1. kommt es anders, als man 2. denkt

Erstmal an dieser Stelle nochmal einen vielen lieben Dank für die Nominierung. Ich wurde noch nie in der Bloggerwelt nominiert und habe auch nicht damit gerechnet. Vorallem jetzt nicht, da ich ja eigentlich nur am rumheulen bin und das den Leuten früher oder später auf die Nerven geht. Danke!

Gestern wollte ich eigentlich den Kleiderschrank ausräumen. Bevor ich los legen konnte, kam eine WhatsApp von meiner sogenannten besten Freundin. Sie war immer noch stinkend wütend und hat mir einen deftigen Text geschrieben. Ich lasse sowas nicht auf mir sitzen und rief sie an. Sie ging ans Handy mit dem Wort – WAS!!!!! sehr agressiv… Ich blieb entspannt und fragte sie, ob es immer noch wegen Karl ist und was am Samstag vorgefallen war. Sie sagte mir JA und ich solle sie in Ruhe lassen, für 2, 3 Tage, dann ging es wieder bei ihr. Ich habe das nicht eingesehen und sagte ihr nach einigem hin und her, daß ich nun zu ihr fahren würde. Sie willigte ein, obwohl sie mir mehrmals sagte, sie wolle weder mich, noch Karl sehen.

Ich fuhr also in windeseile zu ihr und sie machte mir auf. Kaum war ich in ihrer Wohnung, drückte sie mich ganz feste und fing an zu weinen. Wir setzten uns ins Wohnzimmer und redeten nochmals über den Samstag. Sie hat keine Lust ständig verarscht zu werden und angelogen zu werden. Alles das macht Karl mit ihr, obwohl er immer wieder beteuert, daß sie doch angeblich ein Freund sei. So geht man aber mit Freunden nicht um. Wir redeten und berieten uns, wie es nun mit uns 3 weiter gehen soll. Ich überredete sie, sich doch noch einmal mit Karl hinzusetzen und zu reden. Ich war ja dabei. Ok gut, machen wir. Ich schrieb eine WA an Karl und eine Stunde später war er dann auch da. Er war sichtlich nervös und kaum das er saß fing Dagmar an ihn festzunageln.

Entgegen unserer Erwartung redete Karl völlig frei raus, wie er den Samstag empfunden hat und das er sich gekränkt gefühlt hat. Er konnte, oder wollte, uns dennoch nie den absolut genauen Grund nennen. Vielleicht wusste er es wirklich nicht. Er hat sich halt immer nur angegriffen gefühlt von ihr. Sie fragte ihn immer wieder warum sie das denn hätte machen sollen? Wir sind doch Freunde und Freunden tut man nicht weh! Wir redeten Stunde um Stunde. Ich ließ die beiden reden, nur immer dann, wenn Dagmar nicht weiter wusste, oder nicht wusste WIE sie etwas sagen sollte habe ich eingegriffen. Die ganze Zeit war es so, Karl hatte ein Problem mit Dagmar und hat mich angeschrieben..ich war die letzte Zeit immer der Vermittler. Das kam auch zur Sprache. Warum werde ich als Vermittler her genommen, wenn es doch einen Zwist zwischen den anderen beiden gibt?! Karl sagte, es wäre eigentlich nur weil wir uns schon ewig kennen und ich die Dinge besser verstehen könne und vorallem mich besser ausdrücken könne.

Ich sagte daraufhin, daß es doch nicht wichtig ist wie man redet. Man muss keine großen Reden schwingen, man kann auch auf einfache Weise seine Gefühle ausdrücken…das hat er verstanden und sich bei Dagmar entschuldigt dafür. Irgendwann schien es so, als wäre sie auch zufrieden mit dem Gespräch. Er hat sich mehrfach entschuldigt und Dagmar hat die Entschuldigung angenommen. Dann hat sie sich bei mir bedankt. So jemanden wie mich hat sie noch nie getroffen. Es war immer so, wenn es einen Streit gab hat man sich nicht mehr gesehen und Freundschaften sind auseinander gebrochen. Sie sagte mir, sie fände es so fantastisch dass ich mich nicht abringen lasse und über die Dinge reden will. Ungefiltert, unzensiert, das Tiefste aus einem rausholend…nur so weiß man doch auch, wie es dem jeweils anderen ergeht. Niemand kann einem in den Kopf schauen…

Am meisten beeindruckt hat sie der Satz von meinem Schatz, der für unsere Ehe galt, aber auch auf andere Beziehungen angewendet werden kann. Er ist ganz einfach…es sind nur 3 Regeln die man sich zu Herzen nehmen sollte. Sie lauten:

  1. Immer mit dem anderen reden 2. Nichts als selbstverständlich hinnehmen 3. Nichts machen was dem anderen schadet.

Als wir uns wieder einmal ausgesprochen haben, haben wir zusammen gekocht und gegessen. Dann hat mich Karl nach Hause gebracht. Es war bereits 10 Uhr Abends. Ich war um 13 Uhr bei Dagmar und Karl kam gegen halb 3 Uhr. Als wir gegangen waren, hat sich Dagmar nochmals bei mir bedankt. Sie fand es so schön von mir, daß ich sie nicht in Ruhe gelassen habe, sondern reden wollte und auch nicht davon abgelassen hatte. Sowas kannte sie bisher nicht. Ich sagte ihr immer wieder sie müsse sich nicht dafür bedanken. Wenn mit etwas wichtig ist dann kämpfe ich auch dafür. Sie wäre da ja anders, sie ziehe sich dann zurück, ein paar Tage, dann wäre alles wieder gut. Ich sagte ihr, daß dem eben nicht so ist. Es ist vielleicht scheinbar alles wieder gut, aber der Stein sitzt tief im Magen und bei jedem Streit wächst der Brocken an und macht alles nur noch schlimmer, bis es irgendwann wirklich knallt und alles kaputt ist.

Als Karl auch nach Hause fuhr, dachte ich nochmal über den Abend nach. Ich spürte, wie ich ein Gefühl der Zufriedenheit in mir hatte und spürte auch, daß meine Magie langsam wieder zu mir zurück kehrt. Es hat mich innerlich so gefreut, daß ich meine 2 liebsten Menschen wieder zusammen bringen konnte, ohne das es komisch wird in Zukunft, oder das der eine den anderen lieber nicht sehen möchte. Dafür haben wir in der letzten Zeit zuviel durch gemacht. Geisenheimer und BF sind sich auch wichtig untereinander und es wäre doch nun wirklich blöd und schade wenn wegen einem falschen Stolz, oder was auch immer, sowas auseinander brechen würde. Selbst wenn das Gespräch einen negativen Verlauf genommen hätte, wäre das letztenendes auch ok. Zwar nicht ok in dem Sinn, aber dann wäre es eben so. Wichtig bleibt hierbei trotzdem, daß sich jeder äussern konnte wie er welche Situation aufgefasst hat und darüber geredet hat.

Ich finde es immer schade, wenn Menschen nicht miteinander sprechen. Niemand kann dem anderen in den Kopf schauen und wie soll man Mißverständnisse, verletzte Gefühle, oder was auch immer verstehen wenn man nicht darüber redet! Beleidigungen sind schnell ausgesprochen und man verletzt Menschen, die einem in Wirklichkeit wichtig sind. Sowas versuche ich immer zu verhindern, denn irgendwann ist ein Punkt erreicht da ist man zum reden nicht mehr bereit und dann ist der Zug abgefahren…das ist halt Schade..es hat immer einen Grund, warum man einen Menschen in seinem Leben hat.

Ich war früher auch nicht so. Ich war beleidigt, und habe mich abgesetzt. Das mit dem reden hat mir mein Engel beigebracht. Dafür bin ich ihm auf ewig dankbar. Ich liebe dich mein Schatz! Du hast mir soviel gegeben…

Bis dann

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s