Love is in the air und die Magie der Dinge

Ob das wohl am gestrigen Vollmond lag?

Gestern ist meine Mam nach Hause gekommen, per Krankentransport. Das lustige war, selbst die Autos die kein Hinderniss auf ihrer Strassenseite hatten, sind alle stehen geblieben und haben uns vorgelassen. Der Fahrer meinte irgendwann:“Was sind denn alle heute so scheiss freundlich?“, dann schaute er erschrocken auf sein Display im Auto und meinte, er wäre schon mal mit Blaulicht gefahren und hätte es nicht gemerkt. Das war aber diesmal nicht der Grund, das Blaulicht war aus. Dennoch sind alle anderen Autos, sogar ein LKW, stehen geblieben und haben uns vorbeigelassen an den Engstellen auf den Strassen.

Ich musste später nochmal los, mit dem Bus. In dem Bus, schon an der Haltestelle, waren alle Menschen super zuvorkommend und aufmerksam und hilfsbereit. In einem Maße, das ich so noch nie erlebt habe. In Wiesbaden ist sich jeder selbst der Nächste, aber nicht am gestrigen Vollmondtag. Mir schien alles fremd und gleichzeitig war ich fasziniert. Was war denn los? Ich kann es kaum in Worte fassen, aber es waren alle Menschen so lieb und nett zueinander, wie man es sich nur wünschen kann. Eine nahezu schon übertriebene Harmonie unter den Menschen. Sehr merkwürdig, aber irgendwie schön.

Als ich bei mir zu Hause ankam, atmete ich erstmal durch. Das ist nicht die Welt da draussen, dich ich kenne. Ich grinste in mich rein und wunderte mich. Schließlich zuckte ich mit den Schultern und dachte mir nur – Love is in the Air – Vollmond der Liebe, und das im trüben und kalten Januar. Schön.

Ich packte einige Sachen zusammen, die ich mit nehmen wollte. In mein neues, altes zu Hause. Es klopfte an der Tür und Avni stand davor. Selbst ER verhielt sich anders als sonst. Er begrüßte mich schon auf eine Art und Weise, die ich so nicht von ihm kannte. Vielleicht bilde ich mir das auch nur ein, dachte ich zunächst. Wir unterhielten uns über dies und das, alles ganz normal..unverfänglich…

Gegen 15 Uhr musste ich wieder los und wir gingen an die Tür. Der Abschied war keine Einbildung! Er nahm mich in den Arm, wie er es manchmal macht. Er wünschte mir Kraft für die kommende Zeit. Normalerweise bekomme ich dann einen freundschaftlichen Kuss auf die Stirn. Diesmal aber küsste er mich zärtlich auf den Mund! Sagte, er hätte mich lieb und das er mich vermissen wird, bis wir uns wieder sehen. Das er mich lieb hat, sagt er ja manchmal, ist ja ok…aber er küsst mich nicht!

Das war kein „nach 3 Flaschen Wein mal rumknutschen“, nein, es war ein zärtlicher bewusst gewollter Kuss! Er drückte mich nochmals. Wir gingen dann zusammen durch den Hof und dort verabschiedete er sich nochmal mit je einem Bussi auf beide Wangen. Er schaute mich an und sagte:“ich weiß was du denkst. Wenn wir uns das nächste mal sehen, reden wir darüber.“

Ich saß im Bus und konnte nur den Kopf schütteln. Was soll das? Wir hatten doch mal ein Gespräch, bei dem wir uns beide einig waren das zwischen uns nichts laufen wird? So von wegen Respekt meinem Baby gegenüber und das man nicht die Witwe von seinem Freund nimmt!? Und das DAS unsere Freundschaft kaputt machen würde….? Er hatte vor einigen Tagen schon mal so einen „Anfall“, aber da haben wir ordentlich gefeiert und sowas ist dann nicht Ernst zu nehmen….was war das gestern nur für ein Vollmond…

Ich erzählte den Tag meiner Mam und sie konnte auch nur verwundert schauen, was für ein Tag das nur war …gestern…

Ich war dennoch froh wieder in bekannten Gefilden zu sein und meine Mam und ich haben den Tag gemütlich ausklingen lassen. Gegen Mitternacht bin ich ins Bett. Ich habe schlecht geschlafen und es hat mich geärgert. Ich wollte fit und ausgeruht sein, denn heute (Freitag) hatte ich einen Termin für mein Tattoo. Endlich DAS Tattoo was ich mir die ganze Zeit schon stechen lassen wollte. Seit einem Jahr…Gestern war ich schon mal in dem Laden. Punkt 12 Uhr, er hatte da aber keine Zeit. Ich hätte mich um 14 Uhr stechen lassen können, aber da konnte ich nicht. Deswegen dann der Termin heute um 13 Uhr.

Hat wunderbar geklappt und es ist so toll geworden. Es ist kein Motiv. Es ist sein Name. Nicht nur sein Name, es ist sein Name in seiner Handschrift! Es ist so, als hätte mein Baby einen Stift in die Hand genommen und seine Unterschrift auf mein Handgelenk geschrieben. Mein Engel hat öfter mal auf meinen Arm gemalt, gekritzelt, wenn grade kein Papier da war. So ist nun dieses Tattoo auf meinem Handgelenk. Es gibt mir unsagbar Kraft. Es ist ein Teil seiner Magie auf mich übergegangen in dem Moment. Magie die ich brauche für die Zeit die nun auf uns zukommt.

Ich habe zur Zeit keine Möglichkeit ein Photo hochzuladen, hole das nach. Wenn das Tattoo  irgendwann verblasst – ist es hier für immer festgehalten…

Es ist wieder ein Freitag an dem etwas passiert ist, was mit meiner Seele zu tun hat.

An einem Freitag haben wir geheiratet, an einem Freitag habe ich dich dem Feuer übergeben, an einem Freitag bist du beigesetzt worden und nun?, an einem Freitag (den 13.!) habe ich einen Teil deiner Magie zurückerlangt! Zufall? Nein…es gibt keine Zufälle…

Es ist wie es ist…es passiert alles zur rechten Zeit…auch wenn wir es nicht verstehen…

Love you

 

Ein Gedanke zu “Love is in the air und die Magie der Dinge

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s