtisch samt PC in den anderen Raum übersiedeln. Heute morgen habe ich fest gestellt, daß ich was wichtiges vergessen hatte. Ich war gestern beim Hausarzt, in erster Linie wegen Rezepten. Ich habe mir sogar alles aufgeschrieben, denn jetzt war es mal wieder so, daß fast alles geholt werden musste. Trotzdem habe ich ein Medikament vergessen.

Also erstmal wieder runter zum Hausarzt. Da ging es zum Glück schnell heute, war nichts los und ich habe mein Rezept sofort bekommen. Danach noch schnell in REWE was zum Mittagessen holen. Ich habe zur Zeit ein blödes Gefühl, wenn ich mal weg muss und Schatz alleine lassen muss. Aber musste ja…ich wollte heute was mit Fisch machen und war freudig überrascht, daß der REWE eine Frisch-Fisch-Theke hat. Lauter lecker Sachen – habe mich für Fischspieße entschieden.

Zu Hause angekommen – sofort mit kochen angefangen. Zu den Spießen, gespickt mit Kabeljau (glaub) Zwiebeln und Paprika, habe ich Salzkartoffeln gemacht und Remoulade. Die Spieße waren nicht gewürzt. Aber mit Salz, Pfeffer und frischen Thymian grade selbst mal lecker gewürzt und die Spieße in Kräuterbutter gebraten. Hat alles gut geschmeckt.

Die Nacht war schlimm. Zuerst nicht. Schatz ist recht früh eingeschlafen, so gegen 11 Uhr schon, und hat dann bis halb 4 Uhr etwa geschlafen. Ein Mords-Hustenafall riß uns beide aus dem Schlaf. Schatz ist auf die Toilette gegangen und hat sich ausgehustet. Er hat einiges an Blut gehustet. Jetzt war die ganze Zeit Ruhe – jetzt geht es wieder los…hat aber den ganzen Tag bis jetzt, gar nicht gehustet.

Als er wieder ins Bett kam, hüstelte er immer noch bisschen herum. Ich gab ihm das Asthmaspray und er nahm einen Hub. Ein paar Minuten später konnte er wieder gut atmen und ist gleich wieder eingeschlafen. Ich lag noch eine Weile wach und habe ihn beobachtet. Gegen halb 8 Uhr habe ich ihn kurz geweckt – er soll das Linderungsmedikament recht früh nehmen. Habe aber selbst verpennt, aber alles VOR 8 Uhr morgens ist ok – sagt Dok. Schatz nahm die Tablette und schlief weiter. Ich auch. Gegen 10 Uhr ist Schatz aufgewacht und hatte bis dahin ganz ruhig geschlafen. Ich war schon vorher wach.

Die Tablette scheint echt gut zu helfen, Schatz war besser drauf heute morgen.

Ich bin heute nicht dazu gekommen, alles umzuräumen. Erst war ich unterwegs, dann kochen und essen und aufeinmal war es schon 15 Uhr und da hatte ich auch keine Lust mehr. Ich muss ja erst noch den Schrank ausräumen usw. Morgen ist ja auch noch ein Tag…Mensch wie die Zeit verfliegt..

Bis dann

So ist das….

Hallo 🙂

Heute komme ich mal mit einem schweren Thema, es betrifft aber nicht mich….nicht direkt..
Man bemüht sich immer positiv zu sehen, zu denken, zu sein, aber von allen Seiten wird man mit negativer Energie bombadiert.
Heute war ein Kumpel da mit einer sehr schlimmen Nachricht. Ein anderer Bekannter ist zum Arzt gegangen, er hatte schlimme Schmerzen im Arm. Kennt man ja, jeder ist mal verspannt :-/ aber dann kam etwas, mit dem keiner gerechnet hat. Nach dem röntgen – nichts war zu sehen – dann nach dem CT, war die Diagnose klar: Lungenkrebs….er hat sogar schon gestreut 88| der gesamte linke Lungenflügel und in die rechte Niere.

Ich verstehe nicht, das man das vorher nicht irgendwie gemerkt haben soll? Oder es war eine Lüge….

Am Montag wird er operiert – denke mal, wenn die Ärzte keine Hoffnung mehr hätten, würden sie auch nicht operieren.
Deswegen bin ich weiterhin positv und voller guter Energie, die ich ihm sende und natürlich hoffe, das die OP gut verläuft und das langfristig alles zum Guten kommt. Sicher kommt für ihn eine super schwere Zeit, aber er schafft das! Da gibt es nichts anderes – er schafft das! Er hat einen 8jährigen Sohn, eine Frau, hat erst vor ein paar Wochen geheiratet 😥 das kann doch nicht sein!

In meinem kleinen Kosmos, in meinem kleinen Palast kommt so eine böse Energie nicht rein, dafür mache ich alles – aber manchmal findet es doch ein kleines Schlupfloch, aber man darf nicht aufgeben! das darf man niemals – den wer aufgibt, hat bereits verloren….