Ja nee ist klar…..

Neulich habe ich in einem meiner Berichte erwähnt, daß es in regelmäßigen Abständen es

EINE SENSATIONELLE oder REVOLUTIONÄRE ENTDECKUNG GEGEN KREBS gibt…es wird hoch gejubelt das man nun endlich etwas gefunden hätte, das Krebs heilt….

JA NEE IST KLAAAAAAR

hier mal ein Link – die haben wieder mal ein Mittel gefunden….das wievielte ist es jetzt eigentlich??

http://www.rtl.de/cms/krebs-sensation-forscher-wandeln-boesartige-zellen-in-gutartige-um-2428019.html?c=51ca&i=19

Das macht man um die Leute bei „Laune“ zu halten…in Wirklichkeit sterben mehr und mehr Menschen an Krebs – es ist so der Hammer wie mit der Hoffnung gespielt wird. Es ist Menschenverachtend..

Zukunftsvorhersage

Leute – wer das hier liest, den Link natürlich auch, lest hier bitte in 5 Jahren nochmal und ihr werdet fest stellen, DASS SICH NICHTS GEÄNDERT HAT – KREBS IST NACH WIE VOR „NICHT HEILBAR“ obwohl er es heute eigentlich schon wäre, aber das ist hier jetzt nicht das Thema….

Regelmäßig werden Super Meldung unters Volk gestreut….es wird mit Menschenleben gespielt und von Humanität gesprochen…ich kenne NICHTS das Falscher ist – als der Mensch selbst!

Ihr denkt; ich habe nicht Recht? Mir egal…stellt es selbst fest! Alleine der Satz – „Wann die Forschungserkenntnisse in Krankenhäusern angewendet werden können, ist noch unklar.“

Ist klar….in dieser Entdeckung/in dem Bericht wird nicht mal gesagt, daß es in 5 – 10 Jahren soweit sein KÖNNTE – wie es sonst versprochen wird…bin gespannt in wievielen Jahren die nächste Sensationsentdeckung auftaucht…ich werde berichten!

Bis dann

P.S. Es gibt diese Nachricht übrigens zuerst bei RTL – der visuellen Bildzeitung … sonst habe ich nichts darüber gefunden..alleine DAS sollte einem schon zu denken geben. Findet jemand eine „wissenschaftliche“ Publikation – immer her damit…

NACHTRAG

Vielen Dank an angioletto75- hier ist eine seriöse Puplikation darüber http://www.nature.com/ncb/journal/vaop/ncurrent/full/ncb3227.html

Dennoch bleibt das Gefühl, daß sich sowieso nichts ändert…die Krebsindustrie sägt doch nicht den Ast ab, auf dem sie sitzen.

Kleine Besserung

Der gestrige Abend ist ohne Vorkommnisse gelaufen, alles gut. Zu Essen habe ich gebackenen Feta mit Brokkoli – Karotten – Ei – Lachs Salat gemacht. Er moserte Schatz, warum es keine Nudeln/Kartoffeln/Reis dazu gibt. Ich habe gesagt, daß gehört so. Nachdem er aufgegessen hatte, war er satt und zufrieden. Hat sehr lecker geschmeckt – und das ohne Kartoffeln etc.

Nur müde war er gestern…ich aber auch. Irgendwie kaputt. Bevor wir uns schlafen gelegt haben, wollte er nochmal Schmerzmittel, das 2. mal an dem Tag. Nur Tropfen, keine Paracetamol. Seine Schmerzen haben sich verlagert, scheint es mir. Vorher waren sie am Rücken, jetzt tun ihm die Rippen eben weh.

Ich habe die Nacht wieder geschlafen wie ein Stein und gleichzeitig nicht so gut. Schatz hat wieder schlecht geschlafen. Er muss dauernd raus aufs Klo. Ich sagte ihm, er solle doch dann abends nichts mehr trinken. Leichter gesagt als getan.

Heute morgen wollten wir beide nicht aufstehen. Wir waren um halb 6 wach, aufs Klo, dann wieder eingeschlafen. Gegen 8 sind wir wieder aufgewacht, aber nicht wach gewesen. Wir versuchen uns nochmal umzudrehen, aber entnervt sind wir dann um viertel nach 8 Uhr hoch. Erstmal frühstück machen. Heute gab es zum Frühstück einen Bananen – Papaya – Ananas – Erdbeeren – Kokosmilch – O-Saft Smoothie. Man macht das satt.

Schatz sagte mir, er fühle sich heute irgendwie etwas besser und sein Bein und seine Hand scheinen auch besser zu sein. Er hält seine Hand nicht mehr in Schonhaltung und sein Bein koordiniert sich besser. Er merkt das beim Laufen. Ihm wäre es gestern schon aufgefallen. Nach kurzen Nachdenken meinte ich auch, seine Hand wäre gestern Abend nicht immer in die Schonhaltung gegangen. Wir redeten die Tage darüber, daß das mit dem Bein und der Hand wie bei einem Schlaganfall sei. Wegen der linksseitigen Lähmung. Seit gestern Abend scheint sich das etwas zu legen, meint Schatz. Vielleicht weil wir darüber geredet haben und nun ist ein Knoten geplatzt – sagt Schatz. Ich nickte zustimmend – ja das kann sein, und vielleicht auch ein bisschen die Schwemme an Vitaminen die ich dir einflöße, sagte ich lächelnd. Schatz grinste und nickte.

Er wollte heute nicht zum Arzt gehen. Wir wollen jetzt beobachten, wie sich das mit dem Bein und der Hand verhält, übers Wochenende. Nächste Woche ist der HA auch noch da – meinte Schatz. Ja ist gut – beobachten wir das. Aber wenn es wieder schlimmer wird, gehen wir! Sagte ich bestimmtend. Ja – sagte Schatz.

Wie beide hoffen natürlich, daß es nicht schlimmer wird..ist klar.

Ich habe dann meinen Vormittag wie immer verbracht, während Schatz auf der Couch wieder eingeschlafen war. Ich habe gespült, und geputzt und Wäsche gemacht. Zwischendurch kam auch mal die Hausverwaltung vorbei und wir redeten über die Maßnahmen die jetzt endlich hier mal gemacht werden. Dazu gehören neue Eingangstüren am Haus und vorallem eine neue Klingelanlage. Auch über einen Poller haben wir gesprochen, damit nicht jeder einfach in den Hof fahren kann und es – vorallem Abends – zu nervigen Hupkonzerten kommt.

Gegen Mittag fragte ich Schatz ob er Lust auf Garnelen hätte. Stadtgarnelen?, fragte Schatz und ich nickte. Oh ja – da habe ich Lust drauf. Ich fragte, ob ich welche holen soll, oder ob er mit kommt. Er wollte mit – keine Frage.

Ok gut – schauen wir mal wie es klappt. Wir haben uns dann fertig gemacht und sind los. Schatz hält sich zwar an mir fest, so im „Pärchengang“ aber konnte gut laufen – zu meiner Überraschung muss ich sagen. Wir gingen recht zügig, nicht schnell, aber auch nicht im Schneckentempo. Als die erste Sitzgelegenheit in Sicht war, fragte ich ihn, ob er diese nutzen möchte. Er überlegte kurz und sagte – Nein gehen wir weiter.

Wir sind dann in einem Zug bis runter in die Stadt gelaufen, daß dauert schon so ca 8 – 10 Minuten. WOW! In der Fußgängerzone angekommen, wollte sich Schatz kurz hinsetzen. Kurz war auch kurz, denn 5 Minuten später sind wir schon wieder weiter gegangen. Dann in einem Rutsch zur Nordsee. Da haben wir gemütlich und in der Sonne sitzend unsere Garnelen gegessen. Herrlich.

Danach in einem Rutsch zum Bus und nach Hause. Schatz hat sich jetzt auf die Couch gelegt. Ich fragte ihn, wie es denn jetzt war – auch wegen der Luft und so. Geht eigentlich, meinte er. Er schläft jetzt ein bisschen, aber alles im Allem muss ich sagen – heute kein Vergleich zum letzten Mal. Was DAS angeht, ist es sogar eine große Steigerung! Ich hoffe so sehr, daß das so bleibt bzw. noch besser wird. Sicherlich kann man keinen Krebs nur mit Vitaminen heilen…aber es ist schön zu sehen, daß es ein bisschen gut tut – besser als ganz ohne auf jeden Fall.

Er konnte gut laufen heute – nur am Ende, als wir aus dem Bus ausgestiegen sind, sagte er, sein Bein würde jetzt wieder etwas nachziehen. Ich sagte, daß das ok ist – schau doch mal den Gewaltmarsch an, den du jetzt zurück gelegt hast. War ja wieder anstregend, aber total toll insgesamt! Er lächelte und nickte.

Sie OP Wunde am Bauch sieht auch weiterhin besser aus. Ich mache heute Abend ein normales Pflaster darüber, keinen Wundverband mehr, damit da auch etwas Luft rankommt. Der Schorf ist trocken und sehr dick, die Wundheilung schreitet voran. Wenn auch langsam, aber es geht voran.

Heute morgen wollte er Schmerzmittel. Ich habe die Dosis mal auf Verdacht reduziert auf 30 Tropfen. Sonst waren es die letzten Tage 40 Tropfen, und ich habe ihm keine Paracetamol gegeben. Bis jetzt hat er nicht nach weiteren Schmerzmittel verlangt. Ich werte das auch mal als ein gutes Zeichen. Sein Körper kämpft gegen die bösen Zellen – und das ist gut so. Nicht aufgeben! Geist über Materie!

Wie der Tag heute noch verläuft, schreibe ich morgen weiter.

Bis dann

Ist doch immer so…

Gestern habe ich mich noch gefreut über die Gewichtszunahme und dann in der Nacht war ich wieder voller dunkler Gedanken.
Den Tag über waren wir recht vergnügt und alles war soweit gut. Gegen Abend wurde Schatz immer ruhiger und in sich gekehrter.
Wenn ich ihn ansah lächelte er zwar, aber das war eher ein Versuch zu verbergen wie es ihm geht.

Ich sah ihm aber an wie es ihm ging und streichelte seinen Arm. Auf die Frage, ob er Schmerzmittel bräuchte, sagte er „Nein, geht schon“.
Phasenweise – im Laufe des Abends – lachte er auch mal, wenn was lustiges im Tv war, oder ich was lustiges sagte.
Als wir uns bettfertig gemacht hatten, wir schlafen zur Zeit im Wohnzimmer auf der Couch, ahnte ich schon das es eine unruhige Nacht werden würde. Ich sollte Recht behalten.

Zunächst schliefen wir beide schnell ein, aber der Schlaf war nur kurz. Ich hörte Schatz schwer atmen und ächzen. Auch saß er und mir schien es, daß er keine Luft bekommt.
Ich bekam auch keine Luft – bei dem Wetter nicht ungewöhnlich, vorallem wenn es Nachts genauso warm ist wie tagsüber. Bei ihm ist es schlimmer, er hat den Tumor in der Lunge und zu wenig Erythrozyten…die Sauerstofftransporter.
Gegen 5 Uhr in der Früh brauchte er dann Schmerzmittel…viel Schmerzmittel, 40 Novalgintropfen und 2 Paracetamol. Hat gut geholfen zumindest.

Ich denke dann auch immer an meine Mam – sie kann durch Krankheit auch nicht atmen bei diesem Wetter…

Die Nacht war ein Wechsel von Schlaf und Wach – und heute morgen sagte Schatz, er wäre kaputter als gestern vor dem Schlafen.

Nach dem Kaffee sind wir duschen gegangen. Er konnte sich heute völlig alleine duschen (ohne Haarewaschen). Beim Abtrocken half ich ihm dann wieder. Dann Haarewaschen, danach auf die Couch erholen.

Heute Mittag musste ich wieder auf die Post. Als wir gestern ein Päckchen abgeholt haben, kam der Postbote wieder. Blöd – schlechtes Timing eben. Danach noch etwas einkaufen, dann ab in den Garten.

Dort blieben wir auch nicht lange, es ist einfach zu schwül. Es macht keinen Spaß. Also sind wir wieder in die Wohnung zurück und Schatz ist auf der Couch sofort eingeschlafen.

Gleich mache ich was zu Essen – mache heute Pellkartoffeln und Fisch, dazu Salat. Er mampft die ganze Zeit über wieder seine Salzstangen. Gut soweit..

Bis dann

Eine kleine Besserung

Gestern Nachmittag hat Schatz noch bis um 17 Uhr geschlafen. Wir sind dann nicht mehr raus unsere anderen Erledigungen machen. Haben dies auf morgen verschoben. Er hat ja noch Ananas und Kiwi da – also habe ich ihm einen Smoothie gemacht zum trinken, mit Wasser verdünnt. Hauptsache Vitamine.
Gegen 19 Uhr bekam er wieder Hunger und ich habe uns Spinat mit Nudeln (ausnahmsweise) und dazu ParmesanGarnelen gemacht. War lecker und Schatz hat wieder ordentlich gegessen.

Heute morgen sind wir gegen 7 Uhr aufgestanden und haben den Tag erstmal langsam angehen lassen. Ich habe den Eindruck, daß er besser laufen kann. Schatz sagt, er lässt sich davon nicht unterkriegen (von seinem schwachen Bein), er arbeite dagegen. Richtig – sage ich – Geist über Körper und nicht umgekehrt.
Trotzdem frage ich ihn jeden Tag – Wie ist das mit dem Laufen…besser – schlechter – unverändert? Es ist halt eigentlich unverändert. Ich möchte aber wissen, wann es schlechter, oder sogar besser wird.

Am Samstag hat sich Schatz das letzte mal gewogen und hatte 63,8 KG. Heute ist wieder Wiegetag und ich hoffte so sehr, daß er nicht noch weiter abgenommen hat. Ein wenig ängstlich schaute ich auf die Anzeige und das Ergebnis war 66,3 KG! WOW dachte ich mir und freute mich wie ein kleines Kind. Schön das er zunehmen kann und dann sogar in 3 Tagen 2,5 Kilo.
Der Krebs zehrt am ihm, aber zur Zeit ist Schatz und ich stärker. Bitte lass es so bleiben!
Vorallem finde ich es gut – wir haben seit dem er wieder da ist (bis auf einmal) kein Fleisch, oder Wurst gegessen. Wir essen viel Fisch stattdessen und eben Gemüse und Obst..er halt noch mit seinen Salzstangen. Ein gesundes Zunehmen!

Gegen halb 10 Uhr sind wir dann langsam los, unsere Runde drehen. Erst auf die Bank, dann zur Post – danach zum REWE.
Hatte zum Frühstück keine Orangen mehr da – ganz schlecht…aber die tägliche Portion Natron gab es trotzdem. Schmeckt ekelhaft, aber es hilft.

Schatz aß vergnügt seine Salzstangen. Er isst die den ganzen Tag, so auch heute. Musste eben Nachschub holen – alle aufgegessen.

Beim REWE habe ich erstmal Orangen geholt und Erdbeeren. Blöderweise gab es keine Papaya. Macht jetzt aber nicht so viel, habe ja noch Ananas.

Zu Hause erstmal alles verstaut. Danach 3 Orangen ausgepresst, die ganze Schale Erdbeeren geschnitten, eine dicke Ananansscheibe geschnitten, etwas Ingwer und einen halben Esslöffel geschrotene Leinsamen mit in die Kanne getan. Alles püriert und mit stillem Mineralwasser aufgefüllt, das es nicht so breiig ist. Gibt einen Liter leckeren Saft und ist eine super Vitamin C Bombe.

Alles erledigt und ab in den Garten. Die Wespen sind heute agressiver als gestern und nerven extrem. Schlimm ist, daß sie immer ins Gesicht fliegen. Schatz versuchte ein bisschen zu schlafen, was überhaupt nicht möglich war – die Wespen fliegen die Füße an und krabbeln zwischen die Zehen. NERV!
Also schlafen ist nicht…

Heute morgen wollte er keine Schmerzmittel haben. Als wir im Garten saßen, verlangte er aber dann doch Schmerzmittel. Kein Problem. Auch die leicht entzündete Narbe am Hinterkopf habe ich mit einer antibiotischen Salbe eingerieben. Die Salbe habe ich gestern per Rezept von unseren HA bekommen.
Die Salbe wirkt gut, denn im Gegensatz zu gestern war die Narbe weniger gerötet.

Gleich koche ich was zu (Nach)Mittag. Ich mache Rotbarsch aus dem Ofen mit Butter und Petersilie, dazu Weißkohl – Karotten – Gnocchi gebraten aus der Pfanne.

Ansonsten machen wir heute nicht mehr viel. Genießen Tag und die Zeit zu Zweit. Manchmal kommt unser Nachbar zu uns und wir unterhalten uns. Die meiste Zeit jedoch sind wir gemütlich in trauter Zweisamkeit und lassen es uns gut gehen. Salzstangen, Wassermelone und Weintrauben runden die Gemütlichkeit ab.

Bis dann

Heute viel gelaufen

und jetzt viel am schlafen.

Die Nacht war richtig scheisse. Schatz hatte Schmerzen – am Kopf, im Rücken, und es war zu warm. Haben dann das Fenster aufgemacht, dann ging es ein wenig besser – mit der Wärme. Wegen den Schmerzen hat Schatz viel geächzt und gestöhnt, konnte aber immer schnell wieder einschlafen.
Heute morgen um halb 8 hätten wir beide dann gut schlafen können, sind aber aufgestanden.

Nach dem Frühstück sind wir duschen gegangen. Zuerst habe ich seine Haare gewaschen – ging ganz gut, nicht so heftig wie das letzte mal. Ohne Pause gleich unter die Dusche, alles langsam, und er hat sich zunächst selbst abgeduscht und eingeseift. Ich war die ganze Zeit mit im Bad um schnell einzugreifen, wenn was ist.
Einseifen ging noch, dann abduschen…war bissl schwierig, also habe ich ihn abgeduscht. Dann abtrocknen. Das konnte er am Oberkörper gut alleine, ich habe seine Beine und Füße getrocknet.

Nach dem anziehen sind wir ins Wohnzimmer. Kurz darauf fingen die Füße von Schatz an wahnsinnig zu jucken. Ich habe eine Wanne mit kaltem Wasser gefüllt und das Jucken ließ schnell nach, als er seine Füße ins kalte Wasser tauchte. Eincremen haben wir vergessen, sagte ich und Schatz meinte – ja genau, deswegen das Jucken vielleicht. Also haben wir das nachgeholt und das Jucken verschwand gänzlich.

Mittlerweile war es viertel nach 11 Uhr und wir machten uns auf Richtung Hausarzt. Wir sind eine Station mit dem Bus gefahren, dann musste Schatz nicht so weit laufen.
Dann kam für mich der sorgenvollste Part – der Hausarzt ist im ersten Stock, ohne Aufzug. Schatz ging die Treppen fast in einem normalen Tempo hoch und ich war überrascht, daß er oben angekommen war, ohne zusammenzubrechen. Er setzte sich aber gleich ins Wartezimmer.
Nach einer halben Stunde warten, kamen wir dran.

Unser Hausarzt laß noch schnell die Arztberichte und schaute sich die Nähte alle an. Er meinte, die könne man alle ziehen und tat dies auch. Bis auf eine Naht, die echt festgeknotet war, ging alles recht unkompliziert von Statten.
Eine Naht am Bauch und die Kopfnaht sind leicht entzündet und ich habe auf Rezept eine Salbe bekommen. Die soll ich dünn auftragen damit die Entzündung weg geht.
Es war schon viertel nach 12 Uhr und unser HA nahm sich viel Zeit um mit uns zu sprechen, zumal er kurz voher die Sprechstundenhilfe etwas angeblafft hatte, sie sollte nicht so viele Patienten reinlassen – Mittagspause ist um 13 Uhr und wie soll das dann gehen.

Wir redeten mit ihm über die Erfahrung und Missstände im Krankenhaus und wie es mit uns weitergeht. Er verstand unsere Argumente und sagte, daß wir nicht die einzigen seiner Patienten wären mit dieser Entscheidung. Interessant das zu hören, fand ich.

Inzwischen war es 20 vor 13 Uhr und wir waren dann soweit fertig und wollten los. Als wir aus dem Arztzimmer kamen, sah ich, daß 6,7 Leute im Wartezimmer saßen. Ich dachte mir – das schafft Dok nie bis um 13 Uhr, aber schön, daß er sich soviel Zeit für uns genommen hat.
Sowas ist ja heutzutage bei Ärzten eher selten…daß sie sich Zeit nehmen, meistens ist man nach 5 – 10 Minuten wieder raus.

Schatz wollte was in der Stadt essen und wir sind in einem Zug, mit einmal kurz anhalten im Stehen, zur Nordsee gelaufen. Nicht schnell, aber auch nicht so langsam – eher gemütlich. Wir aßen beide eine mittlere Garnelenbox und Schatz hat alles aufgegessen. Cool.

Dann sind wir Richtung Bus gelaufen, auch in einem Rutsch. Hat mich überrascht, daß er heute so gut gelaufen ist. Ich fragte ihn, wie er sich fühlt – mit seinem Bewegungsapparat und seiner Luft. Laufen ist eigentlich unverändert, aber mit Luft ginge es einigermaßen.

Zu Hause angekommen hat er sich gleich auf die Couch gelegt und ist 10 Minuten später eingeschlafen. War wohl doch anstrengender, als er zugegeben hat. Aber das ist ok für mich.
Er schläft jetzt seit gut 2 Stunden.

Wir haben jetzt nach 16 Uhr und ich müsste nochmal auf die Bank und etwas einkaufen. Wollten wir zusammen machen – denke das wir das morgen früh machen. Müsste auch ein Päckchen abholen…einkaufen muss ich auf jeden Fall, habe keine Orangen mehr und auch sonst kein Obst. Müsste ich schon holen..

Mal sehen wie und was und wo

Bis dann

Wir genießen

die Zeit die wir haben und genießen jeden Augenblick, der nicht durch Schmerzen, oder Übelkeit zerstört wird.

Die Schmerzen sind nicht sehr stark, meistens sind es Kopfschmerzen. Schatz bekommt morgens seine Ration Novalgintropfen, manchmal auch Abends. Vor ein paar Tagen noch, brauchte er die Tropfen 4 mal am Tag. Die Übelkeit ist zum Glück auch seit ein paar Tagen – eine gute Woche eigentlich, vorbei. Ich hoffe das bleibt so. Wenn die Metastasen wachsen, wird das alles bald wieder kommen. Hoffentlich aber nicht..

Zum Frühstück gab es heute Käsebrot mit Erdbeeren und seinen frisch gepressten O-Saft mit Ingwer. Auch der Löffel mit Natron darf nicht fehlen – das hilft gegen die Übersäuerung im Körper.
Ich nehme auch einen Löffel Natron morgens und das seit ein paar Tagen. Ich habe an mir bemerkt, das ich seit der zweiten Einnahme, keinen Rheumaanfall mehr hatte. Nicht ein bisschen! Gar nichts. Null Schmerzen in irgendeiner Weise! Letzte Woche hatte ich mich noch mit schmerzenden Handgelenken und Knien geplagt.

Heute ist Sonntag und wir sitzen im Garten. Die Schwüle ist inzwischen weg, ein leichter Wind geht und die Sonne scheint. Das Radio spielt leise Musik im Hintergrund.

Ich habe einen Bewegungsplan ausgearbeitet. Am Anfang steht seine Atemtherapie, die er seit dem KH nicht mehr gemacht hat. Zuerst also den Flutter, danach das Voldyne.
Ich habe mich auf vielen therapeutischen Seiten umgesehen und wie gesagt, ein Bewegunsprogramm erstellt.
Aus den Gebieten der Ergotherapie und Physiotherapie.
Das Programm beinhaltet Übungen aus der Ergotherapie nach einem Schlaganfall, und Übungen für Parkinsonpatienten. Zudem noch gymnastische Übungen für Senioren.

Die Übungen sind zB. ein Bein anheben und mit dem Fuß kreisen, oder auch ein Bein austrecken – an den Körper ziehen und wieder abstellen.
Auch Übungen für die Arme und Schulterpartie habe ich gewählt.

Dient alles dazu um die Motorik zu verbessern. Bei den Übungen habe ich wieder sehr deutlich gesehen, daß sein linkes Bein starke Defizite hat.
Ich bin mir nicht sicher woher das kommt. Ist es, weil er eh eingerostet ist und immer schon nicht so beweglich war (schiefe Wirbelsäule, scheppes Skelett), oder drückt eine Metastase auf einen bestimmten Punkt im Gehirn, welche das Bein nach und nach lähmt.
Ich hoffe ersteres…

Die Übungen gingen gut, ich habe mit gemacht um ihn zu zeigen wie es genau geht und ich denke, auch für mich selbst als Bewegunsmuffel kann es nicht schaden.
Die Übungen sind eigentlich recht einfach, dennoch waren sie für meinen Schatz sehr anstrengend und ich habe auch gemerkt wie unfit ich bin. Hat aber auch Spaß gemacht.

Angefangen haben wir langsam, d.h. bei manchem Übungen nur 5 Wiederholungen, bei anderen gingen 10. 20 Wiederholungen sollten es jedoch aber sein.
Wir machen das nun jeden Tag – kann nicht falsch sein.
Wir machen das nun jeden Tag – gemeinsam. Gemeinsam macht es auch viel mehr Spaß.

Gleich mache ich Garnelen, chinesisch angelehnt. Garnelen mit Chinakohl, Karotten, Paprika, Lauch, Sojasoße, Ingwer, etwas Sambal Olek in der Pfanne leicht gebraten – dazu Reis.

Eben fängt es an zu tröpfeln, was die Wespen aber nicht davon abhält uns zu nerven.

Gehe mal kochen…

Wieder da – Schatz hat ordentlich zu geschlagen! Erst hatte ich ihm eine normal große Portion gegeben, also was für ihn normal ist, und er hat alles recht schnell auch gegessen. Immer ein Zeichen dafür, daß es ihm schmeckt.
Ich fragte, ob er satt sei und er sagte – na eigentlich nicht so wirklich. Ich holte einen Nachschlag, etwa die Hälfte der vorherigen Portion und er hat wieder alles gegessen. Sooo toll – freut mich wahnsinnig.

Wir saßen noch eine Weile im Garten und ein kräftiger Wind zog auf. Wir beschlossen alles zusammen zu packen und ins Haus zu gehen. Man kann heute schwer abschätzen, ob es auch bei uns regnet, oder nicht.

Gleich wollen wir duschen gehen. Also zuerst ich, dann später Schatz. Er möchte es heute wieder alleine versuchen, zumindest bis zum Abtrocknen. Das ist zuviel Anstrengung und ich helfe ihm dabei natürlich.

Seine Nähte an der Bauchseite klebe ich mit Frischhaltefolie ab, damit kein Wasser dran kommt. Zur Sicherheit eben, man muss ja nichts riskieren, oder so.

Morgen wollen wir mal zu unserem Hausarzt gehen. Von den 3 Nähten an seinem Körper, müsste eine auf jeden Fall mal gezogen werden. Also die Fäden. Ob die andere Bauchnaht schon gezogen werden kann weiß ich nicht, und die am Hinterkopf bestimmt nicht. Morgen wäre erst der 9. Tag und das soll ja immer so 12 – 14 Tage genäht bleiben. Vielleicht auch länger am Kopf, keine Ahnung.
Sehe dem etwas ungewiss entgegen, unser Hausarzt ist im ersten Stock ohne Aufzug…da wird Schatz erstmal fertig im Wartezimmer sitzen.
Wünschte jetzt schon, wir wären wieder zu Hause (morgen). Ich würde es mir auch zutrauen – aber besser ein Arzt macht das.

Bis dann

-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-

Eugen Roth
Was bringt den Doktor um sein Brot?
a) die Gesundheit, b) der Tod.
Drum hält der Arzt, auf daß ER lebe,
uns zwischen beiden in der Schwebe.

Ist ja klar…ohne Kranke – Kein Arztberuf 😉

Lasst es euch gut gehen und immer gesund bleiben!

Wochenende

Nachdem gestern Schatz ein wenig geschlafen hatte, wachte er mit Hunger auf. Ich habe uns Chinakohlsalat, BRatkartoffeln und Seelachs (nicht paniert) gekocht. Er hat alles aufgegessen. Schön.

Am Nachmittag viel uns dann ein, nachdem wir auf den Kalender schauten – da war doch was..richtig! Familientreffen! Oh man dachte ich mir, wie soll das gehen. Das Laufen geht mal mehr – mal weniger gut und auch die ganze Zeit in der Runde sitzen, kann auch anstrengend werden…aber Schatz wollte hin – warum auch nicht.

Grillen bei seiner Schwester – wohnt nicht weit.
Gegen 17 Uhr haben wir uns los gemacht und waren gegen 18 Uhr dann da. Alles ganz entspannt. Dort angekommen, nach einer herzlichen Begrüßung sind wir in den Garten und dort war der Tisch schon lecker gedeckt. Der Grill selbst glühte auch schon vor sich hin.
Schatz setzte sich gleich an einen guten und schattigen Platz. Gute Wahl – ich saß auch im Schatten.

Der Tisch war reichlich gedeckt und zu grillen war auch genug da. Wie immer, eigentlich zu viel. Ich machte Schatz Blattsalat auf den Teller, etwas Nudelsalat und Ajvar – dazu kamm frisch vom Grill eine marinierte Putenbrust. Sehr lecker, ich habe die auch gegessen. Ich hatte Blattsalat, paar Oliven, einen kleinen Tomaten-Mozzarella Stick, und auch etwas Ajvar dazu.

Nach dem Essen, trank Schatz 3 Espresso (oder Espressi?) ich blieb, wie den ganzen Abend, bei meinem Wasser. Es war sehr heiss und ich wollte keinen Alkohol trinken.

Gegen 10 Uhr sind wir dann nach Hause. Der Abend hat so gut getan. Es war gemütlich, sehr lustig und hat Spaß gemacht. Schatz sah richtig entspannt aus.
Seiner Schwester ist natürlich aufgefallen, daß er nicht richtig gehen kann und er stark abgenommen habe. Er hat ihr dann erzählt, daß er im Krankenhaus war, 2 Wochen lang, mit starken Magenproblemen. (Kurz gesagt, war nicht dabei – als er ihr das erzählte)

Seine Schwester glaubte ihm offenbar.

Zu Hause angekommen, dachte ich, Schatz würde gleich umfallen und auf der Couch einschlafen. Er war recht wach und gut gelaunt. Der Espresso wahrscheinlich. Entspannt haben wir den Abend ausklingen lassen und ich bin um da. 2 Uhr Nachts eingeschlafen.

-.-.-.-.-.-.-.-

Die Nacht war kurz, und ich wollt heute morgen nicht so Recht wach werden. Es war soo schwül heute morgen schon – kaum zum Aushalten. Nachdem ich Frühstück gemacht habe, redeten und lachten über den gestrigen Abend. Ich fragte ihn, wie er es gestern so geschafft habe. Es war schon sehr anstrengen für ihn, aber nicht so schlimm, als wir in die Stadt gelaufen waren..also von der Luft her (Sauerstoff). Wir mussten ja nicht viel laufen, aber trotzdem war es schon anstrengend. Aber ihm ging es währendessen gut und auch als wir zu Hause waren, ging es ihm soweit gut.

Ebenso heute morgen. Laufen ist unverändert und seine Kopfschmerzen heute gefühlt weniger.
Dann ab zum Einkaufen. Ging ganz gut, wie man es eben sieht, könnte viel besser sein. Was waren wir beide froh, wieder zu Hause zu sein. Mal kurz um die Ecke einkaufen gehen, ist anstrengender als man denken könnte.
Schatz legte sich auf die Couch und schlief ganze 3 Stunden. Kommt aber das schwüle Wetter dazu, muss ich erwähnen.

Nach dem aufwachen, hatte er (wieder) Hunger. Das finde ich echt gut! Ich habe dann Chinakohl Radieschen Salat gemacht, Rotbarschfilet mit ThymianButter aus dem Ofen und Reis. Er hat alles aufgegessen.
Den ganzen Tag ist er auch schon am Salzstangen essen. Er ist nur am kauen, heute besonders. Zischendurch auch Obst und er trinkt Direktsaft Apfel.

Gestern war ja schon viel, und heute auch wieder. Ich will jetzt eine Gewichtskontrolle machen und bat Schatz sich zu wiegen. Das war heute morgen. Er hat 63.80 Kg…das ist Mega zu wenig, das ist anorektisch! Ich hoffe, das wenn er soviel isst, daß das Gewicht wieder hoch geht.
Er sieht aus wie ein Klappergestell…er war ja schon immer etwas dünn – aber keine Klamotten passen ihm, nicht mal mehr die ganz alten, als er unter 70 Kg wog…alles hängt an ihm.

Wenn ich ihm neue Sachen holen würde, würde er aber noch schmaler erscheinen…er muss unbedingt an Gewicht zulegen.

Ansonsten war heute Gammeltag…draussen sitzten war heute nicht angesagt, man kann ja kaum atmen. Bei uns im Wohnzimmer ist zum Glück die Temperatur nicht so hoch, da kann man es gut aushalten. Es scheint tagsüber keine Sonne ins Wohnzimmer, sodaß es sich nicht weiter aufheizt. Sonne haben wir nur morgens bis FrühVormittag, je nach Jahreszeit.

Bis dann

Viel gegessen

Gestern morgen, als wir aus einer schwülen Nacht erwachten, hat Schatz sehr wach ausgesehen. Seine Augen waren weit offen. Er wollte Kaffee und frühstück. Ich habe ihm Käesbrot gemacht, dazu ein paar Brombeeren und Erdbeeren. Er hat alles aufgegessen.

Ich musste in die Stadt gestern, ein paar Erledigungen machen und Schatz sagte, er wolle mit! Ein bisschen skeptisch war ich schon, aber ich freute mich auch, daß er sich bewegen will!

Ich sagte, daß es aber eine große Runde wäre. Post, Bank, DM und Deichmann. Schatz wollte FlipFlops haben. Sehr verwunderlich, er zieht solche Schuhe NIE an – aber er sagt, er brauche Schlappen um einen sicheren Halt zu bekommen. Er läuft sehr unsicher wieder.
Wir gingen also los. Bei jeder Sitzgelegenheit mussten wir eine Pause machen.

Er kann ca. 20 Meter laufen, dann muss er eine Pause machen. So haben wir dann bei jeder Gelegenheit eine Pause gemacht. Sei es auf einer Bank, einen Steinpoller, oder eine Treppe.
Ich brauche runter zu mir in die Innenstadt 10 Minuten, wenn ich gemütlich gehe – wir haben 40 Minuten gebraucht. Nicht schlimm.
Was er und ich bemerkten war zudem, es ist nicht nur die Luft die fehlt, sondern auch sein linkes Bein will nicht so gehorchen wie es sein soll. Er schleift es manchmal nach – hat Angst einzuknicken.

Ich schmiss dann kurzerhand meine Runde über Board und wir gingen nur zum Deichman bzw ich. Der Deichmann war noch ein ganzes Stück entfernt und Schatz konnte nicht mehr. Er saß auf eine Bank im Schatten und ich flitze schnell zum Deichmann, fand ein paar schöne Flippis und flitzte wieder zurück.

Bei Schatz angekommen, zog er sich seine Schuhe aus und zog die FlipFlops an. Wir sind noch eine Weile dort gesessen und dann weiter zur nächsten Sitzgelegenheit. Die war gegenüber von Nordsee – so ein Fisch-Schnell-Restaurant.
Ich fragte Schatz, ob er denn was Essen möchte und meinte, ich könnte uns eine Garnelenbox holen. Schatz willigte ein und wir haben dann eine echt leckere Garnelenbox gegessen.

Dann auf Richtung Bus – Ca. 50 Meter entfernt. Mit einem Zwischenstopp im Stehen, ging das einigermaßen.
Zu Hause angekommen – gleich in den Garten. Ich habe eine Wanne mit Wasser gefüllt und Schatz hat seine Füße da rein getan. Herrlich erfrischend bei dem Wetter derzeit.

Wir haben den ganzen Nachmittag nur gegammelt und es uns gut gehen lassen. Ich habe Weintrauben und Salzstangen auf dem Tisch gestellt und Schatz hat ordentlich zugegriffen..also für seine Verhältnisse.
Oft ist es ja so, daß wenn der Krebs den Körper schon auszehrt, die meisten keinen Hunger/Appetit mehr haben. Das ist zum Glück bis jetzt bei Schatz anders – er hat Hunger.

Gegen 19 Uhr sind wir dann wieder ins Haus. Er wollte Abendessen, also habe ich gekocht. Es gab Pellkartoffeln mit Makrelenfilet und gebratenen Chinakohl.

Er hat eine mittelgroße Kartoffel gegessen, und den Fisch (war nicht sehr groß) und eine gute Portion Chinakohl. Fand ich echt gut.
Später habe ich noch einen Obstsalat gemacht, den Schatz zur Hälfte gegessen hat.
Alles im Allem hat er gestern gut gegessen!

Die Nacht war heiss und wir haben beide in unserem eigenen Saft geschmort.
Als er heute morgen die Augen geöffnet hat, fragte ich ihn wie es ihm geht. Mir geht es richtig gut – sagte er.

Er wollte heute wieder in die Stadt laufen und dann mit mir frühstücken gehen. Ok cool – sagte ich.
Auch wollte er duschen gehen – alleine. Er schleppte sich ins Bad und ich sagte, wenn was ist – rufe mich.

Ich hörte wie die Dusche anging und alles war gut eigentlich. Dann rief mich Schatz zu sich und sagte – bis hier hin und nicht weiter. Er stand tropfnass in der Dusche und klammerte sich an der Kabine fest. Och mensch…
Ich schnappte mir ein Handtuch und trocknete ihn ab. Seine Haare hatte ich zuvor hochgebunden, denn Kopf waschen ist nicht so – wegen der OP Naht noch. Haare müssen wir extra waschen.

Aber das ging nicht, er war total geschafft und legte sich auf die Couch. Eine halbe Stunde später konnten wir dann seine Haare waschen.
Er ist einigermaßen gut gelaunt jetzt, aber fix und fertig.

Ich kann nicht sagen, was heute noch passiert – aber werde es morgen hier schreiben.

Irgenwie muss ich ALLE meine Einträge hier – und ich meine alle, in einen anderen Blog transverieren, denn Blog.de schließt im Dezember. Das ist schon blöd insofern, daß ich diesen Blog schon einige Jahre führe und alle meine Erinnerungen hier festgehalten sind…

Bis dann

Es tut weh

und ich fühle mich so hilflos. Hilflos, weil ich ihm nicht helfen kann.

Die Nacht war durchwachsen, ich konnte nicht richtig schlafen. Ich bin immer wieder mal aufgewacht. Es war aber auch warm heute Nacht.

Für den Vormittag haben wir uns vorgenommen zu duschen. Erst vorsichtig die Haare gewaschen, wegen der Narbe am Hinterkopf, dann den Oberkörper gewaschen. Alles unterhalb des Bauchnabels kann man abbrausen.
Zwischen dem Haarewaschen und dem Abbrausen brauchte Schatz eine Pause. Haare waschen war super anstrengend für ihn und er musste sich hinlegen. Nach 10 Minuten ging es wieder. Dann abtrocknen und eincremen. Er hat eine echt trockene Haut.

Danach musste ich kurz in die Stadt einkaufen. Als ich wieder nach Hause kam, sind wir dann in den Garten gegangen und habe es uns gut gehen lassen.
Ich hatte Erdbeeren gekauft und auch Wassermelone. Beides stellte ich auf den Tisch und Schatz aß alles auf. Gut.

Der Tag plätscherte nur so vorbei. Um halb 5 Uhr konnte er nicht mehr und wollte rein. Kein Problem Schatz, ich komme auch gleich rein. Ich muss noch den Garten wässern – sagte ich.

Schatz hatte Hunger – ich habe dann Karotten Carbonara gemacht. Er hat nicht viel gegessen, sein Körper rebelliert. Auch hat er Kopfschmerzen.

Er liegt jetzt auf der Couch und versucht sich zu entspannen.

Heute haben wir viel geredet. Über Behandlungen, über belangloses, gelästert über andere und gelacht – und über das, was morgen kommt.
Manche Gespräche gingen mir sehr nahe. Als ich Tränen in den Augen hatte, nahm er mich fest in den Arm. Ich sagte, nicht aufgeben mein Herz – ich tue das nicht!
Er antwortete mir mit den Worten, das er nicht vorhat aufzugeben..

Er ist so schrecklich dünn geworden. Er ist nur noch Haut und Knochen. Gut ist, daß er ja Hunger hat, aber schlecht ist…er isst zu wenig.

Mal sehen was morgen kommt…

Bis dann

Heute eher ruhig

Wie gewohnt war ich um 11 Uhr bei meinem Schatz und als ich ins Zimmer kam, saß er an seinem Bett. Ich küsste ihn zur Begrüßung und sah gleich, hier stimmt was nicht. Wie geht es dir, fragte ich und er sagte, er hätte Kopfschmerzen – Schmerzen von der OP Narbe ausgehend. Er hätte aber Schmerzmittel bekommen. Er hat Morgens Mittags Abends Nachts eine Novalgintablette in seinen Pillenvorrat, aber die würde nicht wirken.
Ich sagte dem Pfleger bescheid und er brachte daraufhin Paracetamol. Die haben dann angeschlagen und es ging besser mit den Kopfschmerzen.

Die Drainage war nach wie vor dran und auch der Blasenkatheter. Beides sollte heute gezogen werden. Wir unterhielten uns und haben auch wieder gelästert und gelacht. Nicht so wie gestern, aber ok.

Gegen Mittag kam der Pfleger und wollte den Blasenkatheter ziehen. Vorher machte ich noch Witze, wie das von Statten geht und Schatz verzog auf lustige Weise sein Gesicht.

Der Pfleger sagte zu Schatz, auf 3 gehts los und zog den Katheter schon bei 2 raus. Es tut nicht weh, aber fühlt sich sehr komisch an, sodass Schatz sein voriges Gesicht aufsetzte und ich lachen musste. Ich sagte zu ihm, er müsse trinken. Eine halbe Stunde später kam der Pfleger wieder und fragte, ob mein Mann schon auf Toilette war. Nein war er nicht. Der Pfleger meinte, er müsse es mal versuchen und Schatz stand auf um zur Toilette zu gehen. Er wankte stark und ging sehr unsicher. Der Toilettengang funktionierte gut und der Pfelger war zufrieden.

Ich fragte Schatz wie das mit dem Gehen ist. Er sagte, es ist nicht mehr so als würde er auf Eiern laufen, er fühle sich aber unsicher.
Ist ja auch klar, er ist die letzten 3 Tage nur gelegen.

Dann haben wir Atemtraining gemacht. Das Lungentuch wollte Schatz aber nicht benutzen, denn die Drainage war irgendwie undicht und Schatz hatte Bedenken, dass es dann noch mehr suppt.
Dann fragte ich was die Visite so gesagt hat. Er meinte, die hätten nur gefragt wie es ihm geht und das die Drainage + Blasenkatheter heute gezogen würden.
Wieder nichts neues in dem Sinn..

Mittagessen kam und Schatz wollte das nicht. War auch eklig heute wieder. Es gab Kartoffeln mit Wirsing und Kasseler…ich habe es probiert und BÄH…zum Glück hatte ich heute wieder Käsebrote dabei und hatte im REWE Bananen, Himbeeren und Brombeeren gekauft.
Gierig aß er die ganze Schale Himbeeren auf, dann ein Käsebrot, dann eine Banane.
Nach dem Essen bin ich kurz runter ins Bistro und wollte mein obligatorisches Schnitzel essen. Heute gab es aber auch Lasagne, und dafür habe ich mich dann entschieden.

Wieder hoch und die Drainage war immer noch drin und keine Info wann diese endlich rauskommt.
Ich bin raus und habe eine Schwester gefragt deswegen. Sie antwortete mir, das die Ärzte noch in der OP wären und danach würden sie kommen und die Drainage entfernen.
Er hat sein ganzes Bett, sein T-Shirt und eine Menge von diesen Trockentüchern durchgeweicht. Hört sich jetzt schlimmer an, aber es hat halt getropft. Wir hatten dann die Idee, über den kurzen Schlauch eine Tüte zu machen, damit das getropfe dort aufgefangen wird. Hatte ja die Käsebrote in einer Brottüte. Rumgewickelt und mit einem Haargummi festgemacht.

Das war kurz nach Mittag..Blöderweise war es auch nass unter dem Verband und da ist die Suppe auch raus gekommen. Ich habe ihm ein Handtuch gegeben, dass er sich dann über die Drainage gelegt hat, damit das nächste T-Shirt nicht auch noch nass wird. Ist ja auch eine Keim Angelegenheit.

Geduldig warteten wir und der Tag ging seinen Lauf. Abends gegen 18 Uhr wurde es mir aber zu blöd und ich bin wieder einmal raus und wollte nun wissen, wie lange das denn nun dauert.
Die blonde Ärztin war da und ich sprach sie damit an. Ich sagte, wir warten schon den ganzen Tag und es ist für ihn sehr unangenehm und auch nicht sehr hygienisch.

Sie war sichtlich erstaunt und wollte sich das gleich ansehen. Als sie kam, war sie doch sehr erschrocken. Sie rauschte wieder raus, kam nach kurzer Zeit wieder und hat den durchnässten Verband gewechselt. Sie telefonierte mit der Thoraxchirurgie um zu fragen, ob sie die Drainage entfernen könnte. Die Thoraxch. verneinten, dass wollten die schon selbst machen. Aber alles sehr freundlich.

Nachdem der Verband gewechselt war und alles einigermaßen sterilisiert, entschuldigte sie sich und meinte, dass das ihr niemand bei der Patientenübergabe erwähnt hätte. Ich dachte mir nur so dabei – das machen die nie..die wichtigen Dinge lassen die immer unter den Tisch fallen..habe ich nun schon öfter erlebt, bei mir und bei Schatz…

Sie entschuldigte sich oft und ich glaube ihr das es ihr wirklich leid tat. Die blonde Ärztin ist sehr freundlich und bemüht. Sie fragte zudem, ob der Thorax schon geröngt wurde und ich sagte – ja heute morgen schon. Später sagte sie zu uns dann, dass alles sehr gut aussieht in der Lunge.

Kurze Zeit später kam eine Schwester um das Bett von Schatz neu zu beziehen. Auch ihr tat es leid und wiederholte, dass sowas nicht passieren darf und es nun leider passiert ist.

Schatz und ich redeten später dann darüber, dass genau DAS aber passiert, weil Krankenhäuser auf Gewinnmaximierung aus sind, und Personalabbau betreiben. Das übrige Personal ist hoffnungslos überfordert..Hauptsache auf der Homepage steht aber sowas wie:

Ethische Grundsätze werden gewahrt, Zeit für Patienten und Angehörige ist ein Muss bla bla bla…Theorie und Praxis sind 2 paar Schuhe.

Gegen halb 7 Uhr bin ich dann los und wünschte meinem Schatz noch eine gute erholsame Nacht. Und wenn was ist, soll er klingeln! Er stellt sich immer etwas an, lieber hält er Schmerzen aus usw…er nickte und sagte – ja mache ich..
Heute bekommt er auf jeden Fall die Drainage gezogen.

Es war zwar alles nass – aber es waren wirklich nur Tropfen. Schwer zu erklären. Ich hatte die Brottüte ja um das Ende vom Schlauch geknotet und es waren in der ganzen Zeit nur ca. 100 ml, wenn überhaupt in die Tüte gelaufen. Also echt nicht viel…aber wenn man da halt liegt, sind paar Tropfen doch sehr unangenehm und alles wird nass.

Zu Hause angekommen, war Post im Briefkasten. Normale Post eben, und ein Brief von der HSK an meinen Mann adressiert. Ich dachte mir HÄ, er ist doch noch in der Klinik, was schreiben die denn.

Ich machten den Brief auf und erkannte im Briefkopf, das es ein Arztbrief war an den Hausarzt. Oh nein..was steht da blos drin.

Ich nahm zitternd den Brief, faltete ihn auf und laß ihn. Ich habe ihn 2 mal gelesen und war einerseits erleichtert, andererseits enttäuscht. Komisches Gefühl irgendwie DENN

2 Seiten geschriebenes..normales Arzt bla bla wie Warum er überhaupt hin ist, Diagnosen usw…dann stand in dem Brief weiter was im Krankenhaus gemacht wurde, PET CT zB und Thoraxdrainage.

Histologie steht noch aus, danach würde weitere Therapie beschlossen bla bla bla..Das weiß ich doch schon ALLES. In dem Brief stand NICHTS neues drin.
Es steht am Ende noch drin, dass sie vorraussichtlich eine Chemo/Bestrahlungstherapie einleiten. Na und? Das sagte die uns am Anfang doch auch schon..lustigerweise ist der Brief auf den 18.06.2015 datiert. Da wussten die Ärzte ja selbst nicht mal was sich bis heute so ergeben hat.

Ist also nur ein Bericht an den Hausarzt was die letzte Woche passiert ist. Hat mir aber erstmal einen Schrecken ausgelöst. Naja nicht schlimm.

So..nun ist Blasenkatheter gezogen und ich denke mittlerweile auch die Drainage. Röntgen Lunge sieht sehr gut aus.

Morgen bei der Visite kommt hoffentlich nun endlich mal was raus, dass wir noch nicht wissen – zB wie geht es jetzt weiter…was hat die Histologie ergeben..was ist SACHE!

Sicherlich fahre ich morgen wieder etwas nervöser hin, aber ich will auch endlich bescheid wissen!

Bis dann