Was mach ich dann?

Heute Nacht habe ich definitiv durch geschlafen. Habe nicht geträumt bzw war der Traum so schnell weg, so schnell wie ich aufgewacht war. Bin heute morgen um 6 Uhr aufgewacht. War mir zu früh, habe mich nochmal umgedreht..dann aber um halb 8 hoch…schnell einen Kaffee gemacht. Schmeckte heute nicht..morgen wieder Tee dann. Um 8 Uhr habe ich direkt losgelegt. Ist nicht mehr so viel zu tun.

Als das Zimmer leer war, naja bis auf den Kleiderschrank eben, habe ich den Boden gewischt. 2 mal… Ich stand in den Raum und sah die Bilder vor meinen Augen, wie es vorher aussah… Alles was im Wohnzimmer herum stand, packte ich in das andere Zimmer..mein Büro. Gegen halb 12 überlegte ich, daß ja Geisenheimer kommen wollte um zu streichen…wollte ich aber nicht….ich ging raus in unseren Werkzeugschuppen. Ich meinte, wir hätten ja noch etwas Farbe da…und so war es auch. Ein viertel Eimer war noch da. Ich nahm mir einen Pinsel und rührte die Farbe durch. Die ist noch gut – freute ich mich.

Ich schmiss mich also ins Zimmer und fing an zu streichen. Ich wollte unbedingt vorher fertig werden. Bevor Geisenheimer kommt. Er ist im Übrigen den ganzen Tag nicht aufgetaucht…aber egal. Das Zimmer ist jetzt leer, sauber und gestrichen…beim aufräumen habe ich ein Riesenposter gefunden – den Sternenhimmel. Das habe ich aufgehängt. Auch das eine Bild von mir, ein Hochzeitsgeschenk – mein Kuss an meinen Schatz auf Leinwand – habe ich aufgehängt..während die Farbe trocknete, habe ich andere Dinge sauber gemacht und vom Staub befreit. Dinge, die ich wieder ins Zimmer stelle. Auf dem Kleiderschrank stehen alle Kartons, randvoll gefüllt mit den Bildern meines Engels. Er hat noch so eine große Tasche in der auch lauter Bilder von ihm drin sind. Ich stellte diese Tasche neben den Schrank. Ich habe die Befürchtung, wenn ich das auch noch auf den Schrank stelle, kracht dieser zusammen.

Den ganzen Tag war ich am räumen, putzen, wischen. Zwischendurch kam immer mal ein Freund vorbei. Ich ließ mich aber nicht davon abhalten weiter zu putzen und aufzuräumen. Alles ohne Stress, gemütlich und entspannt. Mein Wohnzimmer sieht wieder aus wie ein Wohnzimmer und das Gröbste habe ich auch in meinem Büro..meinem Zimmer, wie auch immer, geschafft. Das Bad habe ich heute nicht geputzt. Das habe ich mal auf Sonntag verschoben. Ich fahre am Sonntag nicht zu meinen Eltern, sondern am Montag. Ich feiere meinen Geburtstag nicht, es ist der erste ohne meinen Engel. Meine Freunde wollten sich aber nicht abhalten lassen vorbei zu kommen…ist ok…Rosenmontag und Geburtstag..ohne meinen Schatz..och man….

Am Abend saß ich auf der Couch…müde, platt..traurig…aber auch irgendwie froh, wie weit ich schon gekommen bin. Immer wieder sah ich zu dem Zimmer rüber und dachte mir, wie leer es doch jetzt ist. Wie es vorher ausgesehen hat..was sich alles verändert. Mich überkam eine Traurigkeit…ich überlegte mir auch – was ist, wenn ich mit allem fertig bin..was mache ich dann?

Ich muss wieder anfangen zu arbeiten. Ganz klar. Ich mache ja meine Arbeit….so irgendwie halb..nicht richtig, nicht ganz. Aber ob ich so langfristig meine Selbstständigkeit halten kann? Ich weiß es nicht. Wir haben super als Team gearbeitet. Jetzt müsste ich alles alleine machen..es geht ja. Ich kann meine Rechnungen bezahlen und der „Kühlschrank ist voll“….aber trotzdem…will ich das überhaupt noch? Ich überlege schon lange mir einen Angestellten Job zu suchen…ist vielleicht nicht das Schlechteste…ich war „vorher“ schon nicht faul…aber jetzt geht mir alles nicht schnell genug. Ich muss immer in Bewegung sein, kann nicht still sein, obwohl ich nichts hektisch mache. Alles ruhig und gelassen…aber immer in Bewegung..immer was machen…

Wieder und wieder schaue ich in das Zimmer..in das leere Zimmer, mein neues Schlafzimmer, wenn mein Bett da ist..das nächste ist dann, den Kleiderschrank aufmachen..seine Klamotten sortieren..aussortieren…was behalte ich? Es fällt mir schwer..schwerer als alles andere…ich weiß, er braucht seine Hemden nicht mehr, seine Jeans, seine geliebten Sweatjacken, seine Anzüge…dennoch fällt es mir schwer gerade diese Sachen aus der Hand zu geben…was soll ich nur tun…

Den ganzen Tag rede ich mit ihm, als wäre er noch lebendig bei mir…es passieren auch komische Dinge…Ich weiß nicht, ob ich es nur so sehen will, oder ob er es ist, mit dem Versuch mit mir zu kommunizieren…ich wünsche mir letzteres…es ist jetzt schon wieder ein paar Tage her, daß ich ihn gespürt habe…ich spüre ihn nicht…ich fühle mich so alleine ohne ihn..so verloren…ich kann nicht loslassen…auch wenn es für ihn besser wäre, damit seine Seele weiterkommt…aber ich kann es einfach nicht. Nicht so…irgendwie will ich es ja…aber ich kann es einfach nicht…nicht jetzt…

Baby, ich vermisse dich so wahnsinnig…ich liebe dich…

Bis dann

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s