HSK

Die Tage in der HSK waren so schlimm. Es war so heiss, kein Lüftchen ging und das ist ganz schlimm für Mama. Gesunde Menschen haben schon Schwierigkeiten mit dem Atmen. In der HSK wurde Mama so gequält, ich hasse diese Klinik.

Als ich am nächsten Tag in Klinik für und ich ins Zimmer ging, weinte Mama. Sie erzählte, das sie ja das CT abgelehnt hatte, weil es eben nicht geht. Die Ärzte haben es trotzdem angesetzt! Sie kann nicht laufen, kaum sitzen und alles ist wahnsinnig anstrengend. Sie wurde in einen Transportstuhl gesetzt und zum CT gefahren. Sie musste auf Toilette – wurde ignoriert. Der Transport ist ja soo wichtig. Unten beim CT wurde sie im Gang erstmal alleine gelassen. Der CT Arzt half ihr dann noch auf die Toilette. Er sah sofot das Mama nicht CT-fähig ist und wunderte/ärgerte sich darüber. Er ärgerte sich nicht weil er kein CT machen konnte, er ärgerte sich über das Verhalten der Ärzte der Lungenstation. Dann wurde Mama fast noch vergessen auf dem Klo. Sie klingelte und der CT Arzt! kam wieder um Mama vom Klo zu holen. Der Arzt ist ein Engel sag Mama. Vor lauter Verzweiflung weinte sie und der CT Arzt tröstete sie. Ein ungeheurliches Verhalten, der CT-Arzt schüttelte nur noch den Kopf.

Am nächsten Tag waren die Ärzte der Lungenstation scheissfreundlich zu Mama. Nicht mehr herablassend und ignorant, nein, sie waren zuvorkommend und haben alles erklärt usw. Wir vermuten das es einen Anschiss gab 😉 Die ziehen die Scheiss Schema F durch und gehen gar nicht auf den Patienten ein. Dabei ist es jedermans Recht eine Untersuchung usw abzulehnen. Das gehört Respektiert! Aber nein, nicht in der HSK!

Am Samstag vor 2Wochen kam sie dann nach Haus. Ihr wurde ein Beatmungsgerät angepasst und ein spezieller Krankentransport brachte sie nach Hause. Kein Transport der Klinik, sondern von der BeatmungsgeräteFirma. Am Tag der Entlassung viel uns auch auf, das wir die Versichertenkarte nicht haben und sagten an der Anmeldung bescheid. Normalerweise bekommt man die ja vom Notarzt direkt wieder, nicht so in diesem Fall. Aufgeschreckt wie Hühner suchten sich dann die Karte. Der eine Transportmensch ging sogar selbst runter in die Notaufnahme um nach der Karte zu fragen. Aber weder in der Notaufnahme, noch in der Intensiv, geschweige denn auf der Lungenstation war die Karte zu finden.

Der Transporter schimpfte laut in Richtung der Schwestern, was ein inkompetenter Haufen hier!

So Mama war dann aber wieder zu Hause. Die letzten 2 Wochen waren aber schlimm. Der erste Tag zu Hause ging es eigentlich, aber dann ging es los. Sie konnte wider nicht schlafen, keine Luft, zu heiss, Angst. Es wurde über die Tage schlimmer. Ich dachte schon das ich sie direkt wieder in die Klinik bringe müsste. Ohne Versichertenkarte! Toll…

Wegen der großen Hitze habe ich dann ein Klimagerät bestellt um das Schlafzimmer zu kühlen, in der Hoffnung es hilft. Das hat es. Draussen waren es 38 Grad und im Schlfzimmer angehneme 25. Es ging dann tatsächlich etwas besser. Ich überlegte mir die ganze Zeit – der eine Intensivarzt meinte ja, wir könnten noch 12 Monate rausholen mit dem Beatmungsgerät. Ich dachte, wenn das aber SO ist, ist das scheisse. Keine Lebensqualität, nur Quälerei, nur Atemnnot. Sie konnte kaum Essen, war zu anstrengend. Sogar einen Schluck trinken – war zu anstrengend…

Jetzt ist das Wetter ja zum Glück etwas kühler geworden und es geht Mama seit gestern etwas besser. Sie konnte längere Zeit aufrecht sitzen, musste sich zwar abstützen, aber es ging. Sie konnte etwas richtiges Essen und sogar eine gute Portion. Sie hat am Tablet gespielt, und auch mal gelacht. Danach gab es zwar immer eine Phase der Atemnot, aber es war ein deutlich besseres Bild als die ganzen Tage zuvor.

Ich hoffe das es so weitergeht. Die nächste Hitzewelle juckt uns nicht, habe ja ein Klimagerät. Die Stromkosten jucken mich jetzt auch nicht, es geht hier um das Wohlbefinden unserer Mama! Ich glaube nicht das es ihr mal wieder so gut geht, das sie im Haus umherlaufen kann, aber wenn es ihr wieder so weit so gut geht, das etwas Lebensqualität da ist, sie selbständig ein paar kleine Dinge selbst machen kann – dann bin ich dankbar dafür. Die Zeit die sie jetzt noch hat, soll sie nicht mit Qual und Atemnot und Angst verbringen.

So, das war ein grobes Update. Der Krankenkasse habe ich geschrieben, sie sollen doch bitte ganz schnell eine neue Karte schicken und habe erklärt wie die „alte“ abhanden gekommen ist. Ich hoffe die Karte kommt bald. Brauche unbedingt noch Medis für Mama, bevor der Doc in Urlaub geht. Und ohne Karte einfach blöd. Wobei ich schon denke das die mir das Rezept geben und ich die Karte nachreiche, aber es ist trotzdem blöd sowas. Ich hasse es.

Daumen drücken das die Karte diese Woche noch kommt ♥

Wünsche allen ein paar schöne kühle Sommertage und passt auf euch auf!

Wish Beiträge kommen auch bald wieder, habe soo viele Sachen bekommen die letzte Woche hihi

Krankenhaus

Die letzten Tage ging es Mama immer schlechter. Sie kann nicht schlafen. Sie ist totmüde, aber sie schlief schlecht ein und von durchschlafen konnte auch keine Rede sein. Am Montag bin ich dann am Vormittag zum Hausarzt und wollte nach Schlafhilfen/Schlaftabletten fragen. Dadurch das Montag war, war eine Menge los und ich sollte gegen halb 5 nochmal kommen.

Wieder zu Hause erzählte ich das alles und Mama meinte, sie würde es dann mit der Schlaftablette versuchen und wenn es nicht besser würde, würde sie am Dienstag dann ins Krankenhaus wollen/müssen. Krankenhaus ist das schlimmste für sie, sie wehrt sich immer mit Händen und Füssen dagegen. Aber es hilft ja alles nichts.

Am Nachmittag gegen 15 Uhr war ich hinten bei ihr im Zimmer und ihr ging es gar nicht gut. Die Müdigkeit und das schwere Atmen war einfach schlimm. Ich machte mir große Sorgen und war ein wenig hilf- und ratlos. Dann sagte sie, es wäre vielleicht besser das sie jetzt ins Krankenhaus will. Ich sagte ihr, das ich kurz davor war den Rettungswagen sowieso anzurufen, weil mir ihr Zustand so gar nicht gefiel. Ich rief dann an und gegen halb 4 war der Notarzt dann da. Durch die Aufregung war die Luft fast ganz weg. Sie konnte nicht mehr atmen und die Rettungsleute taten ihr Bestes. Richtig schlimm war es mit dem Beatmungsgerät. Es ist nicht nur einfach ein Sauerstoffgerät. Das Beatmungsgerät puscht Sauerstoff in die Lunge, aber mit Wiederstand. Ihr Körper ist das nicht gewöhnt und sie rief immer, sie kann nicht nicht atmen!

Nach ein paar langen und beängstigen Minuten ging es aber dann und sie war transportfähig. Wir fuhren dann in die Klinik. Sie hatte auch massiv Wasser in den Beinen und sie gaben ihr erstmal eine Menge Entwässerungstabletten. Sie musste alle 15 Minuten auf den Klostuhl. Sie tat mir so unendlich leid, den schlafen war jetzt wieder nicht an gesagt. Gestern hat sie dann aber keine Tabletten mehr bekommen, zumindest musste sie nicht mehr ständig aufs Klo. Die Beine sind noch dick. Es kommt von ständigen Sitzen und wahrscheinlich hat sie eine Herzinsuffiziens mittlerweile. Der letzte Status des Herzens ist 2 Jahre her und da kam bei der Untersuchung heraus, das sie altersbedingte Kalkflecken an der Herzklappe hat. Naja….2 Jahre her…wer weiß wie das Herz jetzt ist. Wird aber untersucht!

Das schlimme ist eigentlich nicht das Krankenhaus. Schlimm ist das sie ihre Medikamente nicht bekommt, ein anderes Medi ist einer schwächeren Form. Dann so eine übermotivierte junge! Lungenfachärztin die ihr Programm abspulen will und gar nicht auf die Mama einging. Die Ärztin setzte ein CT an und Mama sagte, das dies nicht ginge. Sie kann nicht auf dem Rücken liegen. Die Ärztin winke ab und meinte:“ Doch doch das bekommen wir schon hin“. Das letzte mal beim CT ist Mama fast erstickt! Das interessiert die Ärztin aber gar nicht. Sie will das CT machen, da es ja eine Raumforderung in der Lunge gibt und sie will schauen was es ist.

Mama hat in den letzten Jahre immer wieder ein CT desgwegen gemacht und auch eine Biospie und jedesmal! ist herausgekommen, das die Ärzte NICHT wissen was es ist. Eine undefinierte Raumforderung eben. Warum sollte es nun anders sein? Die wollen ihr Programm durchspülen und gehen NULL auf den Patienten ein. Sie hat nicht mal gefragt wie es der Mama geht!. Sie kam rein ins Zimmer und setzte gleich im Millitärstil an was gemacht werden soll.

Deswegen mag ich „alte“ Ärzte. Die agieren weniger nach Lehrbuch, sondern eher nach Erfahrung. Man muss die Mama nur ansehen und man SIEHT SOFORT das sie gar nichts kann, ausser sich sitzend abstützen um Luft zu bekommen. Null Empathie hat diese junge Ärztin.

Meine Schwester und ich haben auf die Mama eingeredet sie soll nichts an sich und mit sich machen lassen, das sie nicht möchte. Das ist ihr gutes Recht! Sonst lässt sich Mama auch mal überreden, einfach um ihre Ruhe zu haben, aber diesmal ist es anders. Die Angst ist einfach zu groß und gerade was die Raumforderung angeht auch einfach nur eine unnötige Untersuchung. Die Mama ist jetzt palliativ. Es ist wirklich wirklich eng mittlerweile. Wichtig ist das sie nun ein Nicht invasives Beatmungsgerät für zu Hause angepasst bekommt und sie ihre letzte Zeit noch einigermaßen gut leben kann.

Der Arzt auf der Intensivstation hat dies auch angesprochen, was die Mama bisschen lustig fand, denn ich hatte ein paar Tage zu vor mit ihr darüber geredet. Es ist also schon „bekannt“ gewesen. Es kam sogar ein palliativ Arzt auf sie zu und frage ob sie Morphin schon bekäme. Das verneinte sie, denn es ist erst jetzt der Fall das wir die palliativ einschalten.

Seit gestern ist sie auf der normal Station, Lungenstation, und die spulen halt einfach nur ihr allerwelts Programm ab. Dabei sollte doch der Patient relativ individuell behandelt werden. Sie ist kein Lungekrebspatient der nach Schema F ein gewisses vorgesehenes und automatisiertes Behandlungsprogramm durchläuft. Was ja auch ok ist.

Sie hat aber COPD GOLD IV – das ist Endstadium! Da sollte man doch nun nicht das übliche Programm abspulen. Sie soll nur ihr Beatmungsgerät bekommen, die Schulung dazu und alles weitere läuft dann über palliativ. Der Arzt hat gemeint, wenn sie das Beatmungsgerät bekäme, hätte sie durchaus noch ein Jahr.

Ich fahre später wieder in die Klinik. Ich hoffe sie konnte heute Nacht etwas schlafen. Es ist heiss und das ist nochmal mehr schlecht zum atmen für sie. Ich hoffe auch das sie heute besser drauf ist als gestern, nachdem meine Sis und ich nach Hause gefahren sind um ihre Medis zu holen die sie seit Montag nicht bekommen hat. Die wichtigsten Medis im Übrigen!

Schlimm für mich sind die Sorgen. Am schlimmsten ist es für mich wenn ich zu Hause bin. Diese Angst, dass das Telefon klingelt mit einer schlechten Nachricht bringt mich fast um den Verstand.

Ich bin so gespannt wie die Mama später drauf ist wenn ich in die Klinik fahre und ob auch schon Visite war. Welchen Knaller die Ärztin wieder abgelassen hat. Wichtig ist aber Mama.

Melde mich wieder