Wochenstart verschlafen

Von Sonntag auf Montag habe ich auf der Couch geschlafen. Warum? Keine Ahnung…ich wollte ins Bett, aber erst noch einen Film zu Ende schauen. Ich bin eingeschlafen. Aber selbst Nachts, als ich mal aufgewacht war, bin ich nicht ins Bett. Ich wollte auch am Morgen nicht aufstehen. Habe aber gut geschlafen. Erst gegen 10 Uhr bin ich dann hoch. Gegen 8 war ich mal wach, schnell eine Guten Morgen Twitter Nachricht geschrieben, dann weiter geschlafen…

Habe mich ausgeruht gefühlt, aber gefühlsmäßig unten. Leer. Ich machte mir einen Tee und war recht schnell wach und fit. Ich wollte heute – spontan endlich mal – zum Tattoostudio. Ich möchte mir am linken Handgelenk seine Unterschrift nadeln lassen, und sein Kürzel hinter mein rechtes Ohr. Ausser behördliche Dokumente, hat er immer nur mit seinem Vornamen unterschrieben. Eine kunstvolle Unterschrift, nicht nur so langweilig seinen Namen in leserlichen Buchstaben. Ich finde es bescheuert sich Namen tätowieren zu lassen…eigentlich…

Ich habe mit Schatz darüber gesprochen. Er wollte nie das ich mich tätowieren lasse, er mochte sowas nicht. Ich habe bereits ein Tattoo – das fand er zwar schön, aber ich „durfte“ mich sonst nicht weiter tätowieren. Ich habe mit ihm darüber gesprochen, daß wenn er nicht mehr da ist, lasse ich mir seinen Namen, seine Unterschrift, tätowieren. Er sah mich an, lächelte und sagte, es wäre ok.

Sein Kürzel ist überall zu finden. Auf seinen Bildern, auf bezahlten Rechnungen usw. Da hatte ich schnell ein „schönes“ gefunden. Ich hatte auch eine Unterschrift, auf einer Rechnung gefunden. Beim Aufräumen fand ich jedoch eine andere Variante seiner Unterschrift, welche mir noch mehr gefallen hatte. Ich legte es beim aufräumen auf die Seite, damit ich es wieder finde, wenn ich fertig bin mit allem aufräumen.

So..wollte ich zum Tattoostudio…wo habe ich das nun hingelegt. Ich habe gesucht und gesucht. Alle Stellen mehrmals abgesucht – wo habe ich es nur hingelegt…habe ich es doch mit seinen anderen Papieren wieder weg geräumt? Ist ja auch alles an seinem Platz…aber wo genau nun? Ich durchsuchte meine Papiere..ich durchsuchte seinen Schatzischrank, wo ich einige seiner Bilder und Papiere hin gepackt hatte..nicht gefunden…dann hab ich einen Karton vom Schlafzimmerschrank geholt…durchgesehen…nicht gefunden…

Ich sagte irgendwann mal, fast schon scherzhaft – Baby, du warst doch einverstanden…wieso versteckst du das vor mir? und suchte und suchte. Die eine Unterschrift gefällt mir sehr..aber die andere noch ein bisschen besser und genau die, finde ich nun nicht. Ich ging gegen halb 1 erstmal zum Tante E Laden. Brauchte Zigaretten, vielleicht was zu Essen. Ich kam wieder mit Zigaretten und einer Flasche Wein…

Zu Hause goß ich mir ein Glas ein..ich trank es auf Ex und überlegte, wo ich den blöden Zettel habe…ich holte einen anderen Karton vom Schrank und durchstöberte ihn. Der Wein schoss mir auf einmal in den Kopf. Ich blätterte durch hunderte seiner Notizen und wurde ganz wehmütig. Auch kleinere Bilder, gemalt auf normalen Papier, waren in diesem Karton und ich hielt mich ewig an diesen Bildern auf. Ich strich über die Bilder und erinnerte mich, wie er sie gemalt hat…es sind ungelogen 1000ende von Bildern..selbst auf Busfahrkarten hat er seine kleine Kunstwerke verewigt…er hat auf alles gemalt, was gerade greifbar war…

Ich machte das Radio an. Erst das kleine Radio, dann auch einen Radiosender übers Fernsehen. Ich habe keinen Zugang erhalten. Keine der gespielten Titel haben bei mir etwas ausgelöst. War gute Musik dabei, etliche Titel die mir gefallen und mir auch schon geholfen haben…aber gestern, keinen Zugang bekommen. Gegen 14 Uhr war die Flasche Wein leer und ich voll…und frustiert..traurig. Wo habe ich es nur hingelegt? Müde war ich auch wieder. Ich legte mich ins Bett, nahm das kleine Radio mit und ließ es laufen. Ich habe dann geschlafen. Gegen halb 5 bin ich aufgewacht und mein erster Gedanke war – menno, wo ist das nur?? Dann habe ich mir geärgert, warum hast du dir einen Wein geholt…naja..passiert eben..

Am Abend habe ich nur mein Wasser getrunken…auch mal einen Tee zwischendurch. Geisenheimer kam vorbei um zu schauen, wie es mir heute geht. Er fragte mich, ob ich was gegessen hatte. Ich verneinte und er wollte dann mit mir eben was Essen fahren. Ich hatte keinen Hunger. Geisenheimer meinte daraufhin, er würde auch los flitzen mir was holen. Ich verneinte wieder und sagte, daß alles gut ist. War ein komischer Tag heute, passt schon. Nach einer Stunde fuhr er wieder, nachdem wir etwas über seinen Liebeskummer gesprochen haben und eine Lösung gefunden hatten, die ihm hilft damit abzuschließen, damit seine Ex nicht ständig bei ihm auftaucht und ihn runter zieht.

Als er gegangen war, habe ich mir ein Brot gemacht. Hunger hatte ich keinen, aber etwas essen sollte man schon..ich habe mich auf die Couch gemümmelt und ferngesehen. Im Kopf ständig versucht zu rekonstruieren, wo ich den Zettel hingelegt habe. Habe die Nacht auf heute auch wieder auf der Couch geschlafen..Heute morgen gegen 8 Uhr hoch.

Später habe ich einen Termin in der Uni Klinik Mainz. Meine üblichen alle 2 Monate Blutkontrolle..ich war fast 8 Monate nicht in der Uni, aber nun nehme ich diesen Alltagstrott wieder auf. Ist ja auch wichtig. Zum einen ist mir meine Gesundheit zwar gerade mal völlig egal, aber ich weiß, daß ich auf mich aufpassen muss. Ich kann das meinen Eltern nicht antun und auch meine Freunde sind immer total erschüttert, wenn ich so rede. Sie verstehen mich zwar, aber wollen das eben auch nicht..ich passe ja auf..ich weiß es ja…

Geisenheimer will mich abholen kommen. Freundin wollte mich erst fahren und mich begleiten, aber ihr Auto ist in der Werkstatt…Geisenheimer muss arbeiten und ich sagte, nee nee lass mal..bevor wir unser Auto hatten, bin ich auch immer mit dem Bus gefahren. Kein Ding, hält fast vor der „Haustür“. Geisenheimer sagte, er könne Überstunden abbauen und er kommt mich abholen, wenn ich in der Uni fertig bin. Ich sagte wieder, nein das musst du nicht, alles gut. Ist kein Problem für mich. Er bestand aber darauf. Naja gut, dann hole mich eben ab… Ich kann mir vorstellen, daß er es aber nicht schafft. Es regnet und graupelt draussen, er arbeitet bei der Stadt und wenn die zuwenig Leute haben, darf er nicht gehen… Naja mal sehen… ich sagte noch, ich weiß nicht wie lange der Termin dauert. Geisenheimer meinte, es wäre ihm egal. Er wartet eine Stunde draussen, oder auch 3, 4 auf mich, wenn es sein muss.

Rumpelstielzchen, der auch kurz da war, sagte – es wäre schon gut, wenn Geisenheimer dich abholt, wenn er es schafft. Du bist traumatisiert und solltest nicht alleine unterwegs sein. Ich lachte und sagte: Nee ist klar. Ich bin ständig alleine unterwegs meine Sachen erledigen und ich bin kein kleines hilfloses Mädchen. Aber die beiden sehen es halt anders.

Rumpelstielzchen warf mir dann noch vor, ich würde ja eh nie was sagen, wenn ich Hilfe bräuchte. Ich sagte ihm, ich brauche auch keine Hilfe…und wenn, dann melde ich mich schon. Aber ich bin kein hilfloses kleines Mädchen. Ich habe immer alles alleine geschafft…dann mit Schatzi und nun wieder alles alleine. Ausserdem, wenn ich Holz brauche, frage ich ja Freundin, weil da brauch ich die Hilfe. Aber alles andere..meine Güte…brauche ich keine!

Ich muss nun sparen damit ich meinen Führerschein machen kann. Ich brauchte ihn bisher nie. Hier in Wiesbaden kann man alles zu Fuß, oder mit dem Bus gut erreichen. Dann hatte sich Schatzi ein Auto gekauft.. Riesen Einkäufe mache ich auch nicht mehr, wozu..alleine brauche ich keinen Wocheneinkauf machen..Esse eh wenig…und wenn, bestelle ich mir was…aber nun komme ich nicht um den Führerschein herum…alleine wegen meinen Eltern…da ist es schon besser langfristig flexibler zu sein. Unser Auto wollte ich erst verkaufen…nun behalte ich unsere „Zicke“ wenn ich den Schein habe, habe ich schon ein Auto…es fällt mir ausserdem schwer sein Auto zu verkaufen…

Bis dann

In einem Bett schlafen

Die Nächte, in denen ich durchschlafe, werden mehr. Am Dienstag habe ich mit meiner Freundin Holz geholt und wir waren im Netto. Ich habe mir mal wieder was vernünftiges zu Essen geholt. Habe vor mir auch mal wieder was zu kochen. Insgesamt aber ein ruhiger Tag…es regnete wie blöde und es war sehr trüb und dunkel.

Der Tag hatte trocken angefangen und ich entschied mich spontan das Bett heute doch zu holen. Ich twitterte mit meiner Mam, ob ich kommen könnte um auch Pa zu helfen das Bett abzubauen. Ja natürlich, keine Frage. Ich bin zu meinen Eltern gefahren. Wir saßen zunächst etwas gemütlich zusammen und dann haben wir noch lecker gegessen. Nach dem Essen haben Pa und ich das Bett abgebaut. Mein Vater wollte sich nichts anmerken lassen, aber ich fragte immer wieder, ob er eine Pause machen möchte. Das Bett abbauen war sehr anstrengend für ihn, aber er wollte es eben durchziehen.

Auch das Bettgestell, Metall, zum Auto zu tragen hat ihn sehr angestrengt. Wir haben es aber geschafft und das Gestell im Auto verstaut. Etwas eingeklemmt saß ich mit im Auto und wir fuhren zu mir. Dort angekommen und das Bett wieder ausgeladen, wobei ich mir gleich die schweren Teile geschnappt hatte. Trotzdem war er wieder aus der Puste und ich sagte zu Pa: Setz dich doch einen Moment hin…. Er setzte sich und nach ein paar Minuten ging es wieder. Wir verabschiedeten uns und ich twitterte Mama das er losgefahren sei und sie bitte twittern soll, wenn er angekommen ist.

Das Bett war schnell aufgebaut. Sind ja nur paar Schrauben und ich bin technisch nicht unbegabt… So…da ist es nun..mein Bett…es sieht fast aus wie unser Ehebett, nur eben als Einzelbett. Mein Ehebett wollte ich nicht aufbauen…ich ertrage den Gedanken nicht, alleine darin zu liegen…

Der Tag plätscherte dann so vor sich hin und um halb 5 Uhr etwa kam Geisenheimer. Ich telefonierte am Dienstag mit ihm, ob er in seinem Auto genug Platz für die Matratze und den Rost hätte. Den Rost kann man nicht teilen, ist halt sehr sperrig. Ich twitterte Mam das Geisenheimer und ich kämen, den Rest holen. Bei meinen Eltern angekommen verstauen wir gleich die Matratze und den Rost. Hat etwas aus der Heckklappe gelugt, aber mit Spanngurten hat alles gehalten und erneut eingeklemmt und beengt, sind wir zu mir gefahren. Den Rost aufs Bettgestellt gelegt und dann die Matratze. Zuvor natürlich bezogen. Ich habe keine Spannbettlaken für Einzelmatratzen, sondern nur für die großen..aber das ist erstmal nicht schlimm, habe das alles unter die Matratze gestopft. Gleich danach meine Bettdecke und mein Kissen draufgelegt. Dann noch das Kissen von meiner Mama und die 2 kleinen Kuschelkissen von meinem Schatzi.

Die Zeit rannte und wir machten uns schnell los…meine Freundin hatte doch Geburtstag. Eine viertel Stunde später waren wir bei ihr. Wir feierten schön ihren Ehrentag und es war ein lustiger schöner Abend. Ich brauche nicht erwähnen, wie sehr mein Babylie gefehlt hat. Ich habe mich nicht „ganz“ gefühlt. Er war nicht da um den Arm um mich zu legen, Späßchen zu machen, zu lachen und mich zu küssen. Es war trotzdem ein schöner Abend mit viel Wein, Eierlikör und Spaß. Da wir erst gegen 19 Uhr bei ihr einliefen, waren einige Gäste schon wieder gegangen. Ein paar waren noch da. Um halb 12 sind wir auch wieder los. Geisenheimer trinkt nichts und er hat mich dann wieder nach Hause gebracht, konnte ja Autofahren.

Gegen halb 1 ist er dann auch gefahren. Er muss ja heute auch arbeiten.. Ich saß dann alleine auf der Couch, klar… und hatte Lust auf Sex…kam natürlich durch den Alkohol und den spaßigen Abend. Ich weinte ein wenig. Dachte daran, daß mein Engel und ich jetzt Sex gehabt hätten usw… Ich dachte mir wieder, wie scheisse alles ist. Ich hatte Lust auf Sex..aber nur mit ihm! Selbst wenn ich jetzt mit irgendeinem geschlafen hätte, wäre es mir übelst schlecht gegangen. Ich hätte das Gefühl gehabt ihn zu betrügen. Es sind grade mal 4 Wochen, die er nicht mehr bei mir ist…das ist es mir nicht Wert! Hört sich alles blöd an vielleicht, aber Sex ist kein Thema zur Zeit…kam eben vom Alkohol und dem lustigen Abend..und meine Gedanken an ihn…

Ich holte mir ein Bier aus der Küche und weinte noch ein bisschen..die Lust war vergangen und ich fühlte mich schlecht, überhaupt Lust gehabt zu haben…es ist menschlich und ganz natürlich..das weiß ich…aber…trotzdem…

Als die Flasche Bier ausgetrunken war, machte ich den Fernseher aus und legte mich auf mein Bett. Ich deckte mich zu, nahm eines seiner Kuschelkissen und legte meinen Kopf darauf. Das Kissen mit unserem Bild darauf, war am Ende meines Bettes, so das ich ihn sehen konnte. Ich schaute ihn an und sagte ihm, wie sehr ich ihn vermisse und wie sehr ich ihn liebe und wie glücklich wir auf dem Bild aussehen…ich entschuldigte mich, nicht besser auf ihn aufgepasst zu haben…ich machte das Nachttischlicht aus und schlief schnell ein.

Bedingt durch den Alkohol träumte ich nicht. Ich träumte schon, aber in dem Moment als ich aufgewacht war, verschwanden die Bilder recht schnell…schade und blöd. Ich habe gut geschlafen..denke ich..zumindest bin ich entspannt aufgewacht, Kater hatte ich keinen. Nur etwas Kreislauf…habe heute meinen „Mädchenkram“ bekommen… Ich nahm eine Tablette und es ging mir recht schnell wieder gut. Heute ist trotzdem ein Gammeltag für mich. Ich habe nicht viel gemacht. Ein bisschen in meinem Büro geräumt, aber wirklich Lust dazu hatte ich nicht. Mache ich morgen und am Samstag. Dann ist alles erstmal soweit fertig…meinen PC wieder anschließen und dann mal schauen.

Ich mache zur Zeit alles über meinen Laptop…geht, aber mein Rechner ist mir auf Dauer doch lieber…vorallem wegen meiner Arbeit…wir haben jetzt gleich 14 Uhr..ich mache heute nichts mehr…heute ist ein echter Gammeltag..Morgen muss ich auf die Bank und auch zum Dok. Rezept holen und auch eine Überweisung. Trott halt…Trott – ohne meinen Engel….

Seit über einem halben Jahr habe ich nicht mehr in einem Bett geschlafen…man gewöhnt sich dran, aber nun habe ich wieder ein Bett und es ist schon ein Unterschied….da Schlimmste ist und bleibt, daß ich alleine in dem Bett liege..das war auf der Couch auch irgendwie anders…dieses Gefühl…aber ich werde mich daran auch gewöhnen…

Bis dann

Nun also doch

Die Schmerzen wurden wieder schlimmer. Ich gab ihm das Instanyl, die halfen aber nur für eine halbe Stunde, vielleicht etwas länger..ich gab ihm schon jeweils 2 Hub von dem Spray..halfen trotzdem nur die kurze Zeit. Er hat auch erbrochen wieder…er leidet so..das tut mir so weh..und es tut mir so leid…

Die Nacht wurde es nicht besser..ich rief dann den pall. Dienst an und sagte, daß es nun doch zu Plan B kommen müsste – die Schmerzpumpe…innerhalb einer halben Stunde waren die da und haben Schatz die Schmerzpumpe angelegt. Sie haben keine Sperre in der Pumpe drin, wohlwissend aber – das er nach Erlösung verlangt. Aber die vertrauen mir..ich meine das auch Ernst…ich werde auch nichts machen…ich kann dieses Versprechen nicht halten, so weh mir da tut..

Sie sind wieder gegangen und wollten am Nachmittag anrufen. Schatz ist eine halbe Stunde später eingeschlafen und wie es aussieht auch ohne Schmerzen. Ist dabei gar nicht mal so hoch dosiert – 50mg Palladon (ein Hydromorphin) und 50ml von etwas das ich nicht lesen kann…vielleicht noch ein anderes Schmerzmittel oder was zur Beruhigung -keine Ahnung, muss ich mal nachfragen. Aber wie gesagt, er schläft seit heute morgen seelig und schmerzfrei.

Am Nachmittag hat also die Frau W. angerufen und nachgefragt. Ich sagte ihr, daß Schatz schläft und alles gut ist. Sie meinte – gut – aber mit der Dosis wollte sie nicht runter, sonst könnten die Schmerzen wieder kommen. So ist die Dosis erstmal gut..heute morgen sagte sie bereits, daß wenn sie höher dosieren würden, würde er komplett“ weg geschossen“ sein und das wollten sie nicht (noch) und ich auch nicht…er ist ja noch „da“..wenn auch nicht ganz in dieser Welt, aber er ist eben noch da…und solange es eben geht, will ich ihm das nicht nehmen..solange er keine Schmerzen hat ist alles „gut“.

Bruder war da und wir haben uns gut unterhalten. Schatz schläft. Die Nacht war anstrengend und ich finde gut, das er schläft…so kann er sich ein bisschen wenigstens erholen…er lächelt wenn er schläft…schön.

Manchmal hat er Schluckauf…auch wenn er schläft…so 3, 4 Hickse, dann ist wieder gut…blöd trotzdem…

Sonst ist alles soweit in Ordnung. Mein Rücken ist viel viel besser geworden, ich nehme keine Schmerzmittel mehr. Manchmal zwickt es noch und ich passe auf meine Bewegungen auf, aber er ist wieder in Ordnung kann man sagen.

Das Wetter ist heute wieder trüb und eisekalt. Es hat zwar 4 Grad gehabt, als ich heute morgen gegen halb 9 alles erledigt habe, aber es ist jetzt immer noch eisekalt. In der Wohnung hat es kuschelige 26 Grad, dank meinem heißgeliebten Holzofen. Naja Küche 26 Grad, Wohnzimmer 24 Grad…super angenehm auf jeden Fall.

Später kommt Schwester noch..sie hatte gestern abgesagt, wollte aber heute kommen.

Bis dann

 

Ich liebe dich halt

Unser Holzdealer ist gestern gar nicht aufgetaucht, dachte ich mir aber schon..der Arsch…naja er bekommt eine Ansage und er kann gleich nochmal eine halbe Tonne drauflegen – Lieferungsverzug = Vertragsbruch = Schadensersatz..so einfach ist das…

Der restliche Tag war entspannt. Schatz schlief die meiste Zeit. Abends war er relativ wach und starrte nur vor sich hin. Ich streichelte seinen Arm. Schaute fern, aber die meiste Zeit schaute ich Schatz an. Irgendwann fragte ich ihn, was wohl so in seinem hübschen Kopf vorgeht. Er sah mich an und meinte – Hä? Ich sagte wieder – mich interessiert, was in deinem hübschen Köpfchen vorgeht. Was denkst du..denkst du überhaupt an etwas? Sein Blick senkte sich. Nach einer Weile schaut er mich an und sagte: Ich liebe dich halt..da macht es mir so schwer…

Damit hatte ich nicht gerechnet und war nicht in der Lage etwas zu sagen. Ich lächelte einfach nur und streichelte seinen Arm. Nach einer Weile schlief er wieder ein.

Er hat gestern den ganzen Tag seine Medikamente verweigert. Keine Tabletten am Morgen, keine Tropfen und auch das Nasenspray wollte er nicht. Ich zwinge ihn nicht. Er hatte auch keine Schmerzen, wie es den anschein hatte. Er schlief die meiste Zeit..ganz ruhig. Auch die Nacht über. Von 11 Uhr bis heute Nacht um ca. 3 Uhr habe ich erst durchgeschlafen. Dann bin ich alle Stunde aufgewacht. Schatz schlief, er war nicht der Grund. Aber meine Rückenschmerzen, die mich nun schon seit einer Woche plagen. Diese haben nichts mit Schatz zu tun, weil ich ihn ständig „hebe“. Nee ganz blöd einfach – ich habe da Holz umgeschichtet und eine dumme Bewegung gemacht…patsch habe ich es im unteren Rücken.

Blöd ist nur, es ist halt etwas schwierig im Moment Schatz umzulagern..aber es geht. Ich beisse meine Zähne zusammen.

Heute morgen bin ich um 6 Uhr hoch. Ich konnte nicht mehr liegen. MeinRücken tat so weh…erstmal Paracetamol eingeworfen. Die helfen zum Glück ganz gut. Dann den üblichen Kram gemacht…Boden putzen, Staub wischen, einkaufen…Schatz schläft…Gegen 9 Uhr wurde er auch wach und hatte Bauchweh. Ich gab ihm Novalgin und Haldol und Instanyl..auch seine KortisonTablette…er nahm alles an. Er war wach und auch wieder frech. Erst wollte er gewaschen werden (was ich sowieso regelmäßig mache) und als ich alles vorbereitet hatte, wollte er nicht. Dann wollte er seine Ruhe – ich bin blöd – ich soll ihn in Ruhe lassen.. Ein bisschen gewaschen habe ich ihn aber dann doch..und ihm ein frisches T-Shirt angezogen.

Gegen Mittag kam Herr M und Frau Dr. Z. vorbei. Sie wollte nach dem Rechten sehen. Herr M. war begeistert, eher überrascht. Schatz sehe viel besser aus als am Montag, sogar noch besser als am Dienstag. Ich freute mich und sagte: Ja er ist zäh…er kämpft und will einfach nicht aufgeben…oh das hört sich jetzt blöd an, so meinte ich das nicht..sagte ich… ich freue mich darüber..er soll ja nicht „aufgeben“…

Beide grinsten und sagten, sie wüssten wie ich das meinte…Sie fragten auch nach den Tabletten und ich erzählte, seit dem ich die „Schluckhilfe“ verwenden würde, ginge es um welten besser.. Schluckhilfe? Was ist denn das! – fragte Frau Dr. erstaunt und ich erklärte ihr was das ist. Es ist ein Überzug für Tabletten. Der ist ganz glitschig, sobald er mit Speichel in Berührung kommt und erleichert das Schlucken ganz enorm. Ich sagte auch, das ich nicht glauben konnte, daß die das nicht kannten. Ich dachte, gerade „ihr“ kennt das..Nein – sagten beide, noch nie gehört…Herr M. meinte: Die Pharmaleute drücken uns jeden Schwachsinn auf die Augen, aber davon hätte er noch nie gehört. Frau Dr. lachte und sagte: Siehe da – da zeigt uns die Frau *Name* noch Dinger, die wir nicht kennen..als würde sie nicht schon eh alles so super machen. Dabei viel dem Herr M. ein, daß er ja letzten Montag vergessen hätte, die Notfallspritze aufzuziehen. Ich sagte, ich hätte dies schon erledigt, mache ich jede Woche.. Herr M. lachte und winkte ab mit den Worten (scherzhaft) – ja war ja klar, ich brauche mich hier um nichts zu kümmern, machen sie ja alles schon.

Ich bedankte mich und ich wurde rot…so hat es sich angefühlt in meinem Gesicht…Herr M. meinte daraufhin: Ja die Frau *Name* müssen wir uns warmhalten – und sprach darüber, daß ich anderen Angehörigen eine gute authentische Stütze wäre…ich sagte, daß wir ja da schon mal kurz darüber gesprochen hätten und ich es mir – nach reiflicher Überlegung – doch vorstellen könnte, und wenn ich erstmal nur reinschnuppern würde.

Frau Dr. Z lachte und meinte, es wäre eher ein Scherz und Herr M. sagte gleich hinterher – nein nein ich meine das Ernst…Frau *Name* ist super, so etwas treffen wir echt nicht oft..wir sollten sie uns warmhalten.. Frau Dr. hielt direkt inne, schaut mich ernst an und sagte: Ja da haben sie Recht…das stimmt allerdings. Ich legte nach und meinte, daß ich auf jeden Fall gerne mal reinschnuppern würde, warum denn nicht…wenn ich anderen Menschen damit helfen kann… Frau Dr. nickte und sagte auch, daß wir dahin gehend in Kontakt blieben…

Wir verabschiedeten uns und verblieben so, daß wir morgen telefonieren. Wenn was ist, kann ich jederzeit mich melden.

Als die beiden weg waren, erfüllte mich doch ein kleines bisschen ein Gefühl der .. ich weiß es nicht…ich habe mich gut gefühlt. Wenn die Schluckhilfe nun echt was „neues“ war, was ich denen auch abkaufe, dann habe ich in der Tat schon etwas Gutes getan für andere Menschen.

Wichtig ist das es meinen Schatz erstmal gut geht..alles andere zeigt sich dann. Wer weiß schon wohin mich mein Weg führen wird…

Bis dann

Es ist alles so schlimm..

Schatz ist sehr unruhig. Ich weiß nicht woher das kommt. Er wehrt sich halt mit aller Macht, Schmerzen hat er keine soweit. Er greift ständig in die Luft und zieht Fäden. Manchmal gibt er sie mir und ich stecke sie in meine Tasche…imaginär…

Am Mittag kam ein weiterer Freund vorbei, der es vorgestern erfahren hat. Als er kam, mit seiner Frau, sagte er mir, er hat sich richtig überwinden müssen zu kommen. Schatz – bis dahin ganz ruhig – begrüßte ihn. Ob er wirklich realisiert hat, wer da war…ich kann es nicht sagen… Freund saß auf der Couch und weinte leise vor sich hin. Frau fragte „alles ab“ und Schatz brabbelte vor sich hin…1…5…14/69…lauter Zahlenkollonen..Schatz schaute immer mal wieder in Richtung von Freund. Er wurde immer unruhiger und aggressiver…ihn hat gestört, daß Freund weint…

Nach einer Weile gingen sie wieder…Freund sagte, er weiß nicht, ob er es nochmal schafft zu kommen..emotional…ich sagte ihm, er solle sich nicht selber so einen Druck machen…es ist ok..

Später kamen Bruder und Frau. Auf Bruder reagiert er herzlich, auf Frau nicht mehr so…das Ding ist, Frau von Bruder mischt sich zu sehr ein..sobald Schatz eine Bewegung macht, springt sie auf und will was tun. Ist ja lieb und nett, aber eben falsch..ich sagte ihr dann -*Name* lass ihn bitte, ich mache das..er will das so…sei mir nicht böse deswegen..

Sie verstand es eigentlich..bin gespannt, ob sie das heute auch noch weiß…

Auch Geisenheimer kam und Schatz war etwas aufgeregt, aber alles war gut. Als wieder alle weg waren, war Schatz wieder aggressiv geworden. Ich ließ ihn mich treten, tat nicht weh, und fragte ihn warum er das mache..er weiß es nicht, sagt er…aber trat wieder nach mir..ich blieb ganz entspannt.

Am Abend kam ein Bekannter aus dem Vorderhaus vorbei. Ein sehr religiöser Mensch. Er hatte eine Flasche Wasser dabei. Das ist Wasser vom Dom, sagte er..gib ihm das, daß kann Krebs heilen. Er habe das schon einmal gemacht, einmal jemanden vom Krebs befreit mit diesem Wasser.  Zuerst meinte ich, ich könne ihm das nicht geben…Bekannter flehte mich an, es zu tun. Es ist nur Wasser vom (Mainzer) Dom. Heiliges Wasser….es hilft..bitte bitte. Er betet die ganze Zeit für Schatz. Ok..ich gebe ich ihm das Wasser..aber bete weiter für ihn, sagte ich.

Kurz später kam ein anderer Freund. Er kam auch die ganze Zeit nicht, weil er es nicht geschafft hat..emotional…Schatz schlief und ich ließ (ich nenne ihn) Vorderhauszote (liebvoll gemeint) rein. Er sah Schatz und fing an zu weinen. Er erzählte mir, wie sehr Schatz ihm geholfen hat…als seine Mutter starb, als er Stress mit Ämtern hatte usw…ich war ja immer dabei, aber ich ließ ihn erzählen. Ich musste auch weinen..es ist einfach nur schrecklich, dieser Albtraum..warum denn er? Es ist die blödeste Frage überhaupt, aber man stellt sie sich…die bösen Menschen werden 100 Jahre alt…aber die Guten gehen immer zuerst…er drückte mich feste und sagte, wir schaffen das schon..er käme morgen nochmal vorbei..ok sagte ich, kein Problem…bis dann…

Gegen 8 Uhr war es dann ganz schlimm…er hat sich im Bett nur gewunden und meckerte vor sich hin. Auch wüste Beschimpungen waren dabei. Ich fragte Schatz, ob er eine Tablette möchte..ja sagte er und ich gab ihm Tavor zum beruhigen..2 mg diesmal…nach einer halben Stunde wurde mein Engel sichtlich entspannter. Gegen 9 Uhr schlief er dann ein und hat bis ca halb 3 in der Nacht geschlafen. Dann war er wieder wach und unruhig. Ich machte ihn sauber, machte alles frisch. Er wollte wieder eine Schlaftablette und ich gab ihm wieder 2mg Tavor. Gegen halb 4 schlief er dann wieder ganz tief und fest. Ich konnte die Nacht dementsprechend auch gut schlafen.

Ich habe heute morgen gemerkt, wie gut mir das auch mal tat. Ich habe bis fast halb 9 Uhr geschlafen..war zwar immer mal wach zwischendurch, aber als ich sah das Schatz ruhig schlummerte, bin ich auch wieder eingeschlafen.

Am Vormittag war ich schnell im Lädchen um Dinge des täglichen Bedarfs zu holen. Uschi saß an der Kasse. Sie ist nicht so oft da, nur wenn Not am Mann ist, ca. ein bis 2 mal in der Woche.  Sie ist immer sehr lieb zu mir, fast mütterlich. Sie fragte mich, ob alles gut ist und ich sagte…naja geht so..“wieso“ meinte sie und ich erzählte ihr von meinem Leid. Sie fiel aus allen Wolken und sagte mir dann: Das hätte ich nicht gedacht..oh wie schrecklich..och meine arme Maus…

Sie wollte mich schon mal fragen, hat sich aber nicht getraut, was denn los sei..Schatz und ich waren meistens zusammen im Lädchen und die letzte Zeit käme ich alleine…Uschi dachte, wir hätten uns vielleicht getrennt und wollte deshalb nicht fragen, um nicht irgendwelche Wunden aufzureissen.

Nee nee sagte ich…es ist Krebs..sie drückte mich…wenn sie was tun kann, soll ich keine Hemmung haben was zu sagen.. Ich dankte ihr und bin wieder nach Hause…

Schatz schläft…er wollte vorhin eine Schmerztablette..Morphium, daß macht auch müde..dann haben wir dieses finstere Wetter heute…es nieselt, es regnet, es nieselt..es ist dunkel…

Vorhin hat Schwägerin (vom ältesten Bruder) angerufen und hat sich erkundigt. Ich erzählte ihr wie es ist. Sie wollte, daß ich ihr verpreche, wenn es soweit wäre, wollten sie sich verabschieden. Ich gab das Versprechen …warum sollte ich jemanden verweigen sich zu verabschieden…für Schatz ist das auch ok…vielleicht sogar wichtiger, als er es für sich selbst annimmt…

Bis dann

Was soll ich sagen…

Gestern Nacht war schlimm..Schatz konnte nicht schlafen,war jede Stunde wach..also ichwar jede Stunde wach..immer wenn ich eingeschlafen war, hat sich Schatz bemerkbar gemacht. Er hat das nicht Extra gemacht…ich war dann recht kaputt am Tag, aber es ging..Schatz hat gestern viel geschlafen – tagsüber.

Ich versuche ihm seit einigen Tagen was zu Essen anzubieten..möchte er nicht. Schwägerin hat „Gläschen“ mit gebracht, nicht für die ganz kleinen Baby, schon nahrhafter..aber auch das möchte Schatz nicht. Ich zwinge ihn nicht zum Essen..er hat aber Durst und das ist ok.

Gestern waren Bruder, BruderTochter mit Mann und Baby, und seine Schwester da..nicht alle aufeinmal – zum Glück. Schatz war aber nur am schlafen. So blieben die Familie immer nur kurz, um ihn auch nicht alles anstrengender zu machen. Was ich gestern ganz rührend fand – Baby ist 7 Monate alt und sehr quirlig. Gestern jedoch, starrte die Kleine meinen Schatz nur an und griff nach seiner Hand. Sanft (für ein Baby eben) streichelte sie ihn immer wieder. Es war so rührend, als ob die Kleine ahnt, daß es Schatz gestern nicht gut ging. Sie versteht ja noch gar nichts, aber ich denke Kleinkinder spüren schon sehr gut wie sich jemand fühlt.

Heute Nacht hat Schatz gut geschlafen. Er hatte gestern Abend eine Schmerzspitze und ich gab ihm seine Tropfen.Er hat von 18 Uhr bis Mitternacht nahezu durchgeschlafen und den Rest der Nacht stundenweise auch. Ich konnte dann auch ein paar Stunden schlafen…

Heute kam ein guter Freund vorbei, den wir nicht so oft sehen. Er wohnt weiter weg und kommt etwa einmal bis alle 2 Wochen einmal vorbei. Heute sagte ich ihm die Wahrheit, als er sich nach Schatz erkundigte. Vorher gab es ja immer nur „Ausreden“ warum dies und das ist. Als ich es ihm sagte, brach er sofort in Tränen aus. Nein,…so eine Scheiße….nein doch nicht *NameSchatz* nein…waren seine Worte. Sofort bot er sich natürlich auch an, wenn Hilfe gebraucht würde – melden. Ich erklärte ihm, daß Schatz aber niemanden sehen möchte…da dieser Freund aber ein „spezieller“ ist, bot ich an, Schatz zu fragen,ob es für eine kurze Zeit für ihn ok ist…Freund sagte, daß er morgen dann vorbei kommen würde. Das wäre ok,sagte ich, dann kann sich Schatz auch mental darauf einlassen. Als er ging, kam grade Bruder des Weges..

Ich sagte Schatz das „NameFreund“ da war und er ihn gerne besuchen möchte. Erst verzog Schatz sein Gesicht, aber dann schien es mir, als wäre es ok. Ich sagte noch, daß es sowieso erst morgen sein würde. Schatz nickte.

Bruder hatte mir wieder ein belegtes Brötchen vom Bäcker mit gebracht. Er muss das nicht tun…aber ich finde es lieb von ihm und bin dankbar dafür. Ich ließ heute Bruder und Schatz ein paar Minuten mal alleine. Sind zwar Geschwister, aber ich denke wenn ich immer dabei bin, sind die auch etwas gehemmt.

Ich finde es sowieso etwas seltsam. Gestern als Schwester ging, drückte sie mich ganz feste und flüsterte wie tapfer ich doch sei..und Danke…ich finde es seltsam, wie alle (von seiner Familie) mich .. wie soll ich sagen … klar ist es mein Mann und es ist für mich eine Herzensangelegenheit mich um ihn zu kümmern bis zum Ende, aber es sind doch seine Geschwister…Blutlinie.. Alleine das sie sich bedanken, daß sie ihn sehen dürfen…aber es sind doch seine Geschwister!? Niemals würde ich den Zugang zu ihrem sterbenden Bruder, Onkel verweigern…

Gleich kommen noch BruderTochter, mit Mann und Baby kurz vorbei…später – ich hoffe zumindest – kommt noch ein anderer sehr enger Freund von uns vorbei…er weiß es noch nicht. Aber heute, wenn er denn kommt, muss er es erfahren..dann wissen es alle…alle unsere Freunde…

Bis dan

Korstison sei Dank

Die letzten Tage waren viel besser. Er und ich können in der Nacht paar Stunden am Stück schlafen. Er muss 1 bis 2 mal raus in der Nacht, aber das ist ok..kein Vergleich zu der schlimmen Woche, als er gestürzt war. Ich dachte ernsthaft in dieser Woche stirbt er..er hatte alle „Anzeichen“.

Aggression, Bettflucht, Unruhe, Verwirrtheit, Nesteln an der Kleidung, „ich muss weg“ Reden, Schmerzen, fahler Blick usw…er hat die Woche aber überstanden und jetzt ist es so, wie es vor dem Sturz war….Kortison sei Dank..seine Verwirrtheit und seine Aggression haben stark nachgelassen. Er hat immer noch Erinnerungslücken, aber auch nicht mehr so schlimm.

Mit dem Laufen ist es so eine Sache. Er steht auf und steht auf seinen 2 Beinen, auch wenn ich grade mal den Raum verlasse..wenn ich das sehe, bleibt mir das Herz stehen. Nur mit dem Laufen selbst, ist es schwierig. Er lässt sich aber darauf ein, sich auf den Bürostuhl zu setzen, damit ich ihn für den Stuhlgang aufs Klo schieben kann. Der Pflegediensttyp hat gesagt, wir sollten uns einen Toilettenstuhl holen. Nicht das er ihn auch gleich benutzen sollte, aber es gibt ja welche mit Rollen und so wäre der Transport um vieles einfacher als mit einem Bürostuhl…sobald ich den Bescheid der Pflegestufe habe, hole ich dann einen solchen Stuhl. Ich hätte ja schon längst einen, aber die sind nicht ganz billig – also Gute – und so bekomme ich den als Hilfsmittel…es ist zwar einerseites egal, aber wenn es Kosten spart ist es gut…ich habe nicht so viel Geld mehr…

Das Kortison drückt die Ödeme im Gehirn etwas runter, sodaß er eben nicht mehr so verwirrt ist usw. Das ist aber kein Dauerzustand und ich weiß nicht, in wie weit wir die Dosis erhöhen können…ich denke, trotz des Sturzes, war die schlimme Woche nur ein kleiner Vorgeschmack auf das, was mich in naher Zukunft sowieso erwarten wird…Aggressionen, Verwirrtheit, Gedächtnislücken…die Metastasen sitzen blöderweise hald genau an diesen Stellen, die eine Wesenveränderung hervorrufen..von der Lähmung mal ganz angesehen…

Zur Zeit bin ich nur froh, daß er Vorschläge von mir annimmt, sich anfassen lässt wie es besser ist zum Heben usw und das er seine Tabletten ohne große Diskussionen annimmt. Trotz alledem, kann ich ihn nicht lange alleine lassen..alleine schon wegen dem Urinieren. Wenn er gepinkelt hat, kann ich vielleicht mal eine halbe Stunde/Stunde weg..einkaufen oder so..aber ich fühle mich trotzdem nicht wohl dabei, wer weiß schon auf welche Ideen er kommt, wenn ich nicht da bin..ich habe Angst das er was versucht und dann wieder stürzt…

Er trinkt auch wieder viel mehr, trotzdem ist der Urin etwas dunkel..auch regelmäßig essen ist wieder drin.Eigentlich Pizza, aber ich habe auch schon normale Sachen gekocht und er hats gegessen..es kommt halt darauf an was ich koche..er muss es mit einer Gabel aufspießen können, da er seine linke Hand nicht benutzen kann. Lähmung.

Er schläft im Moment wieder..er schläft viel…daduch, daß es ihm scheinbar besser geht, schürt es in mir wieder die Hoffnung..aber ich bin Realist..es tut mir so weh…jetzt um Erlösung zu bitten kommt mir wieder so falsch vor…er leidet nicht so wie in der schlimmen Woche nach dem Sturz…aber es ist alles nur aufgeschoben…Kortison sei Dank…aber es trügerisch…

Ich muss morgen, oder übermorgen zum HA. Abgesehen davon, daß ich Rezepte brauche, müsste ich mich auch mal mit Dok unterhalten über das weitere Vorgehen…wie weit können wir das Kortison zB steigern, wie ist das mit den Wassereinlagerungen usw…auf die Bank muss ich auch…ich bin so dankbar für jeden Tag…ich wünschte, er wäre gesund..wollten wir doch in naher Zukunft noch Pläne verwirklichen..unseren 11. Hochzeitstag nachholen, kirchlich heiraten und einfach noch eine Menge Spaß am Leben haben…warum nimmt ihr ihn mir weg..was habe ich getan, um so bestraft zu werden..Fragen auf die es natürlich keine Antwort gibt…ich rufe seit Tagen seine verstorbene Mutter an..er sollte abgetrieben werden, aber sie hat ihm das Leben geschenkt..ich bete zu ihr – ihm ein 2. mal das Leben zu schenken..das wäre mein größter Wunsch…es passieren so unglaubliche Dinge auf der Erde…können wir nicht auch eines dieser Wunder sein?

Bis dann

Aggressionen

Gestern verlief eigentlich wieder ganz gut….tagsüber zumindest. Gegen Abend wird es meist schlimmer. Vorgestern, als er mich wieder mal wüst beschimpfte, habe ich falsch reagiert und bin eingestiegen. Das ist natürlich dann eskaliert..es hat mir so leid getan…er kann doch nichts dafür…

Gestern Abend wurde er auch aus dem Nichts raus wieder sehr aggressiv. Diesmal bin ich überaus ruhig geblieben, habe auf das meiste gar nicht reagiert, war aber nicht ignorant. Für alles was er sagte entschuldigte ich mich und sagte ihm immer wieder, daß ich ihn liebe und ihm nicht schlechtes will. Er denkt zur Zeit ich würde ihn vergiften wollen und traut den Tabletten nicht, die ich ihm gebe. Gestern Abend hat er dann auch die Einnahme verweigert. Er wollte die Päckchen sehen, doch selbst als ich sie ihm gab, blieb er bei seiner Meinung.

Er war sehr wütend. Im Internet, auf einer Krebsseite, habe ich  gelesen das man diese Aggressionen nicht persönlich nehmen soll. Viele Krebspatienten leiden darunter. Es fällt zwar schwer, aber die Erklärung dazu hat mir etwas geholfen. Es heisst, die Krebspatienten sind unglaublich wüten auf die Krankheit, über Kontrollverlust und den unausweichlichen Tod. Der Tod ist nun aber nicht greifbar und so richtet sich die Wut an die Angehörigen, das Pflegepersonal, an jeden der eben greifbar ist. Manchmal legt sich das wieder, spätestens dann, wenn die Akzeptanz des Patienten erreicht ist. Oft ist dem auch nicht so..kommt eben drauf an…

Heute schläft Schatz wieder extrem viel, auch ohne Schlafmittel. Er wollte vorhin auf Toilette und ich stellte wieder den Stuhl bereit usw. Nach ein bis 2 Versuchen gab er recht schnell auf und verschob es auf später..etwa eine halbe Stunde später verlangte er jedoch gleich nach dem Pinkelbehälter….auch sonst ist er heute wenig aggressiv (noch) und hat die MorgensTabletten ohne großen Widerstand genommen…er sagte heute sogar zu mir, als ich ihn auf der Couch richtig setzen/heben wollte, wie anstrengend das alles ist für mich. Ich sagte ihm – ja das ist es, aber ich mache das alles für dich, das habe ich dir versprochen.

Gestern waren auch paar Freunde da und haben natürlich gesehen wie Schatz beinander ist. Ich überlege die ganze Zeit schon, ob ich nicht langsam unsere Freunde aufkläre…ich weiß auch was da dran hängt und das Schatz das nicht will…

Heute morgen musste ich zum HA ein Rezept holen. Mir war gar nicht wohl. Ich flitzte runter und hatte sogar etwas Glück. Wartezimmer war super voll und normalerweise warte ich dann locker mal eine halbe bis dreiviertel Stunde, bis ich mein Rezept bekomme. Heute hat aber die Sprechstundenhilfe das Rezeot sofort gedruckt und der Dok musste nur noch unterschreiben. So war ich nach 20 Minuten wieder zu Hause. Ich flitzte in die Apotheke, immer mit dem Bild vor Augen, daß Schatz wieder auf dem Boden liegt. Ich schloss die Wohnungstür auf – Schatz lag nicht auf dem Boden..er saß so auf der Couch, wie ich ihn verlassen hatte…man was das eine Erleichterung für mich…

Ich bin gespannt, wie der Abend wird..gegen Abend ist die Aggressionsgefahr immer größer. Langsam lerne ich aber, wie ich die Situation entspanne…ich versuche alles an mir abprallen zu lassen und wenn er mir was vorwirft, entschuldige ich mich einfach und rechtfertige es nicht, oder stelle es richtig oder sonst was….egal ob es stimmt oder nicht…er meint nicht mich…

Gestern meinte er auch das wir am Montag ja das Familientreffen hätten. Er will natürlich hin. Ich sagte ihm nicht, daß dies nicht möglich ist. Ich nickte nur. Ich lasse den Montag auf mich zu kommen. Keine Ahnung was passiert…

Am Montag kommt auch der Typ um die Pflegestufe zu erörtern. Im Brief der AOK stand drin, das es erfahrungsgemäß 5 Wochen dauert, bis man einen Termin bekommt. Ums erstaunter war ich, daß es jetzt schon am Montag so weit ist. Freut mich natürlich. So wie Schatz JETZT drauf ist, rechne ich mit Stufe 3 sogar schon…er baucht rund um die Uhr Zuwendung und Aufmerksamkeit. Er kann ja gar nichts mehr.

Gestern sprach ich mit meinem Vater darüber, daß das Auto abgemeldet werden sollte. Im Dezember kommt die neue Rechnungfür Steuer usw. Im November sollte es also abgemeldet sein. Ich habe Schatz noch nichts darüber gesagt, suche aber schon die Papiere dazu. Am Montag, wenn er merkt es geht nichts, wegen dem Familientreffen, sage ich ihm auch, daß ich das Auto abmelden möchte…ich weiß jetzt schon daß das wieder einen Ausbruch geben wird.

Es ist ein weiteres Stück, daß ihm genommen wird….und er kannes nicht ändern…kein Wunder, das man da auch böse wird..es ist alles nicht einfach…gar nicht…

Es ist sowieso komisch..alles was meinen Schatz betrifft zerbricht. Als er aus dem Krankenhaus kam hat er seinen Lottozettel verloren den er seit Jahren schon spielt. Dann ging der Verschluss seiner heissgeliebten Uhr kaputt und es muss ein neues Verschluss ans Stahlband, dann sein Handy…nun soll sein Auto weg…es sind nur paar Dinge, aber es ist seltsam…

Bis dann

Nebenwirkungen

oder geht es jetzt langsam richtig los….Heute Nacht war scheinbar gut. Schatz bekommt ein leichtes Schlafmittel, er hatte darum gebeten. Er schläft viel den ganzen Tag über und Nachts kann er dann nicht mehr schlafen. Er schläft zwar schnell ein und die Nächte sind gut bisher gewesen, aber er hat das Gefühl nicht richtig zu schlafen. Heute Nacht war es wie immer. Er ist schnell eingeschlafen und hat bis um 3 Uhr ca. geschlafen. Dann musste er hoch und ich habe ihn zur Toilette gebracht.

Mir ist weiter nichts aufgefallen. Heute morgen wusste ich dann, das nicht alles in Ordnung war. Er sagte mir, er wusste nicht was er tun sollte, als er auf Toilette war…es ist zwar nichts passiert, aber seine Aussage schließt darauf, daß er heute Nacht wieder leicht verwirrt war…es tut mir so weh, ihn so zu sehen..

Ich weiß jetzt nur nicht, ob das Nebenwirkungen von den Schlaftabletten sind (es steht sowas in den Packungsbeilage) oder ob es eben weiter fortschreitet…wahrscheinlich Nebenwirkungen, denn jetzt – tagsüber – ist er völlig klar und sortiert.

Schatz schläft heute nun schon den ganzen Tag…also er ist zwischendurch immer mal wach, aber die meiste Zeit döst er vor sich hin. Laufen geht richtig schlecht mittlerweile….am 09. November haben wir das obligatorische Familientreffen. Ich weiß nicht was bis dahin passiert, ob wir dahin gehen können. Schatz wird sich wahrscheinlich zusammenreissen und wir gehen hin und er setzt sich gleichzeitig den Blicken und  Fragen seiner Geschwister aus…vielleicht gehen wir auch nicht…ich kann es jetzt unmöglich sagen!

Er wird auch kaum die Kraft dazu haben, sich 2, 3 Stunden in ein Restaurant zu setzten..ich weiß es nicht…er ist immer für eine Überraschung gut, aber…

Heute Vormittag rief die AOK an. Die Dame am Telefon sagte mir, sie hätte den Antrag vor sich liegen und wollte uns ein Beratungsgespräch empfehlen. Ich sagte ihr, daß mein Mann am liebsten mit Nichts was zu tun haben möchte und sie lenkte sofort ein mit den Worten, daß man ihn (meinen Mann) ja nicht unnötig quälen müsste. Wenn ich aber Fragen hätte zur Pflege und Möglichkeiten, sollte ich sie anrufen. Ich nahm das an und sie verabschiedete sich mit den Worten: Alles Gute für sie..

Sie war sehr bedacht in ihren Worten und überhaupt nicht aufdringlich, nicht so wie ich es von der AOK eigentlich kenne…oder von anderen „Ämtern“ wenn angerufen wird.

Heute habe ich auch meinen Kürbis ausgehölt und geschnitzt und Fenster etc. für Halloween geschmückt. Nur ein bisschen, nicht so viel und pompös wie die vergangenen Jahre. Schatz schmunzelt, ihm gefällt die Deko.

Am Freitag sind es 4 Monate nach Diagnose…seit etwa 3 Wochen geht es böse bergab…

Je mehr mein Schatz nicht mehr kann, umso mehr mache ich…Haushalt habe ich immer schon komplett alleine gemacht. Arbeit haben wir geteilt, mache ich jetzt auch nahezu komplett…nebenbei war mein Schatz die rechte Hand der Hausverwaltung, daß mache ich jetzt auch…Hof kehren, nach Ordnung schauen, die Mülltonnen raus und reinstellen, im Haus nach dem rechten sehen, Absprache und Kontaktperson vor Ort für Handwerker etc….dann die Pflege meines Mannes…ich habe zwar keine Angst, daß mir das alles zu viel wird, aber gefühlt ist das eine Menge die ich machen muss.

Abends bin ich müde. Seit Monaten habe ich den Alarmschlaf. Ich muss mich doch um meinen Engel kümmern und aufpassen…bei jedem noch so kleinen Geräusch wache ich auf….mir macht das nichts weiter aus..hört sich dramatisch an vielleicht, aber ich schaffe das alles. Wenn mein Schatz nicht mehr ist, wird sowieso alles anders. Bis dahin bin ich stark! Das ist mein Naturell…

Naja, jetzt liegt der Pflegeantrag der AOK vor, dann wird es wohl auch nicht mehr lange dauern bis einer vorbei kommt um die Pflegestufe festzustellen. Ich schreibe dieses Minutentagebuch und was ich so am Tag an Grundpflege habe, wird es wahrscheinlich Pflegestufe 1. Das ist, wenn man 45 Minuten am Tag Grundpflege hat. Pflegestufe 2 geht los mit 90 Minuten Grundpflege. Je nach Wochentag liege ich bei ca. 40 bis 70 Minuten. Aber vielleicht übersehe ich auch das ein, oder andere. Dafür ist ja dann noch die Begutachtung.

Bis dann

Irgendwie anders

Seit meinem letzten Eintrag hat sich einiges geändert. Schatz hustet kein Blut mehr. Er hustet gar nicht mehr. Also manchmal schon, aber nicht das man denkt – oh er ist krank. Ganz normal, ganz kurz eben. Null Auswurf, bis auf einmal. Da kam dann doch was raus, aber das war wenig und völlig glasklar. Nicht verfärbt, kein Blut. Irgendwie gut. Dafür schläft er nur noch. Die ganze Nacht, den ganzen Tag. Er geht auf die Toilette – das wars.

Gestern war er schlecht gelaunt. Er wusste selber nicht warum genau. Die Nacht war ok. Er hat eigentlich durchgeschlafen. Lag aber wahrscheinlich daran, daß er gestern fast nichts getrunken hat. Heute trinkt er auch schlecht. Er nimmt seit heute auch keine Medikamente mehr. Er nimmt sie schon, wenn ich ihn dränge, aber wenn ich nichts sage, bleiben die auf dem Tisch einfach liegen. Ich bin da aber hinterher…

Gestern war er verwirrt. War schon direkt nach dem aufwachen so. Er sagte Sachen ohne Sinn, war fröhlich. Fragen, die ich ihm stellte, beantwortete er normal. Ich dachte erst, er scherzt mit mir. Ich konnte aber schnell feststellen, daß dem nicht so war. Er garzt mich an, sucht gleichzeitig meine Nähe. Sein Blick hat sich verändert, sein Gesicht auch. Er sieht aus wie immer und gleichzeitig sieht er anders aus. Einmal ist er von der Couch gefallen. Platsch hats gemacht und er lag unten. Er grinste und meinte UPS. Ich fand das nicht lustig.

Beim fernsehen wollte er ständig mit einer anderen, mit der falschen, Fernbedienung umschalten. Lauter so Sachen.

Heute wiederum ist alles gut. Er ist orientiert, klar und sortiert. Keine Ahnung was das gestern war. Anstrengend war es. Er schläft die meiste Zeit.

Gestern waren es 3 Monate seit der Diagnose. Bienschen hat 4einhalb Monate nach der Diagnose noch „geschafft“. Trotz Chemo und Bestrahlung! Soviel dazu…

Heute habe ich das Schlafzimmer ausgeräumt. Komplett. Alles in Kartons gepackt und runter in den Keller. Auch das Bett habe ich abgebaut – schlafen seit Monaten sowieso auf dem Sofa..ausklappbar. Wir hatten das sowieso vor. Wollten das Schlafzimmer renovieren und dann die Räume tauschen. Das Bett sollte ins Büro und umgekehrt. Daraus wird natürlich jetzt nichts mehr. Ich habe das Schlafzimmer trotzdem ausgeräumt, denn renoviert werden muss das trotzdem. Ich tausche die Räume aber nicht. Das Bett bleibt im Keller zunächst. Ich richte mir im Schlafzimmer mein Büro ein. Mein Tisch und mein PC kommen dann rüber. Dort steht jetzt noch ein Fernseher und der Schuhschrank. Das bleibt auch so. Mehr Platz im Wohnzimmer gibt das dann. Das Büro, daß wir tauschen wollten, bleibt auch. Da steht der PC von Schatz und der Kleiderschrank..muss halt nur alles aufgeräumt werden. Mache ich, wenn die Zeit dafür gekommen ist.

Ich werde demnächst das ein, oder andere Hilfsmittel holen müssen wie zB einen Toilettenstuhl. Dafür ist dann Platz. Es geht jetzt schneller als ich dachte. Lange werden wir das auch nicht mehr verbergen können….gegenüber unseren Freunden. Da kommt noch einiges auf uns zu…

Es ist ein harter Weg, der sehr prägt. Viel mehr als bei der Sterbebegleitung bei Bienschen. Das war schon sehr krass. Ich denke manchmal, daß das eine Art Übung war, für das was ich jetzt mitmachen muss. Es kann man aber nicht vergleichen. Aber ich weiß in etwa wie das ist, wenn jemand stirbt. Die meisten kennen das von ihren Eltern – ist klar..aber eben auch die meisten schieben ihre sterbenden Eltern ab und bekommen nicht mit wie das wirklich ist, mit der Pflege, den Ängsten, den Sorgen. So ist die Gesellschaft. Sterben ist ein Tabu, was ekliges, etwas das man von sich weg schiebt. Aber ich will das nicht. Wir haben zusammen gelebt und ich begleite meinen Schatz auch auf seinem letzten Weg. Mir ist egal wie andere darüber denken.

Was mir ungemein hilft sind Nachrichten von anderen Betroffenen und Angehörigen. Es ist sehr mutig diesen Weg zu gehen…das sagen alle….es ist ungemein schwer. Es ist mit nichts zu vergleichen. Viele trauen sich das nicht zu. Das verstehe ich auch. Ich weiß nicht was auf mich zu kommt…nicht genau…so in etwa eben…aber das schreckt mich nicht ab. Im Gegenteil. Wie heisst es doch so blöd: Man wächst an seinen Aufgaben….

Nein – ich habe nichts genommen als ich das alles geschrieben habe. Versteht eben nicht jeder..ist auch nicht schlimm…ich habe in meinen relativ jungen Jahren schon viele Menschen sterben sehen. Zuviele für mein Alter. Vielleicht sehe ich deswegen die Dinge auch etwas anders…wir sterben alle irgendwann….das ist der Lauf der Dinge. Man muss loslassen können. Mir fällt das schwer…wer will schon seinen Liebsten gehen lassen. Aber man muss auch akzeptieren, wenn es eben nicht mehr geht. Mit keinem Mittel der Welt….es ist nur eine Qual….Leben erhalten um jeden Preis?…tja…um welchen Preis…

Bis dann