Plattenepithelkarzinom (nicht – Kleinzellig)

Das steht so im Entlassungsbericht…

Um kurz nach 9 Uhr rief mich Schatz an, er würde gleich abgeholt werden um dann in das andere Krankenhaus gebracht zu werden.
Wir sagten – ok bis gleich – und er wollte mich dann noch mal anrufen, wo er dann wäre.

Ich bin dann auch Richtung KH gefahren um ihn dort „abzufangen“. Gegen halb 10 Uhr war ich da und wartete erst kurz. Dann bin ich rein und zur Strahlentherapie Abteilung gegangen. Dort war er nicht bzw dort sah ich ihn nicht. Also bin ich wieder raus, weil ich „da unten“ keinen Handyempfang hatte.
Nach einer Stunde ca. rief ich ihn an und sein Handy war aus…ich schrieb dann eine SMS, die kommt meist durch. Aber erst machte ich mir Gedanken, warum sein Handy aus war.

Nachdem ich die SMS geschrieben hatte, klingelte mein Handy und irgendeine Nummer erschien auf dem Display. Ich ging ran und eine nette Stimme sagte mir, sie würde mir meinen Mann geben. Schatz war dran und fragte wo ich wäre. Ich bin am Haupteingang – bin aber in 2 Minuten da, sagte ich und flitzte los.
In der ST Abteilung angekommen, stand er bereits am Eingang mit Sack und Pack. Ungläubig fragte ich, ob er schön länger da sei bzw ob er jetzt gehen dürfe. Er bejahte beides.

Wir umarmten und begrüßten uns dann.

Er erzählte mir was in dem Vorgespräch besprochen wurde. Risiken, Nebenwirkungen und das am Donnerstag die Gesichtsmaske angefertigt wird und der Strahlenwinkel eingestellt und angepasst werden würde. Das alles dauert ca. 45 Minuten.
Am 22. ginge dann die erste Bestrahlung los. Die Strahlentherapie soll dann eigentlich jeden Tag sein – Montag bis Freitag – und das 5 Wochen lang.
Danach solle er sich wieder in der Klinik (wo er die ganze Zeit war) melden, dann würden sie mit der Chemo beginnen. In dem Brief steht drin, was für ein Chemo-Medikament…

In dem Brief, den ich zu Hause dann gelesen hatte, steht eine Menge drin. Ich muss mir den aber nochmal in Ruhe durch lesen, denn teilweise widerspricht dieser sich.
So steht in einem Brief drin – Plattenepithelkarzinom und auf einem anderen Brief bezg. der Metastasen, das kein Primärtumor gefunden wurde.

Aber bevor ich hier auch ein durcheinander veranstalte, pfücke ich die Briefe erstmal auseinander und werde darüber morgen dann meinen Beitrag verfassen.

Auf der ganz letzten Seite stehen so Sachen wie zB

Studienempfehlung: NEIN (finde ich ne Sauerei, möchte gerne mal die Kriterien dazu wissen) Weiterbehandlung in KH: JA

und solche Sachen.

Das Schlimmste war jedoch der Punkt:

Behandlungsziel: palliativ

Ich wusste es ja die ganze Zeit schon..die Ärzte sprachen zu jeder Zeit, daß es keine Heilung gäbe. Aber es so schwarz auf weiß zu lesen ist was anderes.

Mein ganzer Kopf schreit innerlich ganz laut: Du weiß daß er stirbt – du weißt das! ER STIRBT!
Eine kleine zarte Stimme sagt aber immer – nur weil die Ärzte das sagen? Es gibt so viele Menschen die aufgegeben wurden, oder als „austherapiert“ gelten und die haben den Krebs besiegt bzw so unter Kontrolle, daß sie ein normales Leben führen können. Es gibt Möglickeiten!!!

Mehr als nur die 3 „Möglichkeiten“ der Schulmedizin – Operieren, Bestrahlen, Chemovergiftung!

Er sagte mir, daß er das alles nicht will. Er will die Bestrahlung nicht und schon gar nicht die Chemo. Ich sagte ihm, daß es natürlich seine Entscheidung ist.
Ich sagte – gebe nicht auf und Informiere dich dann. Er meint, ich solle ihm keine Vorschriften machen. Ich verstehe das ihm das so vorkommt.

Er hatte das Vorgespräch alleine und er sagt mir nicht alles was da besprochen wurde, denke ich. Er lässt mich grade nicht an ihn ran, aber nimmt bereitwillig die Aprikosenkerne und auch den Obstsalat, den ich ihm zu Essen gab – an.

Er liegt auf der Couch und schläft ein bisschen. Es ist klar, daß er sich erstmal jetzt damit selbst richtig auseinander setzen muss. Auch wird er sich informieren und alle Möglichkeiten recherchieren und auswerten. Aber heute ist er erstmal in seinem Schneckenhaus.

Er ist heute, mehr als sonst, niedergeschlagen. Wenn die Ärzte doch schon wussten, das es ein Plattenepithelkarzinom ist, warum mussten wir das dann über den Entlassungsbrief erfahren? Warum haben die es uns nicht schon vorher gesagt? Ziehen sich wieder fein raus…

Er redet die ganze Zeit, daß doch eh alles egal ist. Nur für mich täte es ihm leid. Ich sage dann, gebe doch nicht auf! Er sagt dann wieder – mache mir keine Vorschriften und diskutier nicht mit mir.

Er will die Zeit die ihm noch bleibt, so bestimmen wie er es will! Er will nicht dahinsiechen, damit die Statistiken stimmen und die Ärzte wieder ein Patienten tot-therapiert haben und sich dabei noch im Recht fühlen. Ich gebe ihm da Recht. Wenn seine Entscheidung ist, nicht den Weg der Schulmedizin zugehen, stehe ich hinter ihm…selbstverständlich…ich gehe jeden Weg mit ihm.

Die Ärzte schaffen es aber auch, einen richtig nieder zu reden und daß alles aussichtslos ist…entgegen ihrem Arztgelöbnis! Krebs kann geheilt werden – aber nicht, wenn die Pharmamafia ihre Daumen drauf hält.

Es werden mit Sicherheit noch Gespräche kommen…vielleicht schaffen wir es, vielleicht schaffe ich es – vielleicht schafft er es bei sich selbst, den Kampfeswillen zu erwecken. Es gibt Möglichkeiten! Auch jetzt!

Die Stimme in meinem Kopf schreit – er stirbt, er hat nur noch wenige Wochen, oder Monate…

Ich sage mir selbst – solange er nicht Tod ist, kann man kämpfen.

Die Stimme in meinem Kopf drängt ein Gefühl in mir hoch – das Gefühl, daß es aussichtslos ist…

Krebs ist dermaßen stigmatisiert, daß es schwer ist sich abzuwenden und an was anderes zu denken – an Heilung.

Danke Pharmamafia…!

Bis dann

Ich hätte mit Demenz leben können,

oder mit Diabetes, oder sonst etwas, dass man so halt bekommt, wenn man älter wird. Aber doch nicht damit!

Mitte April war mein Schatz im Krankenhaus. Wegen was anderem jedoch, das spielt hier keine Rolle. Seit dem hat er jedoch 8! Kilo abgenommen..
Am Montag hat er sich gewogen, da waren es 68 Kilo – und gestern waren es 67 Kilo…als er im April in KH kam hatte er noch 75 Kilo…das ist kein gutes Zeichen.
Was aber gut ist, er hat Hunger und Appetit.
Zuerst habe ich immer gesagt, die Gewichtsabnahme käme davon das er mit dem Malzbier aufgehört hat und er sowieso recht schnell immer abgenommen hat. Er hat 3 – 4 Liter Malzbier getrunken, dann noch gegessen. Da kam er so auf 3000, vielleicht mehr Kalorien am Tag.
Seit April trinkt er nur noch Wasser und deswegen sagte ich, es läge halt daran. Wir beide wissen aber das dem wahrscheinlich nicht so ist.
Deswegen ist es gut, dass er hunger hat..noch…
Damit er wieder zunimmt, habe ich ihm gestern schonmal 2 x Essen gemacht und heute morgen gab es schonmal Bratkartoffeln mit Spiegelei zum Frühstück. Später essen wir Kartoffen mit Brokkoli und Frikadellen, dazu Soße Hollondaise. Heute Abend weiß ich noch nicht.
Zwischendruch halte ich ihn an, Obst zu essen. Bananen zB die sind ja sehr Kalorienreich. Ausserdem sind Vitamine super wichtig, gerade jetzt.

Gestern ist er umgestiegen auf Orangensaft. Selbst gepresst und verdünnt mit Wasser. Davon trank er gestern schon mal 1.5 Liter. Das machen wir so weiter, denn Vitamin C ist extrem wichtig für den Körper, für die Zellen und eben auch für den Stoffwechsel.

Montag war PET CT

Die Positronenemissionstomographie kurz PET zeigt deutlicher wo im Körper noch Metastasen sind. Besser als mit einem „normalen“ CT.
Blöderweise habe wir keinerlei Information bekommen wie es aussieht. Arztbrief geht an den Hausarzt. Da gehe ich morgen hin und hole mir den Arztbrief!
Ich hoffe soooo sehr, dass nur die bereits bekannten Metastasen da sind und keine weiteren! Ein MRT steht auch noch aus. Das soll gemacht werden, um zu sehen ob Hirnmetastasen da sind. Das wäre das schrecklichste! Er hat seit längerem, seit paar Monaten oder so, öfter Kopfschmerzen. Ich bete darum, dass diese Kopfschmerzen NICHT von Metastasen ausgehen, sondern halt einfach Kopfschmerzen sind..

Während er in der Untersuchung war, die etwa 2 Stunden gebraucht hat, hatte ich mir im Kiosk von Gerolsteiner die Zitronenlimo geholt. War sehr lecker…aber…

Ich dachte immer so dieses Basen Säure Gelaber ist ein Eso Wellness Gedöns gelaber. Dem ist wirklich nicht so, wie ich schmerzlich am eigenen Leib erfahren hatte.
Montag abends gings schon los. Ich habe Rheuma und es heisst, man solle seinen Körper nicht übersäuern, dass ist ein Trigger dafür.
Sehenscheidentzündung spontan am rechten Handgelenk. Super…
In der Nacht ging es richtig los. Mein ganzer Körper schrie vor Schmerzen. Beide Gelenke der großen Zehen, beide Kniegelenke, beide Schultergelenke, Ellenbogen und die Hände.

So schlimm hat mich mein Rheuma noch nie gebeutelt und ich mache damit seit 3 Jahren rum. Nachdem die Nacht irgendwie rum war, habe ich mir erstmal paar Schmerzmittel einverleibt.

Ich muss dazu sagen, ich habe seit Jahren keine Zitronenlimo, oder Zitronenwasser mehr getrunken.

Ist wohl doch was dran an der „Übersäuerung“ des Körpers, und wenn man den Körper viele Jahre lang übersäuert wird er krank. Das gilt auch für Krebs!

Da haben wir dann das Thema der richtigen und gesunden ausgwogenen Ernährung wieder…

Bittere Aprikosenkerne

Am Montag haben wir angefangen die Kerne zu essen.
Erstmal nur einen..also ich habe einen Kern gegessen und für meinen Schatz einen Kern kleingemacht. Er hasst Nüsse. Wir haben beide so gar nichts gemerkt.
Sie schmecken bitter, ist klar, und haben einen Mandelgeschmack.
Gestern haben wir auch wieder einen Kern gegessen und heute steigere ich auf 2 Kerne.

Letzenendes braucht mein Schatz um die 50 – 80 Kerne am Tag..das wird noch was werden…klar ist aber auch, sobalt „Vergiftungserscheinungen“ auftreten, brechen wir ab…aber erstmal abwarten!
Der Körper muss dran gewöhnt werden – so ist das mit allem eigentlich..

Was mir zusätzlich zu schaffen macht

Mein Schatz möchte, das NIEMAND WAS WEIß, oder MITBEKOMMT…niemand unserer Freunde, oder Familie weiß etwas von der Erkrankung. Ausnahme sind meine Eltern, meine Sis und ihr Mann..das ging nicht anders.

Er möchte nicht darüber reden, und schon gar nicht darauf angesprochen werden. Deswegen sagen wir niemanden was…wie lange geht das aber noch?

Warum ich aber alles ins Internet schreibe?

Diesen Blog kennen nur „Fremde“ bis auf 2 Ausnahmen..aber die wissen bescheid..Rückschlüsse auf wer ich bin, sind auch nicht möglich. Ich verwende keine Namen, keine Orte.

Und mir hilft es!

Jetzt fahren wir erstmal frische Orangen einkaufen, und dann bald Mittagessen machen.

Bis dann 🙂