Sylvester

Die letzten Tage waren wie immer..mein neuer Alltag eben. Bruder kommt jeden Tag, alle paar Tage andere Familienmitglieder. Auch Freunde schauen mal rein. Gestern waren „Alt“Freunde da. Freunde die Schatz schon seit ewig kennt. Die Nächte sind besser zur Zeit. Durch das Fentanyl Nasenspray ist er viel ruhiger und schläft viel mehr. Morphium donnert ja auch einen weg…Schmerzen sind viel besser geworden, nur die Übelkeit ist noch da. Er musste aber bisher nicht mehr brechen..

Die Ärztin war gestern da um den neuen Medikamentenplan zu besprechen. Im alten wurde zu viel rumgekritzelt und ist unübersichtlich geworden.

Blut spuckt Schatz im Moment nicht mehr so arg. Jeden Abend fleht er mich an ihm doch zu helfen. Ich kann ihm nicht helfen, es tut so weh…ich soll es beenden..ich würde es tun – ich habe es ihm versprochen…aber es ist in Deutschland verboten..jeder Köter wird eingeschläfert, wenn er leidet. Aber Menschen die darum flehen, wird das Leiden nicht erspart…könnte kotzen…es sollte mal einer von denen, die darüber entscheiden, einen Angehörigen durch das Krebsleiden bringen…dann denken die doch vielleicht mal anders darüber…

Im November wurde wieder mal neu darüber diskutiert. Die Gegner argumentieren mit so bescheuerten Sätzen wie: Es würden einem eventuell noch schöne Momente genommen…nee ist klar…wenn aber einer jeden Tag darum fleht gehen zu dürfen und nicht leiden zu müssen und dahin siechen zu müssen – wo sind da schöne Momente??? Sicherlich gibt es sie..ich erlebte sie ja auch…aber hat es nicht mehr Gewicht einen Menschen VOR ALLEM WENN ER ES DOCH WILL gehen zu lassen in Würde? Es muss ja nicht für jeden gelten…aber für Menschen die unheilbar krank sind..deren Ende absehbar ist…warum dürfen die nicht gehen, wenn sie es wollen…

Heute haben wir den letzten Tag des Jahres

Ich habe gar keine Lust auf Sylvester. Es endet heute der Kalender. Kein Spaß heute, keine Freude, keine Zuversicht aufs neue Jahr. Mein Jahr endet beschissen und es geht morgen im neuen Jahr beschissen weiter..

Ich bin ein sehr abergläubiger Mensch. Ich habe die Verbindung zur Magie verloren…mit jedem Tag entferne ich mich weiter von der Magie. Mit jedem Tag verschwindet das Glitzern ein wenig mehr. Mit jedem Tag wird das Funkeln  blasser…die ganzen Rituale und Brauchtümer haben mir immer Spaß gemacht und ich habe sie zelebriert…jetzt mache ich es aus trotz im Gegenteil.

Ich werde heute Wäsche waschen und sie aufhängen! Es soll ja Unglück bringen, über Sylvester Wäschen hängen zu haben. Aber wieviel Unglück soll denn in unser Heim noch kommen…ich fordere damit nichts heraus.

Es gibt die Magie. Sie ist um uns herum..ich habe die Verbindung zu ihr verloren..das Dunkle und trostlose ergreift Besitz von mir und ich wehre mich nicht. Ich neige nicht zur Depression…ich kann nur nicht begreifen, warum mir alles genommen wird..auf so grausame Weise. Was haben wir getan, um derartig bestraft zu werden?

Schatz weiß immer weniger…er sagt es mir oft. Ich spüre und erlebe es auch. Konnte er vorgestern mir noch „helfen“, versteht er heute nicht was ich von ihm möchte. zB – Wenn ich ihn im Bett etwas hochziehen möchte, hat er mir geholfen indem er sich mit seinem Bein abgestoßen hat. Heute hat er nicht begriffen was ich von ihm wollte. Selbst als ich es ihm erklärte und sein Bein führte – er hat es nicht begriffen. Auch mit dem Trinken klappt es heute nicht so. Er nimmt zwar seinen Strohhalm in den Mund, weiß aber nichts damit anzufangen. Ich zeige es ihm dann – es dauert ewig bis er es versteht..sein Geist, sein Wissen schwindet. Es dauert nicht mehr lange und er kann nicht mehr trinken…dann muss er an den Tropf, damit er nicht austrocknet..

Auch kann ich nicht sagen, wie lange er mich noch erkennt. Er erkennt schon noch Leute die kommen. Aber gestern fragte er, wer „er“ ist und ich sagte, es ist dein Bruder *Name*..dann wusste er es wieder. Aber es kann sein, daß er irgendwann, nicht allzu fern, nicht mehr weis wer da sitzt…oder gar wer ich bin…eine Metastase wächst in sein Wissenszentrum und zerstört alles das was ihn ausmacht, was er weis – wer er ist…

Warum darf er nicht gehen…warum muss er so leiden…er ruft immer nach mir…Baby, mit schwacher Stimme, Baby – helf mir bitte…helf mir doch…und dabei sieht er mich an mit einem Blick den ich nie vergessen werde. Diese flehenden Augen..sie sind müde, er ist fast nicht mehr da…

Es zerreisst mich…

Wünsche allen meinen Lesern einen guten Rutsch…passt auf euch auf und achtet eure Partner…das Leben kann sich innerhalb einer Sekunde ändern…schätzt das Leben mit jedem Augenblick und seht nichts als Selbstverständlich an.

Bis dann

 

2 Stunden Nacht

Gestern war eigentlich ganz ok, auch die Nacht…wir, der pall. Dienst und ich, bschlossen gestern jedoch das Morphin zu erhöhen. Die Kopfschmerzen kommen schneller wieder, als gedacht…naja…ich habe es mir schon gedacht…gegen 13 Uhr sollte ich eines der 25 mg Pflaster in der Mitte zerschneiden und Schatz aufkleben. Gemacht – getan.

Gegen Abend wurde es Schatz dann schlecht. Er musste sich übergeben. Dann ging es wieder. Später am Abend wurde es immer schlimmer. Er hat was getrunken, eine Tablette genommen – je eine Stunde später etwa kam alles wieder raus. Zunächst wieder Gelb – Fanta, dann wurde es wieder braun. Es hat aber nicht kotig gerochen. Eigentlich hat es gar nicht gerochen. Auch nicht sauer.

Er bekam auch Schmerzen. Schon komisch, denn die Schmerzen sollten doch weniger werden. Ich rief gegen 11 Uhr den pall. Dienst an. Sie sagten mir, ich solle eine Vomex (Zäpfchen) geben. Tablette bringt ja nichts, er erbricht ja ständig. Nach der Vomex wurde es zunächst besser. Gegen halb 1 in der Nacht habe ich mich dann auch hingelegt. Schatz war es brechend schlecht, aber er musste sich nicht übergeben…

Gegen 2 Uhr in der Nacht wurde ich wach, weil Schatz laut stöhnte. Es ging ihm gar nicht gut. Ich sah, er hat erbrochen. Ganz frisch. Ich mache ihn sauber, das Bett, richtete alles wieder frisch und blieb wach und wachte über ihn. Er hat sich gewunden. Vor Übelkeit, vor Schmerzen. Gegen halb 5 hatte ich mich wieder hingelegt. Schlafen hätte ich können, aber Schatz hat so Schmerzen gehabt und nur gestöhnt und am Bett gerüttelt. Um 8 Uhr heute früh bin ich dann endgültig hoch. Ich habe Schatz Novalgin gegeben, eine Abstral und eine Vomez (Zäpfchen). Es wirkte alles nicht….

Gegen 9 Uhr habe ich dann wieder den pall. Dienst angerufen und denen alles mitgeteilt. Oha – das müssen wir uns ansehen, sagte der Herr. W am Handy. Ich sagte, Schatz hätte Schmerzen überall..mal im Bein, mal im Magen, mal dort wo die Blase sitzt, mal überall und nirgends.

Schatz ging es gar nicht gut. Am meisten Sorgen machte mir die braune Flüssigkeit, die er ständig erbrach..sie roch nicht, also kein Kot…aber wahrscheinlich vorverdautes Blut..nicht schön…der pall. Dienst wollte gegen 11/12 Uhr kommen, das ist gleich….gegen halb 10 Uhr etwa, hat sich Schatz beruhigt und ist eingeschlafen…ihm ist schlecht und er hat Schmerzen..aber er schläft jetzt…

So..die vom pall.Dienst waren da. Schatz bekommt neue bzw. abgewandelte Medikamente. Das Abstral bekommt er jetzt als Nasenspray. Es wirkt wesentlich schneller. Gegen die Übelkeit jetzt ein Pflaster. Die MCP Tabletten kotzt er jedesmal wieder aus. Da habe ich jetzt Tropfen bekommen, die ich zusätzlich bei Bedarf geben soll…sowie die Vomex Zäpfchen..je nach dem. Wenn wir das mit der Übelkeit nicht in den Griff bekommen, ist Plan B ein Perfusor..ich meinte aber, Schatz würde sich das wieder rausreissen, sowie er es mit dem Katheter auch gemacht hat..Die Eine meinte dann, es wäre ja nur Plan B..die Pflaster wirken sehr gut an und für sich..naja gut…

Als die gegangen waren, bin ich auf der Couch eingenickt. Schatz war soweit ok. Mein Handy klingelte und ich bin hoch geschreckt. Bruder stand vor der Tür. Ich hatte sein Klopfen nicht gehört… Ich erzählte Bruder von der Nacht und wie der bisherige Tag war. Auch was die vom pall. Dienst gesagt haben und wie das weiter Vorgehen ist. Schatz war sehr unruhig. Ihm war schlecht und er hatte Schmerzen. Ich konnte ihm erstmal nichts geben, war erst kurz her. Ichgab ihm eine Tavor..das beruhigt ein bisschen.

Nach einer Weile ging Bruder wieder. Pünktlich um 16 Uhr kam der ApothekenDienst. Gleich das Pflaster gegen die Übelkeit aufgeklebt und das Nasenspray gegeben. Die Novalgin natürlich auch. Keine halbe Stunde später ist Schatz eingeschlafen und schläft jetzt. Die Nacht war anstrengend, der Tag bisher auch…das Spray hilft schnell, die Schmerzen sind gebannt. Übel scheint ihm auch nicht soo zu sein – zum Glück. Bis das Pflaster seine volle Wirkung erzielt, dauert es 24 Stunden. Vorhin hatte er auch nochmal etwas gebrochen. Ganz wenig aber nur.

Ich hoffe so sehr, daß die Schmerzen schön weg bleiben und vorallem die Übelkeit. Es belastet Schatz extrem, geht ihm ja noch nicht schlecht genug…ich komme heute Nacht vielleicht auch zu ein paar mehr Stunden Schlaf..

Durch die Schmerzen, oder was weiß ich, sah Schatz heute ganz anders aus. Also seine Augen. Sie waren mir total fremd. Es ist nicht die Art wie er mich angesehen hat. Ich kann es nicht erklären. Seine Augen waren nicht die Selben…sie waren fremd…es war ganz komisch irgendwie.

Weihnachten vorbei

Der 1. Feiertag kam einem Familientreffen gleich. Zuerst kamen Nichte mit Mann und Baby, dann Bruder, dann ältester Bruder mit Frau und am Abend Schwester mit Mann. Der Tag an sich war vergnügt, aber doch sehr anstrengend für Schatz. Ich war auch froh, als der Tag vorüber war. Insgesamt ist nichts weiter passiert. Schatz konnte nicht schlafen, wollte eine Tablette..wehrte sich aber dann wieder mit aller Macht gegen den Schlaf.

Gegen Morgen ist er dann eingeschlafen. Der 2. Feiertag war dann eher ruhig. Gegen spätnachmittag kamen Bruder mit Frau, blieben aber nicht so lange – Schatz machte unmißverständlich klar, daß er lieber seine Ruhe haben möchte. Auch in dieser Nacht war Schatz eher unruhig. Gegen 2, 3 Uhr schlief er doch ein. Ich habe ein paar Stunden am Stück geschlafen und bin um 8 Uhr hoch. Schatz schläft nach wie vor…

Er hat Schmerzen und ich habe die Schmerzmittel erhöht. Auch ein Grund, warum er mehr schläft. Die letzten Tage isst er „mehr“. An einem Tag ein Käsebrot, Weihnachten ein Stückchen Fleisch vom Gulasch, am 1 Feiertag nichts und gestern eine Frühlingsrolle…eine kleine…hatte mir was vom Chinesen bestellt – aber nichts mit roter Soße…gebratener Reis und Ente.

Ich habe die Weihnachtsdeko wieder abgemacht und mir ging durch den Kopf, ob ich nächstes Jahr überhaupt schmücke… Warum soll ich für mich schmücken…ich lege ein Deckchen hin und das reicht mir. Ich hatte immer Spaß am Dekorieren, egal zu welcher Jahreszeit, oder Anlass. Schatz hat meine Deko immer gefallen und er erfreute sich daran..aber für mich…ich kann es mir jetzt nicht vorstellen.

Sowieso wird nächstes Jahr wieder ein beschissenes Weihnachten werden..es wird das erste sein ohne meinen Engel…mir graut es jetzt schon davor. Tagsüber wird es nicht so schlimm werden, denke ich, aber abends…jeder Abend wird schlimm werden, wenn Schatz nicht mehr bei mir ist.

Jetzt ist er bei mir und ich genieße jeden Augenblick. Wenn er mich anlächelt, wenn er einen Kuss verlangt, wenn er mich an sich ranzieht um mich ganz nah bei ihm zu haben…er hat Angst. Ich sage ihm immer wieder das ich bei ihm bin.

Es ist eine komische Situation. Ich will nicht das er geht, ich will nicht das er leiden muss…ich will ihn bei mir haben, aber ich bitte darum das er gehen darf…richtig verstehen kann das nur jemand, der eine solche Situation kennt….ich liebe ihn so sehr und doch bete ich um seine Erlösung….es ist ein scheiss Spiel…

Gestern Abend saß ich neben seinem Bett, wie ich dort immer sitze. Er schlief. Ich weinte leise vor mich hin. Ich sprach leise mit mir selbst, was ich denn ohne ihn machen soll. Wie soll ich mein Leben bestreiten, wenn er nicht mehr ist? Mein Weg geht weiter, das ist klar…die Frage ist nur wie…

Ich fühle mich jetzt schon so unendlich alleine. Ich meine nicht die Unterstützung von Familie und Freunde..das ist was anderes…er weiß, daß er mich alleine lassen muss…er will das nicht, weiß aber das er muss. Es ist das, was ihn noch hält. Er ist dem Tode schon so nah und auch nicht. Es kann jeden Tag soweit sein – oder sich noch um Wochen handeln..

Ich sagte ihm, daß er sich keine Sorgen um mich machen braucht, das ich das alles schon schaffe. Du gehst nur schon mal vor, ich komme nach..ich finde dich dann…ausserdem – sagte ich – holst du mich doch sowieso ab. Er nickte und lächelte. Ja das mache ich, sagte er.

Später kommt Nichte und bringt Gänsekeulen mit. Schatz freut sich darauf, auch wenn er nur einen, vielleicht zwei Bissen davon isst…aber immerhin. Bruder kommt heute auch wieder vorbei.

Die Frage nach dem „Warum“ ist die blödeste überhaupt..dennoch stellt man sie sich. Man kann nicht hinter die Kulissen schauen um zu wissen, warum es einen so hart treffen muss..warum man das durchmachen muss. Warum einem der andere genommen wird, auf so grausame Weise…

Bis dann

 

1. Weihnachtsfeiertag

Gestern Abend gegen 6 Uhr kam dann Nichte von Schwester vorbei. Sie brachte 3 Eulchen Bier mit und eine Flasche Wein. Schatz freute sich sehr sie zu sehen. Ich fragte Schatz, ob er lieber ein Bier möchte, oder ein Glas Wein. Er wollte ein Glas Rotwein. Ich schenkte uns 3 je ein Glas ein, Wir haben angestoßen und uns frohe Weihnachten gewünscht. Schatz trank ein Schluck und wollte den Wein nicht mehr. Er hat ihm nicht geschmeckt. Er ist auch kurz darauf wieder eingeschlafen, zumindest hat er gedöst und sich nur wenig an der Unterhaltung beteiligt. Ich habe mit Nichte gebabbelt und nach einer Weile ein 2. Glas getrunken. Schatz war manchmal wach und wollte nach Hause..er fragte immerzu, wann wir denn gehen würden, Ich sagte dann: Ich trinke noch mein Glas aus, dann gehen wir…nur noch 5 Minuten, ok? Er sagte – ok – und machte die Augen wieder zu.

Gegen 8 Uhr ging Nichte und es war ein sehr schöner Abend. Sie versprach am Sonntag wieder zu kommen und bringt dann Gänsekeule mit. Schatz freut sich schon sehr darauf…auch wenn er nur einen Bissen macht, aber besser als nichts…

Die Nacht war gut. Schatz schlief recht früh ein. Ich schaute fern undschlief auch ein. Gegen 11 Uhr wurde ich wach und habe Schatz frisch gemacht, alles keine große Sache. Schatz wollte eine Schlaftablette. Ich gab sie ihm und Schatz schlief weiter. Ich bin auch wieder eingeschlafen. In regelmäßigen Abständen bin ich immer aufgewacht. Ich schaute nach meinem Engel und konnte gleich wieder einschlafen. Ich konnte bis halb 8/8 gut schlafen…immer mit Wachpausen, aber ich habe mich erholt gefühlt. Schatz frisch gemacht und dann die Küche aufgeräumt.

Der Vormittag plätscherte so vor sich hin. Mein Engel schlief die meiste Zeit über. Gegen Mittag kamen dann erst Nichte (von Bruder) mit Mann und Baby. Als sie gingen, dauerte es nicht lange und dann klopfte es an der Tür – sein älterster Bruder mit Frau standen davor. Ich ließ sie rein und ältester Bruder saß traurig und sehr still neben dem Bett. Seine Frau hat nur geredet. Kurze Zeit später klopfte es wieder und Bruder kam rein.

Schatz war sofort „wach“ und zeigte somit deutlich, wen er gern hat und sehen will und wen nicht…war trotzdem ganz lustig und schön. Nach etwa einer halben Stunde gingen ältester Bruder + Frau wieder. Bruder blieb und die Stimmung war gut. Zwischendurch ist Schatz immer wieder mal eingeschlafen – aber das ist ja völlig ok. Ich habe mich mit Bruder gut unterhalten und so manches „Familiengeheimnis“ erfahren…Im Angesicht der Lage, plaudert man halt schon mal aus dem tieferen Nähkästchen…Bruder war den ganzen Nachmittag da und gegen halb 5 kam auch noch Schwester und Mann. Wir alle schwiegen viel, die Stimmung war etwas gedrückter. Mein Engel hat seine Schwester am liebsten von seinen Geschwistern, aber es war alles so anstrengend dann doch, das er schlief. Es flammten immer mal kurze Gespräche auf. Nach einer halben Stunde machten sie sich auch wieder los.Nach einer weiteren halben Stunde dann auch Bruder. Er fragte Schatz, ob er morgen wieder kommen dürfe – Schatz sagte mit einem Lächeln, das es ok ist und er sich freut.

Es war inzwischen halb 6 Uhr abends und ich war dann auch irgendwie froh „Feierabend“ zu haben. Ich habe natürlich keinen Feierabend, für meinen Engel bin ich rund um die Uhr da…aber das kein Besuch mehr kommt..mir macht es nichts aus, nicht falsch zu verstehen, gerne kann jeder kommen…trotzdem war ich irgendwie froh, daß der Tag geschafft war..blöd zu erklären..hört sich schlimmer an als es ist…

Heute Abend werde ich auch nur die Füße hochlegen und fernsehen. Wenn Schatz was braucht, bin ich natürlich da und mache..keine Frage…ich denke, er wird langsam auch eher wieder in die längeren Wachphasen kommen, er schläft ja seit gestern fast nur…vielleicht auch nicht…wir werden sehen…

Bis dann

Heute vor einem Jahr

Vorgestern Nacht, er war die meiste Zeit wach und ich schlief im Stundentakt..wie so manche Nacht in der letzten Zeit..der Tag war relativ gut. Bruder kam vorbei, Schwägerin kam vorbei – unser neuer Alltag zur Zeit. Vorderhauszote kam vorbei und fragte, ob er was einkaufen könne für mich – sind ja 4 Tage in denen alles zu ist. Ja gerne…ich brauchte nicht viel, aber Dinge, die mein Tante Emma Laden nicht immer hat. So schrieb ich zB Gulasch auf.

Gestern wollte mein Schatz erst ein halbes Hähnchen und zu Weihnachten Gulasch haben. Mein leckeres Schlemmergulasch. Vorderhauszote brachte alles mit und ich dankte ihm sehr..er winkte ab – das mindeste was ich für dich/euch tun kann…

Schatz isst vom Hähnchen nur die Brust. Ich löste sie aus und schnitt sie in mundgerechte Happen. Einen Klecks Senf dazu. Er aß dann 2, 3 Bissen und es war ihm genug…ich habe denRest gegessen..also den Rest Brust, den Flügel – an dem nie was dran ist – und den Schenkel. das hat mir auch gereicht. Bruder bringt mir immer Brötchen mit, das reicht total..habe eh nicht so den riesen Hunger…

Am Abend waren wir beide recht vergnügt. Liegt aber auch daran, daß die Abstral (Fentanyltabletten) leicht euphorisch machen. Lieber so – als das mein Schatz sich vor Schmerzen quält…irgendwann wurden wir ruhiger und schnatterten zärtlich vor uns hin. Wir „beschlossen“ etwas Weihnachtsdeko zu machen. Ich hatte nur die absolut minimal Deko bisher, denn Weihnachten geht an mir vorbei in diesem Jahr. Aber so wie wir redeten, hatte ich plötzlich da starke Bedürfnis meinem Schatz meine Deko nicht zu verwehren..(habe dann heute schön dekoriert)

Mein Engel schaute mich mit einem liebevollen Blick an und sagte: Du weißt, wie dankbar ich dir bin? Mir schossen die Tränen in die Augen…ja mein Engel…ich weiß…und strich ihm über seine Haare. Er schlief ein und ich schaute einen Film….mehr oder weniger…mir ging der nächste Tag durch den Kopf. Sehr sachlich zunächst – was ich noch brauche, Dinge die ich erledigen muss..so Sachen…dann schweiften meine Gedanken natürlich auch ab..

Heute vor einem Jahr … war alles anders…

Die Nacht war wieder im Stundentakt. Meinem Schatz ging es eigentlich ganz gut, er konnte aber nicht schlafen und Schlaftabletten wollte ich ihm nicht geben…muss ja nicht sein…nur damit ich meine Ruhe habe? Nö..gegen halb 8 bin ich erstmal duschen gegangen, dann Schatz versorgt. Er döste bis dahin. Schnell zum Edeka (Tante E Laden) und noch bissl Kram geholt. Das wichtigste – Fanta…Tante E (nenne ich mal die Besitzerin/Kassiererin/Freundin auch von uns) lud mich ein, sie würden gegen 12 Uhr einen Sekt ausgeben. Wenn ich möchte, wenn es geht kann ich gerne kommen.

Ich versprach nichts, bedankte mich aber herzlich. Ich dachte nicht das ich hin gehen würde. Wie es aber so ist, habe ich Paprikapulver vergessen. Brauche ich fürs Gulasch…gegen 12 Uhr sagte ich Schatz, ich habe das Paprika vergessen und muss nochmal los. Schatz döste und nickte.

Ich bin also los und ein Freund fing mich erst ab. Ich ging mit ihm nochmal in die Wohnung zurück und er wünschte Schatz eine Frohe Weihnacht. Scht war sichtlich erfreut diesen Bekannten zu sehen. Dann sin wir wieder los und auf der Strasse unterhielt ich mich kurz mit ihm. Er bedauert es so sehr – ausgerechnet mein Schatz…ich sagte: Es ist ein Albtraum aus dem ich einfach nicht erwachen kann…wir sterben alle…aber muss es so grausam sein? Wir verabschiedeten uns und ich ging in den Edeka.

Tante E sah mich sofort und freut sich, daß ich es doch geschafft hatte. Sie holte mir ein Glas und goß mir Sekt ein. Kurz darauf sah ich Uschi. Eine Angestelle, immer sehr lieb zu mir. Ich ging zu ihr hin und begrüßte sie. Sie nahm mich sofort in den Arm und freute sich mich zu sehen. Sie drücke mich lange und feste. Sie wiegte mich leicht und fragte wie es mir geht. Ich erzählte ihr kurz ein Update. Dann stoßen wir alle auf das Weihnachtsfest an – und auf meinen Mann, der schmerzlich von allen vermisst wird. Tante E und ihr Mann, Uschi, und eine „Oma“ die ich vom sehen her kenne. Andere Leute haben sich kurz vorher verabschiedet. Kannte ich alle nicht, nicht schlimm..egal..

Wir unterhielten uns über Weihnachten, wie es bei jedem abläuft und wie kommerziell es doch geworden ist. Ich erzählte, daß wie jedes Jahr erst bei meinen Eltern sind (also ich) und Abends dann alle unsere Freunde und Bekannte einladen, die an Heilig Abend alleine sind. Och wie schön – sagte Mann von Tante E. Ich sagte – das ist kein Ding..denn DAS ist Weihnachten, das ist der Geist von Weihnachten. Nächstenliebe und nicht Kommerz, Geschenke, Stress und alles das. Dann sagte ich: Nur dieses Jahr..ich stockte…Uschi nahm mich wieder in den Arm und sagte och Schätzchen…

Schnell wechselten wir das Thema (zum Glück) und wir sprachen über den Film „Der kleine Lord“. Der ist sooo zauberhaft und wir schauen ihn jedes Jahr wieder..da sind wir auch nicht alleine, wie ich fest stellte.

Ich trank mein Glas aus und Mann Tante E bot mir ein weiteres an. Ich lehnte dankend ab, ich müsse wieder zurück zu meinem Mann. Er drückte mich. Ich verabschiedete mich auch von Uschi und der „Oma“. Uschi drückte mich wieder ganz feste und flüsterte mir ins Ohr. Schätzchen, wenn du was brauchst, oder ich dir helfen kann, lasse es mich wissen. Danke – das werde ich- sagte ich.

Ich ging an die Kasse, bezahlte mein Paprika und wünschte auch Tante E eine wundervolle Weihnacht. Sie schaute traurig, aber bemühte sich eben nicht so zu schauen und wünschte mir – trotz allem – auch eine ruhige Weihnacht und viel Kraft.

Die 20 Minuten in dem Laden fand ich sehr schön. Hat mir irgendwie gut getan, auch wenn ich es nicht lange ausgehalten hatte. Wieder zu Hause, schlief Schatz. Ich war leise, aber er wachte auf als ich mich auf die Couch setzte. Ich richtete alle Grüße aus die ich mit bekam und erzählte ihm, daß ich auch ein Glas Sekt getrunken hätte. Der erste Schluck wäre auf ihn gegangen und auf das diesjährige (traurige) Weihnachtsfest. Nich schlimm – sagte Schatz…und freute sich über die Grüße.

Der weitere Tag verlief zunächst ruhig. Dann kamen Bruder und Schwägerin kurz vorbei. Wir unterhielten uns und lachten, weil Schatz unfug machte. Dann war wieder Ruhe. Ich schlief auf der Couch ein und wurde unsanft geweckt. Ich sah, wie Schatz versuchte aus dem Bett zu klettern. Ich fragte aus Reflex was los sein und er sagte – Klo.

Ich roch aber schon was los war. Ich schlug die Decke zurück und sah, daß sein Wattehöschen voll war. Ich machte ihn sauber und alles frisch und entschuldigte mich, daß ich eingeschlafen war…und fragte, warum er mir nichts gesagt hatte. Er wollte mich nicht wecken..ach Baby, sagte ich – das ist doch egal, ich helfe dir doch mein Engel..sag mir immer bescheid. Er nickte.

Gleich kommt eine unserer Nichten vorbei…dann haben wir den Heiligen Abend für uns..eigentlich ein Abend wie jeder andere auch. Wenn ich an letztes Jahr denke, hatte wir zur dieser Zeit unseren „einsamen Herzen“ da, ein gutes Essen und eine Menge Spaß und Freude…einfach ein schöner Abend mit unseren Freunden…

Bis dann

Anerkennung

Wenn wir das alles geschafft haben, machen wir eine riesen Party…danach will ich dann mit dir alleine sein….sagte mein Engel gestern zu mir. Ich sagte, aber klaro – das wird das Fest des Jahrtausends..Schatz lächelte zufrieden.

Die Nacht war entspannt. Gestern Abend  holte ich Schatz vom Pott runter, er meinte, er wäre fertig. Ich machte ihn sauber und zog ihm sein Wattehöschen an und deckte ihn zu. Ich verstellte das Bett und er hatte es bequem. Schatz ist dann auch eingeschlafen und hat eigentlich auch die ganze Nacht geschlafen. Paar mal musste ich ihm ein neues Wattehöschen anziehen – lauter PiratenPupse (mit Land halt) aber ich finde das nicht schlimm…

Ich habe gestern einen Film mir angesehen – Exodus – und bin dann auch eingeschlafen. Zwischen durch habe ich von dem Film nichts mit bekommen, sah nur Schatz an und 1000 Gedanken gingen mir durch den Kopf. Weinen musste ich auch…es tut mir alles so leid für ihn – für uns. Der Wunsch nach einem Wunder. Verlorene Hoffnung.

Heute morgen war Schatz gegen 5 Uhr wach und ich auch dann. Ihm war kalt. Ich legte seine 2 Decken wieder richtig auf ihn und heizte den Ofen wieder hoch. Als es dann etwas wärmer war, habe ich meinen Engel gewaschen und frisch gemacht.

Er sagte zu mir: Du bekommst es noch von mir. Ich fragte ihn: Was bekomme ich denn, was willst du mir geben? Er sagte leise: Anerkennung…

Och Schatzi – ich mache das alles aus Liebe zu dir und nicht weil ich einen Preis gewinnen will. Es ist schön, wenn du mich einmal am Tag anlächelst – das reicht mir..antwortete ich ihm. Er sagte: Ich weiß..er schloss seine Augen und döste.

Ich räumte alles weg, also das Wasser, die schmutzigen Tücher etc und redete mit mir selbst. „Ich will keine Anerkennung. Was soll das auch bringen? Ich werde ständig gelobt wie stark, tapfer und liebevoll ich sei…bringt mir das alles aber meinen Mann zu mir zurück? NEIN…auch bringt es mir keine Kraft“…es ist schön zu hören, will ich nicht abstreiten, auch wenn es mir manchmal unangenehm ist es zu hören..aber Kraft bringt es mir keine…Kraft gibt mir mein Engel. Wenn er mich anlächelt, mal zwinkert, oder schlicht keine Schmerzen hat…

Der Tag verläuft ruhig. Gegen Mittag hat Herr M. angerufen und hat nach gefragt, ob alles ok ist, oder ob er mal kommen soll. Nö, alles in Ordnung. Wenn was ist, rufe ich an. Am Nachmittag kam kurz meine Freundin vorbei. Sie war auf dem Weg zu ihrer Tochter und hat einen kleinen Zwischenstop gemacht. Sie kam rein und wollte sagen, zu Schatz: Na? alles klar? Stockte aber mitten im Satz und sah mich hilflos an. Ich meinte, es wäre schon ok..behandel ihn ganz normal. Sie traut sich nicht und meint, es ist aber schon blöd…ich sagte, ja sicherlich…aber sei ganz normal zu ihm. Sie erzählte kurz was und musste dann wieder los.

Gleich wird Bruder noch kommen, denke auch Schwägerin. Es ist schon 16 Uhr. Schatz ist eigentlich wach, döst aber immer mal wieder.

Das Bluthusten geht wieder los. Es ist immer mehr Blut im Auswurf, auch wenn er super selten eigentlich hustet. Meist ist es ein Räuspern, bei dem er den Schleim aus der Lunge hoch transportiert…aber eben blutig..ansonsten geht es ihm den Umständen relativ gut..Dank Schmerzmittel..manchmal ist er klarer, so wie heute, manchmal total weg. Er weiß mittlerweile nicht mehr wo er ist, und wo Wiesbaden ist bzw. was Wiesbaden ist..och man…

Bis dann

Warum nur..

Gestern Nachmittag verlief recht ruhig Den ganzen Tag über war es ruhig. Gegen halb 5 kam Bruder vorbei. Schatz war entspannt und alles war soweit ok.  Schatz schlief die meiste Zeit über, auch als Bruder ging…als er ihn verabschiedete war er aber wach..so halbwegs..danach ist Schatz gleich wieder eingeschlafen.

Ich schaltete um viertel nach 8 einen Film ein und machte es mir auch bequem. Ich wollte den Film wirklich sehen – Nightcrawler –  aber ich bin gegen halb 9 schätze ich mal, eingeschlafen. Um 10 Uhr weckte mich Schatz – er rief mich, ich solle ihm doch helfen. Er musste, aber es ging nicht wirklich.

Nur Kleckschenweise..ich machte Schatz sauber. Bei dem Versuch wieder einzuschlafen, was eigentlich gut gelang, hörte ich wie Schatz würgt. Wie geschossen stand ich auf und hielt seine Kotzbox unter sein Gesicht. Gelb..nach Fanta riechend…nach einer Weile, dunkler, mehr Schleim. Dann ging es wieder.

Wieder habe ich mich hingelegt..wieder würgte Schatz und wieder bin ich hoch, wie von der Tarantel gestochen. Braun..roch nach Brot – das Käsebrot, daß er gestern noch aß. Er würgte und würgte. Es kam Schaum. Manchmal etwas Blut. Sehr fest…also zäher gummiartiger Schleim..blutig..ich dachte, scheisse – jetzt geht es wieder los..dann aber wieder flüssig, ohne Blut..

Das ging bis ca. 3 Uhr in der Nacht. Ich gab ihm zunächst eine Tablette gegen die Übelkeit, aber die half nicht. Ich rief dann den palliativ Dienst an.  Gegen halb 4 in der Nacht kam dann Fr. Dr. S.. sehr nette Person. Sie schaute sich Schatz an, sein Bauch ist hart..auf er rechten Seite. Kein Druckschmerz. Nur sein Po tut weh, er kann nicht „groß“…nur klecksen..

Sie gab ihm ein Zäpfchen gegen die Übelkeit und ich gab ihm – nach Anweisung – eine Schmerztablette…danach schlief Schatz sofort ein. Ich verabschiedete Frau S. Es war inzwischen 4 Uhr Nachts. Ich beobachtete Schatz noch bis etwa halb 5 und schlief dann auch ein. Ich habe bis gegen halb 8 erstmal geschlafen und merkte, es geht nicht..ich habe noch eine Stunde drangehängt..Schatz schlief soweit.

Gegen 11 Uhr rief dann Herr M. an, er wäre informiert, was heute Nacht los war…er käme bald vorbei mit der Ärztin. Gegen Mittag kamen sie dann und haben einen Einlauf bei Schatz gemacht..dauert noch an….also die Wirkung. Sein rechter Bauch ist ganz hart, da ist einen Menge (Stopf)Kot..das muss eben raus…seit dem liegt er da und versucht es…wenn der harte Pfropfen erstmal raus ist, geht es besser…ich soll ihn jetzt die nächsten 2 Tage massiv abführen…mein armer Schatz..

Er liegt jetzt die ganze Zeit schon auf „dem Pott“ und muss…ist schmerzhaft, teilweise, aber die Ärztin sagte, wenn der Propfen ja raus ist, geht es wie Butter…heute Abend nochmal ein Zäpchen, morgen nochmal ein Zäpfchen und dann müsste der Darm ausgeräumt sein. Morgen käme dann ggf. nochmal Herr M. vorbei und schaut nach Schatz.

Zwischendurch ist Schatz auch mal eingeschlafen, trotz der umbequemen Lage..ich im Übrigen auch, also mal eingeschlafen..habe heute allen Bescheid gesagt, daß es heute ungünstig ist…Bruder kam eben, habe ich alles erzählt..nach einer viertel Stunde ist er dann auch wieder los – klaro..anstandshalber..

Der erste große Schwung dürfte bald vorbei sein. Dann Schatz sauber machen und weiter gehts…zumindest hat er seit heute Mittag nicht mehr gebrochen und der Bauch ist nicht mehr so hart…zum Glück..mein armer Engel..

Bis dann

 

4. Advent

Gestern Nachmittag sagte Schatz immer wieder wie müde er sei und schlief die ganze Zeit immer wieder ein. Ich sagte ihm, ich passe auf ihn auf, er braucht keine Angst haben. Ich schlief auch kurz auf der Couch ein und wurde durch ein unsanftes Klopfen an der Tür geweckt. Es war fast 19 Uhr und ich dachte mir, wer kommt denn jetzt noch..es war Schwägerin.

Ich ließ sie rein und sie begrüßte Schatz. Er war nicht sehr erbaut, ließ sich aber begrüßen. Schlief aber gleich wieder ein. Schwägerin und ich unterhielten uns eine Weile und nach einer halbe Stunde ist sie dann auch wieder gegangen.

Ich wollte nicht einschlafen, aber ich war auch total müde irgendwie. Aber ich musste eigentlich aufpassen. Ich hatte gegen 16 Uhr ihm ein Abführmittel gegeben. Er hat schon ewig nicht mehr und die Ärztin meinte ich sollte ihm das mal geben…ich sah auf die Uhr. Ab 20 Uhr rechnete ich damit, daß es los geht. In der Packungsbeilage steht zwar 10 – 12 Stunden, aber aus eigener Erfahung weiß ich, daß es auch schon mal nach 6 Stunden los gehen kann…gegen 21 Uhr war es dann soweit. Schatz hatte aber Schmerzen dabei und es hat mir so leid getan. Es hat geklappt, war nicht soo viel – wie denn auch, er isst ja nichts mehr..und das bisschen Brot alle 3 Tage…bringts auch nicht.

Gegen Mitternacht schien es auf zuhören. Schatz schlief wieder und ich habe mich auch hingelegt. Ich konnte eigentlich gut schlafen, bin aber bei jedem kleinsten Mucks aufgewacht. Ich sah zu Schatz rüber und er schlief jedesmal.

Er schläft heute schon den ganzen Tag. Er wacht immer mal auf und verzieht schmerz verzerrt sein Gesicht. Er hat Druck, es kommt aber kaum etwas raus. Es tut weh…jetzt vorhin wachte er kurz auf und lächelte mich an. Ich gebe ihm zu Trinken, wenn er die Augen auf macht. Einmal ist er beim trinken wieder eingeschlafen…wenn ich denke, wie wach er vorgestern noch war…er schläft nur…das krasse Gegenteil. Er lächelte im Schlaf vorhin. Es ist dann immer so, als wäre alles gut..wenn dann dieses Bett nicht wäre…und das Wissen darum..

Heute fliegt meine Sis mit ihrem Mann in Urlaub. Bis Mitte Januar. Ich hoffe, sie haben viel Spaß und erholen sich gut.

Ansonsten ist in diesem Jahr alles anders….Weihnachten ist dieses Jahr richtig traurig, beschissen, verflucht, dunkel….

Gleich kommt Bruder wieder vorbei…dann mal sehen…es ist ja auch erst 15 Uhr..

Bis dann

Mache mir Sorgen…

Gestern Abend, als Schwester ging, wurde Schatz immer wacher und sah auch frischer aus. Sein Gesichtsausdruck hat sich verändert. Er sah richtig gut aus. Seine Verwirrtheit ging zurück, nicht gänzlich, aber ich konnte mit ihm Sätzeweise ganz normal sprechen, und er mit mir.

Ich sagte dann: Es ist so schön, das du zu mir zurück kommst. Schatz sagte: Ich arbeite ja auch daran…

Einmal schaute er mich an und ich sagte: Na? und lächelte..Schatz sagte: Na Girly? und zwinkerte mich an…ich bekam wieder einen Stich in mein Herz. „Girly“… so hat er mich seit Wochen nicht mehr genannt. Auch sein Zwinkern…es sind diese kleinen 1000 Dinge die ich an meinem Schatz so liebe..die Art wie er es sagt…die meine Liebe immer weiter wachsen lässt..

Er bekam auf einmal richtig Hunger. Ich machte ihm ein Käsebrot und dann noch eins. Am Mittag hatte er einen Weberli Kuchen, der kam aber wieder raus..war schlimm…das Brot hat er gierig verschlungen, musste ihn aber füttern. Dann noch einen großen Schluck Kakao…blieb alles drin.

Mir schnürte es die Kehle zu…gegen 9 Uhr wurde er müde und ich sagte ihm, er könne ruhig schlafen. Ich bin bei ihm und gehe nicht weg, ich passe auf ihn auf. Schatz schlief ein. Ohne Schlafmittel und die ganze Nacht auch ohne Haldol…er schlief bis um 3 Uhr ca, dann wieder sauber machen, dann schlief er bis heute morgen gegen halb 8 Uhr. Ohne Schlafmittel, ohne Haldol..im Gegensatz zu den vergangenen 2 Nächten wirklich gut. Er hat sogar geschnarcht…ich konnte dann auch schlafen, mal wieder bisschen besser…aber es macht mir Sorgen..wirkt das Kortison nun nach, oder ist es ein letztes Aufblühen?

Heute morgen war/ist Schatz auch noch relativ „da“. Er redet immer mal wirr…aber er reagiert viel mehr als die letzten Tage auf das was ich sage, er versteht es und kann antworten, ohne „wirr“. Er ist sehr müde..er schläft immer mal wieder ein heute Vormittag. Wenn er aber einschläft, macht er seine Augen nicht richtig zu…nur so halb..manchmal.

Ich sagte ihm heute morgen, daß ich nun Lotto abgeben gehe und einkaufen. Er meinte: Ich muss mich schnell anziehen, dann können wir los.. Ich sagte: Ok Baby, ich mache mich auch schnell fertig, dann gehen wir.

Er sagt immer wieder, er muss jetzt weg..er muss jetzt gehen. Körperlich ist er bisher ruhig. Keine Bettflucht, kein ständiges weg schieben der Bettdecke..

Gegen Mittag bin ich auch mal eingenickt. Es fehlt schlaf, egal wieviel ich in der Nacht schlafe…naja egal…gegen 13 Uhr kam Bruder vorbei. schatz war vergnügt und wir haben viel gelacht. Nach einer Stunde etwa, ist Bruder wieder gegangen. Ansonste war heute keiner mehr da. Ist auch mal gut – wie ich finde – so hat Schatz mal nen Tag, ohne große Reizüberflutung..

Morgen ist der 4. Advent…toll…für mich uninteressant…keine Stimmung, einfach nur alles blöd…

Bis dann

Beruf kommt von Berufung

Heute Nacht war wie die letzten Tage…Schatz wollte nicht schlafen und hat mich auch immer wieder wach gemacht. Jegliches Verhandeln ist im Sande verlaufen…heute morgen um halb 6 war die Nacht vorbei…

Einmal schon um 3 Uhr, Schatz hatte sich nass gemacht und ich machte ihn sauber..danach erklärte ich ihm, wenn ich nicht schlafe, werde ich  krank und dann kann ich dir (ihm) nicht mehr helfen..2 Stunden hat er mich dann schlafen lassen. Dann das übliche Programm. Schatz kümmern, Böden wischen, Küche aufräumen, schnell den täglichen Bedarf beim Tante Emma Laden holen…

Die Nacht hat Schatz oft geweint. Ich konnte es kaum ertragen. Er flehte immer wieder, ich solle ihm doch helfen – mein Versprechen einlösen. Er muss weg, er kann nicht mehr…Das Versprechen hatten wir schon vor einigen Monaten besprochen. Er will nicht dahin siechen..Sterbehilfe…ist ja in D verboten, aber es gibt Mittel und Möglichkeiten – trotzdem.

Kaum wurde es wieder hell, wurde Schatz ruhiger. Gegen 11 Uhr kam der Herr M. und ich sprach mit ihm über die Nächte. Schatz will nicht schlafen in der Nacht, er hat Angst, er weint und ist auch sonst sehr aufgeregt. Ich sprach auch unser Versprechen an. Ich sage mal so…hätte ich eine Willenserklärung, wäre der Weg machbar gewesen. Eine Vollmacht reicht nicht aus. Eine Willenserklärung von Schatz haben wir nicht..ich muss sagen, selbst wenn wir eine hätten..ich brächte es nicht übers Herz..oder doch? Ich bin froh, daß dies nicht machbar ist..auch wenn ich es versprochen hatte, er es will..es ist trotzdem noch ein ganz anderer Schritt es zu tun…

Naja wie auch immer – Schatz hat andere Medikamente bekommen. Haldol..ich bin gespannt, ob ihn das besser beruhigt als Tavor, was ich als Schlafmittel zusätzlich geben könnte..

Er ist heute am Tag zudem wacher als sonst…zwar nicht in dieser Welt, fern ab von der Realität, aber wacher…er lacht viel und ist vergnügt. Aggressionen hat er auch, aber nicht so lange anhaltend – und nicht so oft heute am Tag..

Gegen 13 Uhr kam Bruder vorbei und ich erzählte ihm was so passiert ist. Kurze Zeit später kamen eine enge Freundin von mir (gemeinsame Freundin von uns) und ihr Freund vorbei. Freundin kam rein, sah ihm Flur schon das Pflegebett und flüchtete in die Küche mit Tränen in den Augen. Das hatte sie so nicht erwartet sagte sie. Sie drückte mich endlos lange. Ich erklärte und erzählte ihr alles…Schatz freute sich sehr sie zu sehen und auch Freund. Die Stimmung war gelassen und entspannt. Schatz lachte viel und wir mit ihm. Gegen 15 Uhr gingen alle und Schatz konnte sich etwas erholen. Gegen 16 Uhr kam seine Schwester. Wenn sie da ist, redet er viel von der Vergangenheit..wirr, aber zwischen den Zeilen erkennt man, was er mitteilen möchte.

Ich weiß nicht..er reagiert heute auch mehr auf Dinge…wenn ich ihn was frage, oder ihm einen Kuss zu werfe, oder niese..da reagiert er ganz normal. Wirft einen Kuss zurück, sagt Hatschi usw…es ist seltsam…er schaut heute auch ganz anders…wenn er nichts sagt, sieht er aus wie früher..wenn er redet, ist er total wirr…ich hoffe das liegt am Kortison und ist nicht so eine Art „letztes Aufbäumen“…

Der Abend läuft bisher auch ganz entspannt..alles gut…er sagte heute schon mehrmals, das er weiß, das ich ihn nicht alleine lasse..das ich bei ihm bin. Zwar im verwirrten Gerede, aber er zeigt auf mich und sagt das. Er weiß es. Er schaut mich heute wieder so liebevoll an und fordert ständig einen Kuss, den ich ihm natürlich nicht verweigere…1000 Küsse am Tag und noch viel mehr will ich ihm geben…

Als Herr M. heute ging sagte er mir, ob ich nicht interesse hätte – nicht so bald natürlich – Schulungen zu machen für Angehörige, oder gar in den Palliativ Care mit einzusteigen. Er erlebte live wie ich mit den Aggressionen von Schatz umging. Er ist sowieso begeistert, wie ich das alles mache und meistere. Auch wenn ich ihm erzähle wie die ein, oder andere Situation abgelaufen ist und wie ich reagiert habe, spricht er Bewunderung aus. Es ist ungewöhnlich, als total ungelernte, diese gewissen Situationen zu bestehen und auch überhaupt, so geduldig zu sein und dieses Gespür einfach zu haben – sagte er.

Ich höre immer wieder, wie stark ich bin, wie liebevoll ich mit Schatz umgehe – auch wenn er ungehalten ist – und wie ich bewundert werde dafür…für alles was ich mache, für ihn..heute kam mir der Gedanke, daß ich wohl doch etwas „großes“ leiste…auch wenn es mir nicht so vorkommt…Beruf kommt von Berufung und vielleicht treibt mich mein Weg – durch meinen Engel – in diese Richtung…aber wer weiß..vielleicht bin ich auch nur „so“ eben weil es um meinen Schatz geht…aber irgendwie fühle ich, daß ich mir das gut für mich vorstellen könnte..Menschen auf ihrem letzen Weg begleiten…

Bis dann