59 Jahre

wäre mein Herz, meine Seele heute geworden. Er hat heute Geburtstag..an einem Karfreitag…wie es wieder passt…

Gestern Abend saßen wieder Leute bei mir. Es war den Abend eher ruhig, aber dann war wieder Leben bei mir. Nicht viel eigentlich. Gegen 7 etwa kam Koko vorbei. Er gehört nicht zu unserem Kreis, ist eher ein Randläufer, aber man begegnet sich hin und wieder. Etwas später kam Rumpelstielzchen. Wir schauten uns alle einen Film an, dann noch einen. Geisenheimer kam auch noch vorbei und schaute mit. Ein spontaner Filmabend sozusagen. Geredet haben wir fast nichts. Gegen halb 12 habe ich alle rausgeschmissen, wurde Zeit. Ich war müde und hatte ja noch unsere Tradition vor.

Ich öffnete den Krim und trank um Schlag Mitternacht ein Glas, nachdem ich meinem Schatz gratuliert habe. Das erste Glas schoss mir direkt in den Kopf. Ich fing an zu reden mit ihm. Was den Tag über passiert war, wie sehr er mir fehlt, wie scheisse alles ist – ohne ihn. Klar kullerten auch ein paar Tränchen über mein Gesicht..der Schmerz sitzt tief..

Ich trank noch 2 weitere Gläser und legte mich hin. Schlief sofort ein. Heute morgen musste ich zur gewohnten Zeit hoch. Wollte duschen, gegen 10/11 Uhr wollte ein Kumpel vorbei kommen mir was bringen. Es wurde 10 Uhr, es wurde 11 Uhr und weit und breit kam „der Kleine“ nicht. Ich schrieb eine WhatsApp wo er denn bliebe, denn ich wollte noch auf den Friedhof. Gegen halb 12 kam er dann, brachte mir das Päckchen und ging gleich wieder.

Es regnete. Mir egal. Ich machte mich fertig, packte alles ein und fuhr mit dem Bus hoch zum Friedhof. Normalerweise laufe ich das Stück, aber die Tasche war sehr schwer..seine Grabplatte war sehr schwer. Als ich am Grab angekommen war, begrüßte ich ihn bzw. seine sterbliche Hülle. Ich erzählte ihm, daß ich nun endlich seinen Namen auf sein Grab legen könnte und auch sein Kreuz. Ohne einen weiteren Gedanken machte ich alles fertig und sähte die Grassamen. Nachdem ich fertig war, stand ich vor seinem Grab und redete wieder mit ihm. Ich hatte 2 kleine Apfelkorn dabei und gratulierte meinem Engel. Einen Apfelkorn trank ich, den anderen schüttete ich über sein Grab. So haben wir das schon gemacht, als Bienschen gegangen war, jedes Jahr an seinem Geburtstag.

Ich fing an zu weinen. Ich sagte ihm, daß ich auch Zigaretten dabei hätte – komm mein Schatz, rauchen wir eine. So rauchte ich dann eine Zigarette mit ihm…bei ihm. Ich stand eine ganze Weile bei ihm. Weinte, es regnete, es war kein Unterschied zu sehen, ob es Regentropfen waren – oder meine Tränen. Dann bin ich wieder los. Ich verabschiedete mich mit den Worten – sehe dich zu Hause mein Schatz, bis gleich…

Nach Hause bin ich gelaufen. Weinte dabei. Es war mir egal. Mir ist zwar niemand begegnet, es wäre auch niemanden aufgefallen…es regnete ja…hatte 1000 Gedanken im Kopf und gleichzeitig war mein Kopf leer. Meine Füße haben mich nach Hause gebracht, ich war wie ferngesteuert.

Zu Hause angekommen, klingelte das Handy. Bruder war dran und sagte mir, er könne heute nicht kommen. Er hat die Grippe. Er hat sich wirklich schlecht angehört, vom Husten mal ganz abgesehen. Schwägerin würde aber später mal reinschauen. Ok alles klar. Wir telefonierten eine Weile, dann wünschte ich ihm Gute Besserung und wir legten auf. Es ist noch genug Zeit. Ich kühlte das Bier ein, stellte die üblichen Knabbereien auf den Tisch und machte meine Käse-Weintrauben-Sticks. So wie ich es jedes Jahr an seinem Geburtstag getan habe…

Gleich ist es 14 Uhr. BF kommt gleich..die anderen alle später. BF muss morgen arbeiten und kann nicht so lange bleiben. Schade, aber es ist halt so. Ich für meinen Teil habe alles vorbereitet und schreibe nun den Eintrag, schaue dabei etwas fern. Ich fühle mich so verloren und leer heute. Bemühe mich aber mich zusammenzureißen. Jeder würde verstehen, wenn ich heute nur am heulen wäre. Mache ich ja auch. Aber wenn später alle da sind, wird es bestimmt wieder lustig. Das hätte meinem Engel gefallen…wir hatten immer geile „Partys“ und er war doch so gesellig…er wäre heute 59 Jahre alt geworden..Das ist doch kein Alter!

Verwachsen und verschlungen waren sie einst wie zwei Bäume, die engen Raum, sich teilten und doch wohl gediehn.

Da fiel ein Stein und blieb in ihrer Mitte einfach liegen. Nun fragen sie sich, jeder still für sich: Wo wächst du hin?

Man sah in ihrer Mitte deutlich immer nur den Einen, als würde alles sich um dieses Zentrum drehen.

Nun reckt ein jeder seine eigne Krone und doch:

Die Wurzeln bleiben beieinander stehen…

Happy Birthday mein Engel…ich liebe dich!

Bis dann

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s